Fog of War – 12. Mai 2022 – Tag 78

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten für die UKR: Die UKR Nationalmannschaft hat gestern Mönchengladbach 2:1 geschlagen (hier). Zumindest ab und an können einige Deutsche auch Solidarität. Das Kriegstagebuch heute mal mit einem Blick auf die mögliche weitere Entwicklung und mehr als einem Augenmerk auf China.

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1524625525930663937 (Lage)

https://twitter.com/War_Mapper/status/1524177753314111490 (Karte)

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/ (Karte)

https://www.n-tv.de/politik/Ukrainer-ueberraschen-Kreml-Truppen-bei-Flussueberquerung-article23325992.html

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-may-11

Bei ihrem Vorstoß im Gebiet um Luhansk haben die RUS Kräfte scheinbar auf einen Schlag ein ganzes Bataillon bei einer Flussüberquerung durch den Beschuss UKR Artillerie verloren. Auch sonst scheint der Angriff im Osten derzeit nicht voranzukommen. Während die UKR Truppen Geländegwinne um Kharkiv verzeichnen (s. die gif-Animation auf den Karten von „War Mapper“), scheinen sich die RUS Truppen im Raum Kherson auf einen weiteren Vorstoß nach Westen vorbereiten zu wollen.

Szenarien: https://www.stripes.com/theaters/us/2022-05-10/ukraine-russia-war-intelligence-senators-donbas-stalemate-moldova-5959878.html

https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/die-gegenoffensiven-treiben-putins-truppen-in-der-ost-ukraine-in-ein-dilemma_id_97663545.html

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_92133342/ukraine-krieg-atomwaffen-eine-andere-option-ist-fuer-putin-wahrscheinlicher.html

https://www.bbc.com/news/world-europe-61348287

Die derzeitigen Analysen gehen einheitlich von längeren Kampfhandlungen aus, wobei die RUS Ambitionen – nämlich sowohl im Osten der UKR vorzustoßen, als auch eine Landbrücke nach Transnistrien zu erobern – wohl mit den gegenwärtigen militärischen Fähigkeiten nicht zu erreichen sind. Deswegen könnte Herr Putin eine generelle Mobilmachung anordnen (was ihm zwar (nicht oder wenig ausgebildetes) Personal bring, aber keine verlorenen Waffen ersetzt. Eine atomare Eskalation wird es wohl nur dann geben, wenn Herr Putin die territoriale Integrität RUS in Gefahr sieht.

Interessant ist der Schluss des Artikels von Stars & Stripes, in dem die schlechten Prognosen der US-Intelligence bezüglich des Kampfwillens der AFG-Bevölkerung (zu hoch eingeschätzt) und der UKR-Bevölkerung (zu niedrig eingeschätzt) moniert werden. Tatsächlich hatte der US-Generalstabschef Milly noch Anfang Februar davor gewarnt, dass Kyiv innert 72 Stunden nach Invasionsbeginn fallen könnte (hier). Ich weiß nicht, ob ich die Einschätzung der US-Intelligence Community über die Verteidigungsfähigkeit Deutschlands hören will….

China: https://www.nzz.ch/wirtschaft/china-abhaengigkeit-wie-gefaehrdet-ist-die-deutsche-wirtschaft-ld.1682527

https://www.wiwo.de/politik/ausland/null-covid-politik-ist-gift-fuer-die-wirtschaft-china-wuergt-die-wirtschaft-ab/28322874.html

https://www.focus.de/finanzen/der-china-versteher-china-sitzt-in-der-corona-falle-die-xi-s-macht-gefaehrdet_id_83122743.html

https://www.zerohedge.com/economics/china-cuts-reserve-ratio-cushion-slowing-economy-pboc-runs-out-easing-space

China ist für Deutschland ein überragend wichtiger Handelspartner – aber schon jetzt gehen die Handelsbeziehungen zurück. Auch coronabedingt gingen die Ein- und Ausfuhren von und nach China nach / aus Deutschland im ersten Quartal 2022 um jeweils über 9% zurück. Und wegen der von der chinesischen Zentralregierung verfolgten Zero-Covid-Strategie dürfte sich dieser Trend zunächst auch nicht umkehren. Denn – zum einen:

Auch der für deutsche Unternehmen wichtige Automarkt kollabiert derzeit in China. Der Absatz sei im April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35,7 Prozent gesunken, teilte der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Dienstag mit. Damit beschleunigte sich die Entwicklung im Vergleich zum bereits schwächeren März nochmals.“ (WiWo)

Und zum anderen hat sich die chinesische Staatsführung mit ihrer No-Covid-Strategie selbst in eine Sackgasse manövriert, denn auf Grund der schlechten Immunisierung der chinesischen Bevölkerung (man könnte auch von fehlender Durchseuchung sprechen) würde eine Lockerung des Lock-Downs wahrscheinlich wegen der hohen Ansteckungsrate bei Omicron zu einem humanitären Desaster in Form von Millionen Toten führen.

Da aber die chinesische Zentralregierung selber diesen Kurs der strengen Lockdowns zuvor als das einzige wahre Mittel im Kampf gegen den Virus gepriesen hatte, ist jetzt ihr Schicksal damit verknüpft. Sprich, sie wird nicht lockern, solange sie nicht muss. Dementsprechend wird die chinesische Wirtschaftsleistung sich weiter abschwächen. Die chinesische Zentralbank versucht, mit einer Lockerung der Geldpolitik gegenzusteuern – was aber eigentlich nur bestätigt, wie heftig die wirtschaftliche Krise ist.

Und das wird sich auf die deutsche Wirtschaft auswirken. So oder so.

China/RUShttps://www.handelsblatt.com/politik/international/russland-zwischen-unterstuetzung-und-zurueckhaltung-chinas-schwierige-rolle-im-ukrainekonflikt/28092062.html

https://www.wiwo.de/politik/ausland/sanktionen-wie-die-ukraine-krise-china-in-die-bredouille-bringt/28092504.html

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/china-gegen-militaerischen-einmarsch-russlands-in-die-ukraine-17818961.html

https://www.nzz.ch/meinung/russland-und-china-eine-weltumgreifende-antidemokratische-achse-ld.1670049

https://www.zerohedge.com/geopolitical/beijing-carries-out-military-drills-over-taiwan-us-lawmakers-meet-president-tsai

https://www.dailymail.co.uk/news/article-10623415/Ukraine-war-China-distances-Putins-invasion.html

China unterstützt RUS gar nicht so, wie ich gedacht hätte, aber die Ansicht der NZZ, die einen Zweifrontenkrieg um die Ukraine und Taiwan gleich kategorisch ausschließt, halte ich für mutig. Angesichts der oben diskutierten No-Covid-Strategie der chinesischen Staatsführung halte ich einen tatsächlichen Angriff auf Taiwan aber zumindest so lange für unwahrscheinlich, bis jemand in der Zentralregierung auf die Idee kommt, den Krieg als Ablenkung für einen Schwenk in der Corona-Politik zu nehmen.

BdL: Die Gefechte an den Schwerpunkten im Süden und Osten der UKR sind erwartungsgemäß heftig. Auch wenn die UKR Kräfte in Khakiv scheinbar erfolgreich Gelände zurückgewinnen konnten, deuten die derzeit gängigen Szenarien auf eher langfristige Gefechte mit nur minimalen Gewinnen beider Seiten an, immer verbunden mit der Gefahr, dass RUS weiter eskaliert.

Die Gesamtlage in China lässt einen Angriff auf Taiwan nur dann als möglich erscheinen, wenn entweder außenpolitische Erfolge gebraucht werden oder wenn innenpolitische Kurswechsel kaschiert werden sollen. Nach beidem sieht es derzeit nicht aus. In Sachen RUS scheint sich China – wohl auch mit Blick auf die eigenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten – nicht eindeutig festlegen zu wollen, um den Westen als wichtigen Handelspartner nicht noch mehr zu verprellen. Allerdings scheint die SPD nach den peinlichen Fehleinschätzungen in Bezug auf RUS – auch nach Forderungen aus dem Ausland (s. nur hier) – nun ihr Verhältnis zur chinesischen Politik überdenken zu wollen (hier). Wahrscheinlich keine Minute zu früh. Aber die Handelsbeziehungen mit China sind wesentlich schwergewichtiger als die mit RUS je waren. Wenn uns in D also schon die Sanktionen gegen RUS schwer treffen, dann werden uns Einschränkungen im Geschäft mit China ungleich härter treffen. Aber der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn auf Grund der Lock-Down-Maßnahmen lahmt das China-Geschäfts sowieso.

Die Bundesregierung macht sich jetzt scheinbar – nolens, volens – daran, dass von Constanze Stelzenmüller in The Economist pointiert zusammengefasste Dilemma deutscher Politik anzugehen (hier): „Deutschland hat seine Sicherheit an die USA ausgelagert, seinen Energiebedarf an Russland und sein exportbedingtes Wirtschaftswachstum an China.“ Dann hoffen wir mal, dass die Fortschritte bei diesen Schritten so zeitig eintreten, dass die Putin- und China-Versteher in Deutschland doch nicht mehr das Oberwasser gewinnen (s. hier). Die USA-Freunde werden es mit Sicherheit nicht gewinnen, so viel ist in diesem Deutschland klar.

Spruch des Tages: „Never let a good crisis go to waste“ – Winston Churchill

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.