Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Bereits am 25. März hatte ich mich über die damalige Prognose der Wirtschaftsweisen lustig gemacht (hier). Auch den in einem kurze Zeit später von den Wirtschaftsweisen Rückgang von 2,8% bis 5,4% der Wirtschaftsleistung in 2020 (hier und hier) hielt ich schon bei der Veröffentlichung eher für lächerlich. Hatte das IFO-Institut doch schon Ende März einen Rückgang des BIP von bis zu 20% angenommen. Nun hat das IFO-Institut erste konkrete Schätzungen zum Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland während des Shutdowns vorgelegt – und kommt für diese Periode auf einen Rückgang von 16%. „Insgesamt dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um kalenderbereinigt 6,6 Prozent schrumpfen; berücksichtigt man die vergleichsweise vielen Arbeitstage, verringert sich der Rückgang auf 6,2 Prozent“, erklärt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.“ (s. ausführlich bei der FAZ hier). Das ist zwar nicht mehr ganz so viel, wie der ursprüngliche worst case des Instituts von -20% suggeriert. Aber immer noch mehr, als die Wirtschaftsweisen auch jetzt zugestehen. Die gehen zwar nicht mehr „nur“ von -2,8% aus, sondern sehen das vormalige worst case Szenario von -5,4% nunmehr als realistisch an (s. zu anderen, noch positiveren Prognosen hier).

Aber, wie ich immer zu sagen pflege: Die Wirtschaftsweisen werden von der Regierung bezahlt und lagen noch jedes Mal falsch. Jetzt wird das aber gefährlich, weil das Unterschätzen der wirtschaftlichen Auswirkungen genau so gefährlich sein dürfte, wie das vorherige Unterschätzen der gesundheitlichen Auswirkungen (s. erinnern sich, Gesundheitsminister Spahn?). Könnte z.B. die – mit einem erwarteten globalen Wirtschaftsrückgang von 3% (gegenüber einer bisherigen Prognose von +3%!) – eher negative Prognose des IWF (s. hier und hier) noch zu positiv sein (die FAZ sagt ja, hier)? Selbst wenn nein – also korrekt, würde auf Deutschland ein Minus von 7% in diesem Jahr zukommen. Offen gesagt, halte ich selbst derartige Szenarien noch für zu optimistisch. Erste Schätzungen gehen nämlich z.B. für die USA von einem Rückgang des BIP von 11% in 2020 aus (hier). Und die USA sind nicht so exportabhängig, wie die deutsche Wirtschaft. Die älteren unter uns werden sich an den Spruch erinnern „Wenn die US-Wirtschaft einen Schnupfen bekommt, hat die deutsche Wirtschaft die Grippe“ Und dieser Spruch galt zu Zeiten, als das deutsche BIP noch nicht zu 70% aus Exporten bestand. Meine Schätzung ist, dass wir – so der Lockdown nicht ziemlich schnell und ziemlich komplett abgeschafft wird, eher ein Minus von 10% beim BIP sehen werden.

„Wenn die Ebbe kommt sieht man, wer ohne Badehose rausgeschwommen ist.“ In diesem Sinne schauen wir doch heute mal bei einem Wirtschaftskriminalitäts-Special nach, wer denn nach dem guten alten Warren zu weit rausgeschwommen ist:

Cum Ex: https://legonomics.de/2020/04/28/wirtschaftskriminalitaet-cum-ex-special/

Das waren einfach zu viel Meldungen, da habe ich dann gleich mal ein Special draus gemacht…

Wirecard: https://www.welt.de/finanzen/article205881667/Wirecard-laesst-FT-Verhandlung-vorerst-platzen.html

https://aboutus.ft.com/en-gb/announcements/statement-on-wirecard-reporting/

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wirecard-sondergutachten-von-kpmg-zeigt-erschuetterndes-bild-a-b1853b25-4b45-4e1a-8710-c4d16b1be989

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/wirecard-sieht-sich-durch-kpmg-bericht-entlastet-a-1306600.html#ref=rss

Erst lässt Wirecard (in der selbst initiierten Klage) den Verhandlungstermin gegen die FT platzen und jetzt kommt ein Gutachten von KPMG zu dem Schluss, dass sie die fraglichen Transfers eigentlich nicht prüfen können, weil die internen Dokumentationen (für Transaktionen tw. im Milliardenbereich) nicht ausreichend sei und angeblich beteiligte Dritte Parteien keine Aussagen zu den Transaktionen gemacht hätten. „Über jeden Zweifel erhaben“ sieht anders aus.

NMC Health: https://wolfstreet.com/2020/03/12/first-enron-of-2020-muddy-waters-short-target-nmc-health-just-discovered-2-7-billion-undisclosed-debt/

Ausgerechnet ein Klinik-Betreiber…..

Corona-Hilfen: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/corona-betrug-zahl-der-ermittlungsverfahren-in-berlin-waechst-rasant-a-6a9f9924-e73e-4909-bbc0-e7872cfd4c9d

https://www.welt.de/regionales/berlin/article207579745/Bericht-Verdacht-gegen-Clan-Mitglieder-wegen-Corona-Hilfen.html

War ja klar, dass es auch Betrüger unter den Antragstellern geben würde. Die bislang entdeckten Fälle sprechen allerdings zwar für kriminelle Energie, sind aber (zum Glück?) „technisch“ wohl nicht ganz so sauber aufgezogen.

Historisch: 1899: Bei einer Rekordfahrt ist die elektrisch betriebene La Jamais Contente des Franzosen Camille Jenatzy das erste Landfahrzeug, das eine Geschwindigkeit von über 100 km/h erreicht (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/29._April)

Keep calm and carry on!

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.