Morning Briefing – 12. März 2020 – Rezession // Hilfspaket // Repo // Boeing

Guten Morgen,

So, den Morgen habe ich mit Corona zugebracht – und mal versucht, mir als Nicht-Mathematiker die aktuell kursierenden Daten zu Mortalitätsraten und die daraus folgenden Konsequenzen selber zu erklären. Das Ergebnis finden Sie hier. Aber auch die Börsen scheinen sich vertiefter mit dem Virus zu beschäftigen – und schmieren ab (hier). Das aber auch, nachdem Mr. Trump erst mal den Flugverkehr aus Europa in die USA zum Erliegen bringen dürfte (hier). Die Börse spiegelt aber nur die wachsende Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung, bzw. die wachsende Sicherheit darüber, dass es eine Rezession geben wird, wieder.

„Morning Briefing – 12. März 2020 – Rezession // Hilfspaket // Repo // Boeing“ weiterlesen

Morning Briefing – 4. März 2020 – US-Unternehmens-Verschuldungs-Special

Guten Morgen,

Stell dir vor, die Fed senkt die Zinsen (hier) – und die Börse crasht. Genau so gestern passiert (hier). Na, da kommt ja Freude auf, träumen doch die Börsianer von einem „Shanghai Accord 3.0“ (hier, s. auch schon hier), bei dem die Zentralbanken weltweit koordiniert Geld in den Markt pumpen und die Zinsen senken. Und auch die BOJ kauft ja schon wieder den Markt leer (hier).

„Morning Briefing – 4. März 2020 – US-Unternehmens-Verschuldungs-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 28. Januar 2020 – Baltic Dry // Cass Freight // Chinese Containerized

Guten Morgen,

Noch am Wochenende schickte mir ein Partner (Danke nst) folgende Meldung des Handelsblatts (wer sonst?):“Charttechniker rechnen mit einem Dax-Anstieg auf 15.000 Punkte„. Was passiert am Montag? Der Dax schmiert um 2,74% ab. Ok, nicht nur wegen des Coronavirus (der sich immer schneller ausbreitet (hier), sondern auch wegen des nicht erwarteten Rückgangs des IFO-Geschäftsklimaindex (hier). Da die Daten für den Index aber eher vor dem großen Medienhype zum Coronavirus erhoben wurden, dürfte selbst ohne den Virus die deutsche Wirtschaft zum Jahresanfang nicht so richtig in Partylaune gewesen sein.  Aber übers Jahr gesehen würde ich die Prognose des HB nicht für falsch halten – pumpen doch die Zentralbanken eh Geld ins System. Die werden nur eine kleine Korrektur zulassen und dann die Schleusen wieder öffnen (so auch Morgan Stanley, hier).

„Morning Briefing – 28. Januar 2020 – Baltic Dry // Cass Freight // Chinese Containerized“ weiterlesen

Morning Briefing – 24. Januar 2020 – Blackrock // GE // Boeing

Guten Morgen,

Der Knaller des Morgens: Siggi Stardust wird Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank (hier). Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen. Ach, wie war das eigentlich mit der „Drehtür“ zwischen Politik und Wirtschaft (neulich erst hier)? Ja, ich weiß, ich bin mal wieder viel zu kleingeistig…

Derweil könnte sich der Coronavirus  unversehens zum Black Swan 2020 entwickeln (hier). Und Herr Spahn behält einen „kühlen Kopf“, während die Chinesen angeblich ein Krankenhaus mit 1.000 Betten für Infizierte in einer (EINER!) Woche bauen und 43 Millionen Menschen unter Quarantäne stellen. Ich bin ja so was von beruhigt….

„Morning Briefing – 24. Januar 2020 – Blackrock // GE // Boeing“ weiterlesen

Morning Briefing – 8. November 2019 – USA // Vatikan // China

Guten Morgen,

Das Wochenende naht und es scheint möglich, dass sich die konjunkturellen Wolken doch etwas verziehen (dann könnten die Wirtschaftsweisen entgegen meiner Lästereien (hier) tatsächlich richtig liegen, mit ihrer Prognose, dass die Rezession nächstes Jahr schon wieder vorbei ist. Aber – mal an Hand der aktuellen Schlagzeilen der Reihe nach: Zwischen den USA und China könnte es zu neuen Handelsregelungen kommen, in Folge dessen die wechselseitigen Strafzölle wieder zurückgenommen würden (hier). Auch glaubt der scheidende EU-Kommissions-Chef Juncker nicht an US-Strafzölle auf Autos (hier). Prompt attestiert das Handelsblatt den Börsen, dass sie als Frühindikator bislang gut funktioniert hätten, weil sie den Ausfall der großen Krisen richtig prognostiziert hätten (hier). Fehlt also nur noch, dass nach den Parlaments-Wahlen in Großbritannien am 12. Dezember 2019 (hier) der Brexit ausfällt. Dann wäre ja alles wieder in Butter und einen DAX von 15.000, ach, was rede ich, von 17.000+ Punkten steht nichts mehr im Wege?

Ne, glaube ich nicht, sorry. Zum einen würden dann nur ein paar Ausreden für die konjunkturelle Schwäche wegfallen (und vielleicht ist der Fall dann tatsächlich nicht so tief) und zum anderen ist doch noch nicht so ganz Weihnachten, wie die jüngsten Äußerungen aus dem Weißen Haus zum Handel mit China zeigen (hier).

„Morning Briefing – 8. November 2019 – USA // Vatikan // China“ weiterlesen

Morning Briefing – 6. November 2019 – Zinskurve // Leveraged Loans // Subprime

Guten Morgen,

Jetzt sind die Dämme scheinbar gebrochen – und zwar in beide Richtungen: Während der DAX sich Richtung 14.000 Punkte aufmacht, kommen die Kommentatoren nunmehr mit dem Malen von Krisenszenarien gar nicht mehr hinterher: Ob „Uns droht die größte Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten“ oder „Deutschland bekommt einen Abschwung, wie ihn das Land noch nie erlebt hat“ (Danke, nst) – die Schlagzeilen sind jedenfalls drastisch (der zweite Artikel ist aber eher positiv, von daher passt die Überschrift nicht so ganz). Fest steht, Deutschland wird im 3. Quartal 2019 in eine „technische Rezession“ gerutscht sein. Die (auch psychologisch) wichtige Frage ist, ob das Gesamtjahr noch positiv bleibt (was ich nicht glaube) und ob 2020 tatsächlich schon gleich alles wieder besser wird (was ich bezweifele, aber nicht ausschließen würde). Gerade die (gleich unten näher dargestellten) Entwicklungen am US-Kapitalmarkt geben mir zu denken.

„Morning Briefing – 6. November 2019 – Zinskurve // Leveraged Loans // Subprime“ weiterlesen

Morning Briefing 5. November 2019 – WeWork // Netflix // Uber // Beyond Meat // Tesla

Guten Morgen,

Selbst das Handelsblatt verkündet nun dauerhaft die immer weiter heraufziehende Rezession (s. hier), aber der Dax knackt die Marke von 13.000 Punkten (hier). Na, dann ist ja alles in Ordnung. Demnächst kann ich mir dann wieder anhören, was ich Depp alles an Gewinnen nicht mitgenommen habe, weil ich nicht in die Börse „investiert“ bin (sarcasm out).

„Morning Briefing 5. November 2019 – WeWork // Netflix // Uber // Beyond Meat // Tesla“ weiterlesen

Carmageddon – kein Ende in Sicht…

Seit meinem letzten Post zu diesem Thema (hier) sinkt offenbar nicht nur die Stimmung im deutschen Automobilbau weiter (hier), auch die objektive Lage scheint sich zu verschlechtern. So verdreifachte sich die Zahl der Zahlungsausfälle im Automobilbereich innert eines Jahres, wie die Automobilwoche beruhend auf Auswertungen von Atradius meldet (hier, danke msc).

„Carmageddon – kein Ende in Sicht…“ weiterlesen

Morning Briefing – 25. Oktober 2019 – „Banken-Special“

Guten Morgen,

MEINE FRESSE: Gestern noch hatte ich es als „irre“ bezeichnet, dass die Fed jeweils USD 120 Mrd. über Nacht als Überbrückungsfaszilität dem Interbankenmarkt zur Verfügung stellt – nur um dann zu lesen, dass es letzte Nacht tatsächlich USD 134 Mrd. waren (hier)! Auch angesichts der Tatsache, dass die Fed damals (vor etwas mehr als einem Monat!) von der „Austrocknung“ des Interbanken-Marktes überrascht wurde (hier) sollten wir uns alle darüber im Klaren sein, dass die Zentralbanker NICHTS im Griff haben – und wir gerade am Rand des Vulkans tanzen. Ja, ich weiß, Sie verdrehen die Augen und denken, DER schon wieder. Aber lesen Sie unten einfach weiter….

„Morning Briefing – 25. Oktober 2019 – „Banken-Special““ weiterlesen

Morning Briefing 24. Oktober 2019 – Repo & Co // Leveraged Loans // Unternehmensanleihen

Guten Morgen,

Noch zwei Monate – bis Weihnachten ;-))). Mal ein kleiner Scherz als Start in ein nicht unbedingt erfreuliches Morning Briefing:

Nach Jahren des „jetzt muss es doch mal losgehen“ bin ich natürlich ein gebranntes Kind, aber was sich derzeit im US-Finanz-Markt (vor dem Hintergrund immer düsterer Prognosen zur weltwirtschaftlichen Entwicklung, s. nur hier) abspielt, kann man nur als „The NEXT BIG THING“ bezeichnen. Die Fed mit ihrem nun institutionalisierten Repo-Rahmen, der von Woche zu Woche größere Dimensionen annimmt, obwohl sie noch im September von „normalen Verhältnissen“ sprach und ein „Markt“ für Unternehmensverschuldung (Leveraged Loans, Anleihen) scheinbar die ersten Anzeichen einer „Überhitzung“ aufweist, zeigen, dass im Land der „unbegrenzten Möglichkeiten“ vielleicht doch auch ein paar Grenzen existieren könnten.

„Morning Briefing 24. Oktober 2019 – Repo & Co // Leveraged Loans // Unternehmensanleihen“ weiterlesen