Morning Briefing –7. Mai 2020 – Ölpreis // Automotive // Zweitrundeneffekt

Guten Morgen,

Gestern hatte ich ja noch über die Personalrochaden bei der CDU (vom Bundestag ins Bundesverfassungsgericht) und netten Eskapaden von Herrn Scheuer von der CSU berichtet (hier). Aber gegen die Profis bei der SPD sind Unions-Politiker nur Dilettanten, wie die nachfolgende Personalrochade über das Amt des Wehrbeauftragten zeigt: Derzeit wird das noch von Herrn Bartels besetzt, der wohl auch gerne weiter gemacht hättte. Zunächst schien sich aber ein Herr Kahrs in  Amt schieben zu wollen – zumindest ließ er sich schon einmal ein paar Pöstchen reservieren (hier). Dann aber machte ihm der Fraktionschef Mützenich einen Strich durch die Rechnung und bestimmte eine Frau Högl für das Amt (hier). Daraufhin schmiss Vorgestern Herr Kahrs ALLE politischen Ämter hin (hier). Dieser Publicity-Stunt alleine wäre ja schon fast eine Meldung wert. Aber das war ja nur das vorläufige Ende, wie Herr Steingart gestern sauber zusammenfasste: „Die fachfremde Högl […] sollte mit dem Amt entschädigt werden für die nicht erfolgte Berufung zur Justizministerin im Vorjahr. Ihr war die Hessin Christine Lambrecht vorgezogen worden, die wiederum zuvor als Bundestagsvizepräsidentin nicht zum Zuge kam, weil Thomas Oppermann das Amt versprochen war, nachdem Andrea Nahles diesem den Fraktionsvorsitz freundlich aber bestimmt entrissen hatte.“ (hier).

Aber damit endet die Geschichte wohl nicht: Frau Giffey wird dann jetzt wohl Herrn Müller als Regierende Bürgermeisterin beerben, während Herr Müller eben für Frau Högl in den Bundestag rotieren darf (hier). Insgesamt erscheint mir die Bezeichnung „Neo-Feudalismus“ für diesen aktuellen Stunt der SPD eine zutreffende Bezeichnung. 

Und jetzt kommt noch die Moral: Gestern trat dann eine Frau Gaschke sehr publikumswirksam aus der SPD aus (hier). Was ich aber nicht wusste – Sie war die Frau des dann heute wohl ehemaligen Wehrbeauftragten Bartels. So schließt sich der Kreis, könnte man meinen. Oder vielleicht schließen sich da gleich mehrere Kreise, wenn man der Ansicht im nicht ganz so pc’en Kommentar von Herrn Danisch dazu (hier, Danke, Alex), der wohl authentische eigene Erfahrungen wiedergibt (hier), folgt.

Ok, dieses ist eigentlich ein WIRTSCHAFTSBLOG – der sich aktuell viel zu viel mit Corona und neo-feudalen Politikern beschäftigt. Deswegen zum Wochenausklang noch mal ein Blick in die, ja was wohl, Wirtschaft:

Ölpreis: https://wolfstreet.com/2020/05/01/the-bone-chilling-collapse-in-demand-for-gasoline-jet-fuel-and-diesel-in-the-us-in-charts/

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oelpreis-so-destabilisiert-der-preis-crash-die-welt-a-848d9400-0598-4c22-aaa1-2545cdc18e43?sara_ecid=soci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph (Danke, Jens)

Der Ölpreis hat die Börsen als Wirtschaftsindex  gerade völlig verdrängt. Aber: Dieser in den letzten Wochen teilweise sogar ins Negative abgerutschte Index (s. nur hier) scheint sich – wenn auch auf niedrigem Niveau – zu stabilisieren.

Automotive: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-erstkaeufer-bescheren-volkswagen-in-china-ein-wunder-16756896.html

https://www.zerohedge.com/economics/ferrari-touts-strong-order-book-expects-outperform-2h-2020-despite-auto-industry

Ich muss dringend mal wieder ein Carmageddon verfassen, hier zunächst nur folgende Beobachtungen: Die VW-Gruppe setzte in China im April 2020 mehr Autos ab, als im Vorjahresmonat. Das spricht für einen tatsächlich schnellen „Rebound“ der chinesischen Wirtschaft. Vielleicht doch nur eine „V“-Rezession? Auf jeden Fall dürften die Reichen in der Pandemie nicht ärmer geworden sein – denn Ferrari hat volle Auftragsbücher…

Zweitrundeneffekt: https://amp.ft.com/content/84bde9f6-8563-4355-b010-c18de2644367

Der wird kommen….

Fazit: Gestern titelte das Hurrablatt der deutschen Wirtschaft mal wieder in voller Ignoranz: „Dax geht gestärkt aus dem Handel – Fünf Gründe, warum es keinen erneuten Crash geben dürfte„. Das HB lässt schlichtweg aus, BIS WANN es „keinen erneuten Crash“ geben wird. Nur heute nicht? Oder auch nächste Woche nicht? Oder in den nächsten Monaten nicht? Auch wenn die ersten Indikatoren tatsächlich für einen schnellen „Rebound“ sprechen könnten, so ist doch klar, dass im „wirklichen Leben“ die „Nachholeffekte“ mit den „Zweitrundeneffekten“ zusammentreffen werden. Und der stärkere Effekt dürfte einen Großteil zur Entscheidung beitragen, ob wir in einem „V“, „U“ oder gar „L“ landen. Und dabei werden auch die Börsen noch mal „crashen“, liebes HB….

Historisch: 1998: Daimler-Benz AG und Chrysler Corporation, vertreten durch Jürgen Schrempp und Robert Eaton, geben ihre Fusion zu DaimlerChrysler bekannt (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/7._Mai)

Von meiner Seite aus schon mal ein schönes Wochenende – in Berlin zumindest ist Morgen Feiertag (ich empfehle dazu Richard von (hier)!

Keep calm & carry on.

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.