Morning Briefing – 18. Juni 2021 – Deutschland – nicht nur bei der EM mau?

Guten Morgen,

Nachdem die letzte „Länderkette“ – sprich eine Betrachtung der wirtschaftlichen Lage der wichtigsten globalen Player – schon wieder ein halbes Jahr zurückliegt (s. damals zuletzt Deutschland, hier), starte ich dann zum Wochenende schon mal die entsprechenden „Los Wochos“ – und fange diesmal mit Deutschland an:

„Morning Briefing – 18. Juni 2021 – Deutschland – nicht nur bei der EM mau?“ weiterlesen

Morning Briefing – 27. Mai 2021 – Deutschland am Scheideweg…

Guten Morgen,

Wenn auch Corona sich wahrscheinlich nie so ganz verabschieden wird (hier), so kann man doch zumindest jetzt, einen Monat nach In-Kraft-Treten der „Bundesnotbremse“ (hier) und angesichts einer bundesweiten Inzidenz von 41 (hier; zum Vergleich: am 27. April 2021 lag die Inzidenz bei 167,6, hier), konstatieren, dass die dritte Welle der Pandemie gebrochen ist. So weit, so gut. Oder auch nicht, denn gleichwohl plant die Bundesregierung die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ durch den Bundestag erneut – und gleich wieder für drei Monate verlängern zu lassen (hier). Angesichts der Freiräume, die das BVerfG mittlerweile lässt, dürfte diese Regelung wohl sogar als „legal“ durchgewunken werden, politisch reiht sie sich ein in die endlose Kette von Bankrotterklärungen dieses deutschen Parlaments. Zu der Befürchtung, dass in dieser Zeit die erforderliche Vorbereitung auf eine mögliche vierte Welle urlaubs- und wahlkampfbedingt wieder auf der Strecke bleiben wird, gesellt sich aber auch der dumpfe Gedanke, dass „unsere“ Regierung vielleicht auch auf dem „wirtschaftlichen Auge“ erblindet ist. Denn die deutsche Wirtschaft steht bereits am Scheideweg – nicht nur für den Rest des Jahres. Warum? Schauen Sie selber:

„Morning Briefing – 27. Mai 2021 – Deutschland am Scheideweg…“ weiterlesen

Morning Briefing – 3. Mai 2021 – Perfect Storm für KMU?

Guten Morgen,

Wenn kein (rückwirkendes) Wunder geschieht, ist am vergangenen Freitag die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht endgültig ausgelaufen. Zwar scheint es noch einen Vorstoß der SPD gegeben zu haben, der aber bislang wohl nicht fruchtete, die Aussetzung noch einmal zu verlängern (hier). Die Frage, ob nun eine „Insolvenzwelle“ bevorsteht, wurde Anfang April zumeist negativ beantwortet (s. nur hier), mittlerweile sind in den Medien aber auch einige panische Schlagzeilen zu sehen (s. nur hier und hier). Wie der nachfolgende Überblick zeigt, kommt es aber möglicherweise gar nicht mehr auf die fehlende Verlängerung der Aussetzung an:

„Morning Briefing – 3. Mai 2021 – Perfect Storm für KMU?“ weiterlesen

Morning Briefing – 11. März 2021 – Öffentlicher Sektor – „alles in allem“….?

Guten Morgen,  

Schon am Tage der Veröffentlichung meines letzten Specials über den öffentlich-rechtlichen Sektor (hier) kamen die nächsten Meldungen dazu hoch, wie „gut“ der öffentliche Sektor „funktioniert“. Die will ich Ihnen dann auf Dauer auch nicht vorenthalten:  

„Morning Briefing – 11. März 2021 – Öffentlicher Sektor – „alles in allem“….?“ weiterlesen

Morning Briefing – 12. Mai 2020 – Notenbanken // Corona-Hilfen // Fintyre

Guten Morgen,

Letzte Woche noch hatte ich mich über den Neo-Feudalismus in der deutschen Politik aufgeregt (hier und hier), nur um gestern sofort ein weiteres Beispiel vorgesetzt zu bekommen: Frau Andrea Nahles, mit der Qualifikation einer ehemaligen SPD-Vorsitzenden mit einem Abschluss als „Magister Artium“ in Germanistik und Politikwissenschaften wird neue Präsidentin der – Herrn Olaf Scholz untergeordneten – Bundesanstalt für Post und Telekommunikation, einer mit der Besoldungsgruppe B6 dotierten Stelle (hier). Angesichts der sonstigen Aufgeregtheit der Journaille in diesen Zeiten wundert mich die Zurückhaltung in diesem Punkt angesichts des offensichtlich reinen Versorgungscharakters dieser Neubesetzung (s. nur hier und hier).

„Morning Briefing – 12. Mai 2020 – Notenbanken // Corona-Hilfen // Fintyre“ weiterlesen

Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Bereits am 25. März hatte ich mich über die damalige Prognose der Wirtschaftsweisen lustig gemacht (hier). Auch den in einem kurze Zeit später von den Wirtschaftsweisen Rückgang von 2,8% bis 5,4% der Wirtschaftsleistung in 2020 (hier und hier) hielt ich schon bei der Veröffentlichung eher für lächerlich. Hatte das IFO-Institut doch schon Ende März einen Rückgang des BIP von bis zu 20% angenommen. Nun hat das IFO-Institut erste konkrete Schätzungen zum Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland während des Shutdowns vorgelegt – und kommt für diese Periode auf einen Rückgang von 16%. „Insgesamt dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um kalenderbereinigt 6,6 Prozent schrumpfen; berücksichtigt man die vergleichsweise vielen Arbeitstage, verringert sich der Rückgang auf 6,2 Prozent“, erklärt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.“ (s. ausführlich bei der FAZ hier). Das ist zwar nicht mehr ganz so viel, wie der ursprüngliche worst case des Instituts von -20% suggeriert. Aber immer noch mehr, als die Wirtschaftsweisen auch jetzt zugestehen. Die gehen zwar nicht mehr „nur“ von -2,8% aus, sondern sehen das vormalige worst case Szenario von -5,4% nunmehr als realistisch an (s. zu anderen, noch positiveren Prognosen hier).

„Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen