Morning Briefing – 3. Juni 2020 – Gewinner // Bankrott // Zombies

Guten Morgen,

Kaum fährt man mal an die Ostsee, schon ist die Hölle los: Während in Berlin einige durchgeknallte Partytypen (hier) erst mal zeigen mussten, dass Frau Merkel mit ihren Sorgen vielleicht doch nicht so Unrecht hatte (s. dazu mein Kommentar hier), waren die meisten Berliner (und Hamburger) so sonnenhungrig, dass sie die Ostseestrände stürmten – mit der Folge, dass die erst mal abgesperrt werden mussten (hier, Danke, Alex). Auch auf dem Campingplatz, auf dem ich war, wurden die Abstandsregeln, sagen wir mal, eher „frei Schnauze“ ausgelegt. Tja, dann schauen wir mal, ob wir in zehn bis vierzehn Tagen einen erneuten Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen haben. Wie immer – möchte man sagen – agiert Berlin als „Vorreiter“ – mit einem R-Wert, der sich gerade wieder der „2“ nähert, sprich ein Infiziert steckt noch zwei andere an. Und dass im Gegensatz zu Gesamtdeutschland, wo die Gesamtzahl der Infizierten weiter niedrig (hier) und der R-Wert wieder unter „1“ gesunken ist (hier). Dann hoffen wir mal, dass auch in Berlin der Sommer dem Virus zumindest zwischenzeitlich den Garaus macht (hier). Vielleicht kommt dann auch mal einer mit einer Idee, wie wir mit einem möglichen Wiederanstieg der Infektionen im nächsten Herbst leben könnten.

„Morning Briefing – 3. Juni 2020 – Gewinner // Bankrott // Zombies“ weiterlesen

Morning Briefing 15. Mai 2020 – The Big Read

Guten Morgen,

Die Inflationsrate lag laut DeStatis im April 2020 nur noch bei +0,9% (im Vorjahresvergleich) oder +0,4% im Vergleich zum Vormonat (hier) und damit auf den niedrigsten Stand seit 2016 (hier). Und das, obwohl die Zentralbanken Geld in den Markt pumpen, als gäbe es kein Morgen. Also, alles gut, Weimar vom Tisch? Nicht nur Herr Mayer (unten) und Herr Sinn (hier) sehen das anders (Verschwörungstheoretiker halt), aber auch der tägliche Einkauf offenbart andere Einsichten. So haben sich Lebensmittel, deren Preise schon im März um durchschnittlich 9% im Vorjahresvergleich anzogen (hier) mit +4,6% im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich verteuert (s. oben bei Destatis und hier). Und tatsächlich liegt der Rückgang der Inflationsrate zum größten Teil im Absturz des Ölpreises im Zusammenhang mit Corona begründet (s. Charts hier).

„Morning Briefing 15. Mai 2020 – The Big Read“ weiterlesen

Morning Briefing – 12. Mai 2020 – Notenbanken // Corona-Hilfen // Fintyre

Guten Morgen,

Letzte Woche noch hatte ich mich über den Neo-Feudalismus in der deutschen Politik aufgeregt (hier und hier), nur um gestern sofort ein weiteres Beispiel vorgesetzt zu bekommen: Frau Andrea Nahles, mit der Qualifikation einer ehemaligen SPD-Vorsitzenden mit einem Abschluss als „Magister Artium“ in Germanistik und Politikwissenschaften wird neue Präsidentin der – Herrn Olaf Scholz untergeordneten – Bundesanstalt für Post und Telekommunikation, einer mit der Besoldungsgruppe B6 dotierten Stelle (hier). Angesichts der sonstigen Aufgeregtheit der Journaille in diesen Zeiten wundert mich die Zurückhaltung in diesem Punkt angesichts des offensichtlich reinen Versorgungscharakters dieser Neubesetzung (s. nur hier und hier).

„Morning Briefing – 12. Mai 2020 – Notenbanken // Corona-Hilfen // Fintyre“ weiterlesen

Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Bereits am 25. März hatte ich mich über die damalige Prognose der Wirtschaftsweisen lustig gemacht (hier). Auch den in einem kurze Zeit später von den Wirtschaftsweisen Rückgang von 2,8% bis 5,4% der Wirtschaftsleistung in 2020 (hier und hier) hielt ich schon bei der Veröffentlichung eher für lächerlich. Hatte das IFO-Institut doch schon Ende März einen Rückgang des BIP von bis zu 20% angenommen. Nun hat das IFO-Institut erste konkrete Schätzungen zum Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland während des Shutdowns vorgelegt – und kommt für diese Periode auf einen Rückgang von 16%. „Insgesamt dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um kalenderbereinigt 6,6 Prozent schrumpfen; berücksichtigt man die vergleichsweise vielen Arbeitstage, verringert sich der Rückgang auf 6,2 Prozent“, erklärt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.“ (s. ausführlich bei der FAZ hier). Das ist zwar nicht mehr ganz so viel, wie der ursprüngliche worst case des Instituts von -20% suggeriert. Aber immer noch mehr, als die Wirtschaftsweisen auch jetzt zugestehen. Die gehen zwar nicht mehr „nur“ von -2,8% aus, sondern sehen das vormalige worst case Szenario von -5,4% nunmehr als realistisch an (s. zu anderen, noch positiveren Prognosen hier).

„Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen

Coronavirus – Tracing-App als Lösung?

Schon in der letzten Woche hatte Herr Spahn ja prophetisch verkündet: „Wir werden viel verzeihen müssen“. Er kann dann gleich mal anfangen, um Verzeihung für das unnötige Wirrwarr um die Einführung einer App zur Nachverfolgung der Infektionsketten zu bitten. Die nachfolgende Übersicht kann da nur einen kurzen Abriss darstellen: 

„Coronavirus – Tracing-App als Lösung?“ weiterlesen

Coronavirus – Historische Vorläufer

Dass die Corona-Pandemie auch für deutsche Entscheider kein „schwarzer Schwan“, sondern eher ein „weißer Elefant“ war (guter Kommentar dazu hier), hatte ich schon an Hand einiger in den Vorjahren durchgeführter Planspiele aufgezeigt (hier). Aber auch historische „Vorläufer“ der aktuellen Pandemie bieten genug Lehrstoff, wie die nachfolgende kurze Übersicht zeigt. Dabei muss man gar nicht auf den vorsätzlichen Einsatz von Seuchen als Mittel zur Durchsetzung (militärischer) Ziele eingehen (hier):

„Coronavirus – Historische Vorläufer“ weiterlesen

Coronavirus – Herdenimmunität adé, aber wohin reiten wir jetzt?

Essentially, all models are wrong,
but some are useful

George Box

Erst zum Wochenende fiel den Medien (und zugegebener Maßen auch mir) auf, welche Kehrtwende die Bundeskanzlerin bei ihrer Pressekonferenz am Mittwoch der letzten Woche vollzogen hat (s. zur PK hier): Nachdem sie zuvor immer entweder auf das RKI oder die Leopoldina gehört hatte, was die „Richtwerte“ für einen „Einstieg in den Ausstieg“ angeht, hat sie am Mittwoch mitten im Rennen das Pferd gewechselt. Während Sie noch am 28. März 2020 geäußert hattet, dass sich die Verdoppelung der Anzahl der Neuinfektionen auf zehn Tage verlangsamen müsse (hier), hatte sie in der Folge das Kriterium der zehn Tage immer weiter verlängert – bis es am Mittwoch schließlich sogar bei weit über 20 Tagen waren (s. dazu schon die Kritik bei Sascha Lobo, hier). Am Mittwoch dann schwenkte sie um und erklärte die „Basisreproduktionszahl R von 1,0″, bzw. einen darunterliegenden Wert für den nunmehr gültigen Wert, an dem die Lockerung oder Verschärfung der corona-bedingten (Grundrechts-!) Beschränkungen gemessen werden sollte (hier). Dieser (zunächst in den Medien nicht weiter kommentierte) Wechsel der Kontrollparameter wurde flankiert durch offensive Pressearbeit der – für diesen „Perspektivwechsel“ wohl verantwortlichen „Helmholtzgemeinschaft“ („Jetzt wäre jede Form von Lockerung gefährlich“) und Angriffen auf die sog. „Heinsberg“-Studie von Prof. Dr. Streeck („„Kann daraus nichts ableiten“: Virologe Drosten übt Kritik an Heinsberg-Studie“). Und am Sonntag ließ dann der Kanzleramtsminister Braun in der FAZ ziemlich offiziell die Katze aus dem Sack („Herdenimmunität keine taugliche Strategie„). Sprich, die bisher ausgegebene Strategie des „Flatten the Curve“ (s. dazu grundlegend hier), um so eine Überforderung der Krankenhäuser auf Grund zu schnellem Anstiegs der Infizierten zu verhindern – aber dabei eine Immunisierung der Gesamtbevölkerung hinzunehmen (s. dazu hier), ist nun vom Tisch. Und die Kanzlerin ist zwischenzeitlich vom RKI / Prof. Drosten über die Leopoldina nun zur Helmholtzgemeinschaft gewechselt – um ihre Argumentation zur Aufrecherhaltung des Lockdowns stützen zu können.

„Coronavirus – Herdenimmunität adé, aber wohin reiten wir jetzt?“ weiterlesen

Coronavirus – Der Exit beginnt!?!

Noch am Donnerstag der letzten Woche hatte ich  – eher verzweifelt – meine „Ode an die Freiheit“ gesungen (hier), weil ich vor lauter Virologen das deutsche Recht gar nicht widerfand. Aber kurz vor und über das Osterwochenende haben dann verschiedene – und interdisziplinäre (!) – Teams begonnen, sich mal mit den Nebenwirkungen des Shutdowns auseinanderzusetzen  und Wege aus der Krise aufzuzeigen. Das gibt Hoffnung, aber lesen Sie selbst in den Thesenpapieren (soweit vorhanden):

„Coronavirus – Der Exit beginnt!?!“ weiterlesen

Coronavirus – „Glaube nie einer Statistik, …

… die du nicht selber gefälscht hast.“ Dies wahlweise Winston C., Johannes Rau oder anderen zugeschriebene Zitat feiert in Zeiten der Corona wieder mal fröhliche Urständ – und da tritt einiges zu Tage, wenn man dem RKI und Statistikern „aufs Maul“ schaut. ABER, gleich vorab: Wie schon bei meinem „Leugner und Blockwarte“-Post (hier), war es gut, diesen Post mal ein bisschen „reifen“ zu lassen. Denn es zeigt sich wieder einmal, dass berechtigte Kritik bei den Verantwortlichen ankommt und sie tatsächlich vernünftig zu reagieren scheinen – und die Qualität der statistischen Erhebungen sozusagen „on the go“ verbessern. Hut ab, aber lesen Sie selber:

„Coronavirus – „Glaube nie einer Statistik, …“ weiterlesen

Coronavirus – die Stunde der Blockwarte und Leugner?

Neulich musste ich echt an mich halten, dem früheren Chefredakteur der Financial Times Deutschland und jetzigen GF einer Springer-Tochter nicht mit politisch ziemlich unkorrekten Worten mal ordentlich die Meinung  ob seiner – unter dem Label „Axel Springer“ – mit Hilfe eines Videos verbreiteten unterschwelligen Forderung nach Verhängung eines Ausgangsverbotes zu geigen (hier). Nicht ganz ironiefrei fragen einige der Foristen unter dem von ihm publizierten Video  denn auch, wieso er – so als vernünftiger Mensch – überhaupt draußen war und das Video drehen konnte. Schon seit nunmehr zwei, drei Wochen schrecken mich diverse Meldungen und „Warnungen“ „wohlmeinender“ Journalisten (s. nur hier und hier), aber auch angebliches „Diskussionen“ unter Medizinern und „Krisenexperten“ (hier und hier), auf. Allen ist gemeinsam die (plötzliche?) vorgebliche Sorge um die Menschen – die sich doch alle (?) nicht richtig benehmen – und die man dementsprechend erziehen „muss“. Während sich also scheinbar Experten untereinander anzicken und Journalisten sich als oberste Gralshüter des „Wahren, Guten und Schönen“ gerieren, sitze ich hier mit – wie Sie vielleicht an meiner Wortwahl schon erkannt haben – nicht ganz so entspannter Attitüde. Was der arme Herr Stocker – ebenfalls von Springer, aber der WELT – in der letzten Woche dann auch gleich abbekam (hier). Sorry an dieser Stelle noch mal für meinen Ausfall.

„Coronavirus – die Stunde der Blockwarte und Leugner?“ weiterlesen