Morning Briefing 11. April 2019 – Cyber Crime // Kriminalität // Steinhoff

Guten Morgen

So, das wars dann erst mal mit dem Brexit – der Countdown-Zähler hat es zwar noch nicht gerafft (hier, da steht noch 1 Tag und der Rest von heute), aber die EU hat jetzt die Frist bis zum 31. Oktober 2019 verlängert (hier), aber Frau Merkel geht schon davon aus, dass man „am 31. Oktober wieder über die Situation beraten wird.“ Ich beende dann jetzt meinen  eigenen Countdown bis Ende Oktober – ggf. nehme ich ihn dann wieder auf. Ansonsten sollte man sich dieses Affentheater nur noch antun, wenn es wirklich Ergebnisse gibt. Das könnte aber noch ein paar Jahre dauern. Bin auf jeden Fall gespannt auf den Ausgang der Europawahlen.

„Morning Briefing 11. April 2019 – Cyber Crime // Kriminalität // Steinhoff“ weiterlesen

Morning Briefing – 19. März 2019 – Steinhoff // Tesla // Audit

Guten Morgen, 

Noch 10 Tage und der Rest von heute– und das Theater geht jetzt erst so richtig los: der „Speaker of the House“, Mr. John Bercow, machte gestern Mrs. Mays Hoffnungen auf eine „einfache“ Dritte Schleife des „Deals“ (sprich des Withdrawal Agreements“) in dieser Woche mit einem simplen Hinweis auf eine Regel aus dem 17. Jhdt. zunichte, wonach dieselbe Vorlage nicht beliebig oft zur Abstimmung gestellt werden kann. Vielmehr müssten – ähnlich wie bei der „2. Schleife“ – substantielle Änderungen der Vorlage gegeben sein, um sie überhaupt zur Abstimmung zuzulassen (hier). Angesichts des typischen EU-Verhaltens, so lange abzustimmen, bis das Ergebnis stimmt, eine durchaus begrüßenswerte Regel. Aber, auch nach der Lektüre von etlichen Artikeln, verstärkt sich damit bei mir nur der Eindruck, dass Mrs. May spätestens am 28. März den Brexit einseitig („Zum Wohle der Nation“) zurücknehmen wird – mit der Begründung, dass ihr gar keine andere Wahl geblieben sei. 

„Morning Briefing – 19. März 2019 – Steinhoff // Tesla // Audit“ weiterlesen

Morning Briefing – 6. März 2019 – Valeant // Gorch Fock // Cum Ex

Guten Morgen, 

Ich lese gerade das Buch „Gauner muss man Gauner nennen“ von Ulrich Wickert. Das 2007 erschienene Buch kam mir angesichts der Framing-Debatte bei der ARD (mehr dazu hier) wieder in den Sinn. Es wirkt – obwohl 12 Jahre alt – seltsam aktuell, man müsste lediglich die Namen einiger damals aktuellen Politiker (wer kennt noch Kurt Beck?) austauschen. Gerade die Referenz zum damaligen Mannesmann-Prozess, in dem die BGH-Richter den Herren Esser und Ackermann gehörig die Leviten las, gibt einem zu denken. Heute scheinen offensichtlich nepotistische und „gaunerhafte“ Verhaltensweisen eher durchignoriert zu werden – Gauner sind immer die anderen. Grund genug für ein weiteres verkapptes „Wirtschaftskriminalität-Special“, nur damit wir nicht aus den Augen verlieren, was gerade so abgeht: 

„Morning Briefing – 6. März 2019 – Valeant // Gorch Fock // Cum Ex“ weiterlesen

Morning Briefing – 30. Januar 2019 – Staatsbürgerschaft // Geldwäsche // Korruption

Guten Morgen,  

ok, nach sieben parlamentarischen Abstimmungen gestern kann Premierministerin May je nach Lesart entweder „Einmal kurz durchatmen“ oder hat gar „der EU die Pistole auf die Brust gesetzt„. Zwar beginnt Pressemeldung damit, dass Frau May jetzt in Brüssel noch einmal den sog. „Backstop“ nachverhandeln soll – das war das Ergebnis der einen Abstimmung (und wird wahlweise als Atempause oder sogar schlechte Ausgangslage für die EU beschrieben). Was viele Medien aber nicht bringen: Im Parlament fand sich auch eine Mehrheit für einen weiteren Antrag, nämlich „dass das Parlament ablehnen solle, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union ohne ein Austrittsabkommen und einen Rahmen für die künftige Beziehung verlässt“. Meine Lesart: „Wir verhandeln nach, aber wenn ihr (die EU) nicht mitspielt, dann treten wir halt nicht aus.“ Das kann ja (h)eiter werden, um mal einen alten Kalauer zu bemühen…

„Morning Briefing – 30. Januar 2019 – Staatsbürgerschaft // Geldwäsche // Korruption“ weiterlesen

Morning Briefing 30. November 2018 – Deutsche Bank – was sonst?

Morgenroete Heerstr 291118(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

eigentlich wollte ich Ihnen heute ein positives und anregendes „Weekend-Special“ präsentieren, so mit Gedanken von Richard David Precht, Roman Herzog oder auch Stephen Hawking. Aber nein, gestern musste ja wieder die Deutsche Bank zeigen, dass sie der dunklen Seite der Macht doch noch eng verhaftet ist. Also, die tiefergehenden Gedanken kommen nächsten Freitag (sonst gehen die im Wochenstress eh unter) und ich arbeite jetzt mal meine aktuellen Snippets zur Deutschen Bank ab:  „Morning Briefing 30. November 2018 – Deutsche Bank – was sonst?“ weiterlesen

Morning Briefing 26. November 2018 – Football-Leaks // Cum Ex // ADR

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

Während sich der russisch-ukrainische Konflikt erneut zuzuspitzen scheint (hier), der Brexit die nächste Hürde genommen, aber weiter unbefriedigend ist (hier), verschafft die Berliner Politik ihren Bürgern einen neuen Feiertag – und das in Rekordzeit (hier). Wenn das mal nicht nach Aufbruch riecht! Bleiben nur noch ein paar Kleinigkeiten für den Rest der Legislaturperiode – z.B. einen funktionsfähigen Flughafen zu bauen (der nicht-pc Tichy’s Einblick mit einer schönen Zusammenfassung hier).  „Morning Briefing 26. November 2018 – Football-Leaks // Cum Ex // ADR“ weiterlesen

Morning Briefing 24. Oktober 2018 – Audit // McKinsey // CumEx

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

So, gestern ging es ja ziemlich ab an den Börsen (der DAX verlor alleine 250 Punkte, hier). Und schon kommt wieder die bange Frage, ob die Rezession vor der Tür steht (hier und hier). Nun ja, die asiatischen Börsen eröffneten heute Morgen im Plus – dementsprechend könnte heute ein „WTFBTFD“-Tag anstehen (hier). Der langfristige Trend ist aber  tatsächlich eher nach unten – und das nicht nur an den Börsen…  „Morning Briefing 24. Oktober 2018 – Audit // McKinsey // CumEx“ weiterlesen

Morning Briefing 18. Oktober 2018 – Geldwäsche Special

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

In der EU bewegt sich einiges – aber es darf bezweifelt werden, dass es in die richtige Richtung geht: Der für November geplante Sondergipfel zum Austritt Großbritanniens aus der EU ist vorerst auf Eis gelegt (hier) und die EU-Kommission droht, den italienischen Staatshaushalt zurückzuweisen (hier). Nun ja, das sieht zwar alles bedrohlich aus, aber ich gehe davon aus, dass wir irgendwann im 1 Quartal 2019 einen hart-weichen-Brexit haben werden und die Italiener sich neu verschulden dürfen…  „Morning Briefing 18. Oktober 2018 – Geldwäsche Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 27. September 2018 – Danske Bank // Deutsche Bank // Geldwäsche

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

Also, Frau Merkel steht angeblich im Herbst ihrer Macht – ein Nachfolger ist nicht abzusehen (hier), Mr. Trump blamiert sich vor der UNO, so gut er kann – aber den Drücker am Atom-Knopf hat er (hier), in Argentinien tritt mitten in der schwersten Währungskrise seit dem letzten Staatsbankrott der Notenbankchef ab – und keiner weiß, wohin der nächst tendieren wird (hier). Also Unsicherheiten allerorten, eigentlich Gift für Anleger aller Asset-Klassen. ABER: die Börsen zeigen nach oben, die Anleihe-Renditen bleiben stabil oder zeigen sogar leicht nach unten (trotz Zinserhöhung der Fed (hier) SANK der Referenzzinsatz der zehnjährigen US-Staatsanleihen um fast 1,6% (hier), selbst die türkische Lira legt fast 1,7% gegenüber dem Euro (hier). Also, WTF ist hier eigentlich los? Ich verstehe es jedenfalls nicht mehr.  „Morning Briefing – 27. September 2018 – Danske Bank // Deutsche Bank // Geldwäsche“ weiterlesen

Morning Briefing – 20. September 2018 – Copytrack // P&R // Tesla

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

Ok, die Börse hält in seinem Lauf wohl weder Ochs noch Esel auf – angesichts der weiteren Zuwachsraten des DAX gebe ich es auf, die Börse verstehen zu wollen. Woraus in diesem Handelskrieg die „Kursfantasie“ folgt, die die Börsen treibt, ist mir ein Rätsel. Aber: im Anleihe-Bereich steigen die Zinsen – sprich, die Preise verfallen: So ist der Zinssatz für die zehnjährigen US-Staatsanleihen wieder stabil über 3% (hier) und auch die zehnjährigen italienischen Staatsanleihen nähern sich wieder den 3% (hier).  Demgegenüber scheint sich die Situation wieder etwas zu beruhigen: So konnte die türkische Lira im Tagesverlauf wieder über 2% gegenüber dem Euro zulegen (hier) und die zehnjährige Staatsanleihe notiert 2% tiefer (hier). Auch hier verstehe ich die Bewegung nicht so richtig.  „Morning Briefing – 20. September 2018 – Copytrack // P&R // Tesla“ weiterlesen