Morning Briefing – 19. Februar 2020 – Bahn-Special

Guten Morgen,

Schon ohne den Coronavirus sah es um die Zukunft von Boeing (aktuell hier), GM (hier) und Ford (hier) nicht gut aus. Mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus dürfte die Situation nicht besser werden – vielleicht treffen ja meine entsprechenden Prophezeiungen von Anfang Januar (hier, Ziff. 4) ins Schwarze – dann hat Mr. Trump ein Problem.

„Morning Briefing – 19. Februar 2020 – Bahn-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 18. Februar 2020 – Cum Cum // Cum Ex // Wirecard

Guten Morgen,

73.335/1.873 – der aktuelle Status Infizierte/Tote des Coronavirus. Derzeit wird damit gerechnet, dass der Höhepunkt der Epidemie Ende Februar erreicht wird und dass mit einem Abflauen ab April zu rechnen ist (hier). Zwar hält der Chef der WHO noch jegliches Szenario für möglich, aber die aktuellen Zahlen verdeutlichen, dass die Krankheit in 80% der Fälle mild verläuft und die Todesfallrate 2% beträgt (hier). Allerdings sollte man an diesen vorsichtigen Optimismus ein Fragezeichen machen – denn in Afrika, das mit China wirtschaftlich eng verbunden ist, startet die Epidemie erst gerade (hier) – und Bill Gates warnt vor zehn Millionen Toten dort (hier). Hoffen wir mal, dass das Szenario (vor unserer Haustür) sich so nicht realisiert. Denn auch so stellen sich die ersten realen wirtschaftlichen Effekte ein: Apple muss seine Umsatz-/Ertragserwartungen zurückschrauben – weil es in China an Kunden (Demand-Side) und Teilen (Supply-Side) fehlt (hier). China verschiebt die wichtigste Automesse (hier) und nicht nur deswegen dürfte der (deutsche) Automobilbau leiden (hier), etc. pp. Die Frage ist halt, ob diese Negativ-Effekte nach dem Abflauen der Epidemie wieder aufgeholt werden können – wir also zumindest im 2. Halbjahr einen Boom erleben werden.

„Morning Briefing 18. Februar 2020 – Cum Cum // Cum Ex // Wirecard“ weiterlesen

Morning Briefing 17. Februar 2020 – Cyber-Special

Guten Morgen,

Während der Coronavirus sich weiter austobt (Status Infizierte / Tote: rund 70.000 / 1.670, sehr gute Übersicht von John Hopkins hier), nehmen auch die Computer-Viren weiter zu, wie das nachfolgende Special zeigt:

„Morning Briefing 17. Februar 2020 – Cyber-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 14. Februar 2020 – Gesellschafts-Special

Guten Morgen,

Die Münchner Sicherheitskonferenz läuft – und geht im aktuellen Coronavirus fast unter. Dabei fallen dort wichtige Aussage, wie z.B. die des Leiters, Wolfgang Ischinger:

Wir müssen Abschied nehmen von der Vorstellung, dass es einen Weg zurück zur Zeit vor Trump gibt. Wenn wir im November einen demokratischen Präsidenten bekommen, erwarte ich auch keine Rückkehr zu transatlantischer Glückseligkeit. Wir erleben nicht erst seit Trump Ansätze zu einer etwas isolationistischeren Außenpolitik. Das muss ein Weckruf für uns sein.“ (hier und sogleich unten).

„Morning Briefing – 14. Februar 2020 – Gesellschafts-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 13. Februar 2020 – Banken-Special

Guten Morgen,

Gestern noch markierte der DAX ein neues Rekordhoch (hier) – wohl auch in der Hoffnung auf ein „schnelles“ Ende der Coronavirus-Epidemie. Aber angesichts geradezu einer „Explosion“ der Zahl der Neuerkrankungen und Toten (+14.840 / + 242 in den letzten 24 Stunden!) auf nunmehr >59.000 / 1.350 (s. auch hier), dürften sich die trügerischen Hoffnungen, auf denen dieses Hoch möglicherweise beruhte, zerschlagen haben. Die ersten wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie sind wohl schon erkennbar: Denn, obwohl die chinesische Zentralregierung mittlerweile wohl USD 285 Mrd. in den Markt gepumpt hat (hier), scheint der chinesische Automobilmarkt bereits im Januar um 18% eingebrochen zu sein (hier) und auch für Februar zeichnet sich ein weiterer Einbruch ab (hier). Der Baltic Dry Index (über den ich immer wieder (hier) berichte, zuletzt hier) ist in den letzten fünf (5!) Monaten um 83% gesunken (hier). Auch wenn ich (hier) wie auch Zerohedge (hier) generell die Schwankungen des Baltic Dry mit einer gewissen Skepsis verfolgen, so ist doch der Hinweis der Welt (hier) auf diesen Index dieses Mal vielleicht nicht verfehlt.

„Morning Briefing 13. Februar 2020 – Banken-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 12. Februar 2020 – Bad Boys Special

Guten Morgen,

Wie, heute noch keiner zurückgetreten? Ist ja unglaublich – aber der DAX nimmt das scheinbar als gutes Zeichen und durchbricht gleich am Morgen die 13.700 Punkte (hier). Champagner für alle? Sorry, ich halte das einfach nur noch für irre, sondern mittlerweile auch für gefährlich. Aber es wird weitergehen – den Zentralbanken sei „Dank“.

„Morning Briefing – 12. Februar 2020 – Bad Boys Special“ weiterlesen

Morning Briefing 11. Februar 2020 – Steuern // Lebensversicherung // Hartz IV // Vermögensverteilung

Guten Morgen,

Was ist denn jetzt hier plötzlich los? Nicht nur AKK wirft hin (hier), nein, auch Kardinal Marx (hier) und Klinsi (hier). Fehlt nur noch, dass Herr Merz bei Blackrock (dazu mehr hier) hinwirft und sich zum Kanzlerkandidaten ausrufen lässt… Ach, hat er gerade (hier und hier)? Na, was für eine Überraschung. Der kommende Macron Deutschlands? 

Völlig unbeeindruckt von diesen Rücktritten zeigt sich dagegen das Coronavirus, dass fröhlich vor sich hin gedeiht: 43.099 / 1.018  ist der aktuelle Status Infizierte / Tote durch den Coronavirus, wobei schon die Frage ist, ob die Zahlen nicht „frisiert“ wurden (hier). Reichlich lächerlich finde ich dabei mittlerweile die Frage, OB diese Epidemie Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird – denn selbst wenn von heute auf Morgen sich niemand mehr anstecken würde, dann sind noch rund 200.000 Menschen infiziert / krank. Bis die letzten Maßnahmen zur Epidemie-Bekämpfung aufgehoben würden, dürften selbst dann noch Wochen vergehen. Aber schon das Szenario ist unrealistisch. Ich gehe davon aus, dass diese „Welle“ uns mindestens noch bis April – also über das erste Quartal 2020 hinaus – beschäftigen wird. Das sieht nicht gut aus. Aber fragen Sie mich nicht, was der DAX macht….

„Morning Briefing 11. Februar 2020 – Steuern // Lebensversicherung // Hartz IV // Vermögensverteilung“ weiterlesen

Morning Briefing – 10. Februar 2020 – Coronavirus // Repos (& Co) // Fonds

Selbst die größte Unsicherheit ist nicht
so gefährlich, wie falsche Sicherhei
t“
Andreas Tenzer

Guten Morgen,

40.533/902 ist der aktuelle Status Infizierte / Tote durch den Coronavirus; Der Vergleich mit 870/26 am 24. Januar 2020, gut zwei Wochen vorher, verdeutlicht die exponentielle Ausbreitung. Und das dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein. Auch wenn China in der letzten Woche bereits USD 174 Mrd. zur Stützung der Wirtschaft in den Markt gepumpt hat (s. hier) und der DAX in der letzten Woche einen fulminanten Anstieg von 600 Punkten in einer Woche (hier) hin legte, sind nicht alle Kommentatoren so zuversichtlich, dass die Krise schon ausgestanden ist. Ich natürlich auch nicht. 

„Morning Briefing – 10. Februar 2020 – Coronavirus // Repos (& Co) // Fonds“ weiterlesen

Morning Briefing 31. Januar 2020 – Brexit-Special

Guten Morgen,

Noch 0 (Null!) Tage und der Rest von heute bis zum Brexit – das ich das jemals schreiben würde, hätte ich jetzt auch nicht mehr gedacht. Aber am heutigen Freitag verlässt Great Britain die Europäische Union. Wirklich? Niemals geht man so ganz, wie wir alle wissen. Und tatsächlich dürften wir in den nächsten Monaten ein Déjà-Vu haben, was Verhandlungsmarathons, Drohungen, englische Parlamentssitzungen und ähnliches angeht. Denn jetzt gehen die Verhandlungen um die Folgen des Brexit erst so richtig los (hier und hier). Und in der EU wird das Gefeilsche darum, wer denn nun welch hohen Anteil des ehemaligen britischen Budgets übernimmt, auch noch für einige nette Gesprächsrunden sorgen (hier).

„Morning Briefing 31. Januar 2020 – Brexit-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 30. Januar 2020 – Stresstest // Deutsche Bank // Popolare di Bari

Guten Morgen,

7.814/170 – der Status Infizierte / Tote durch den Coronavirus, wenn man den offiziellen Zahlen glauben darf. Sehr guter Kommentar von einem Virologen (das ist dann doch wirklich mal ein Experte ohne erforderliche Anführungszeichen) im Tagessspiegel (hier). Meine Quintessenz: der aktuelle Coronavirus ist ein SARS-Virus in abgeschwächter Form, die Letalitätsrate ist um die zwei Prozent (wenn man den Zahlen glauben darf). Und irgendwann hatte sich das Virus bei der SARS-Infektion 2002/2003 so mutiert, dass es für den Menschen ungefährlich wurde. Muss diesmal nicht der Fall sein, ist aber auch nicht ausgeschlossen. Jede Grippewelle in Deutschland ist tödlicher. Das heißt nicht, dass man das Virus nun ignorieren sollte, aber es ist auch (noch) nicht der schwarze Tod in neuem Gewand.

„Morning Briefing – 30. Januar 2020 – Stresstest // Deutsche Bank // Popolare di Bari“ weiterlesen