Morning Briefing 10. Juni 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Wow, wow, wow, das nenne ich mal einen schnellen Abstieg: Kaum hatte ich den (schon ziemlich heftigen) Kommentar im Manager-Magazin zum VW-Chef Diess im Rahmen meines vorgestrigen Morning-Briefings „geliked“ (hier), da ging es schon im Konzern ab. Nachdem Herr Diess sich über „Straftaten des Aufsichtsrates“ echauffierte hatte (hier), ist er dann im Rahmen einer außerordentlichen (!) Aufsichtsratssitzung erst mal seiner Vormachtstellung bei der Kernmarke VW verlustig gegangen war (hier).

„Morning Briefing 10. Juni 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 5. Juni 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Im ganzen Eigenlob über das Mega-Konjunkturpaket (hier) ging fast unter, dass der Bund jetzt eine „medizinische Notfallreserve“ anlegen will (hier). Wird interessant, wie die – angesichts der schlechten Vorbereitung auf diese Krise aussehen wird. Apropos fehlende Vorbereitung: ein paar deutsche Politiker, die sich über die angebliche „Piraterie“ der USA beim zu späten Beschaffen von Masken aufregten (z.B. hier) sollten angesichts neuester Erkenntnisse verbal erst einmal abrüsten – denn z.B. die angeblich auf einem Flugfeld gestohlenen 6 Mio. Schutzmasken hat es nie gegeben (hier). Nun ja, wenn das Konjunkturpaket genau so „gut“ vorbereitet ist, wie Deutschland auf die Pandemie, dann stehen uns ja spannende Monate bevor.

„Morning Briefing – 5. Juni 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Bereits am 25. März hatte ich mich über die damalige Prognose der Wirtschaftsweisen lustig gemacht (hier). Auch den in einem kurze Zeit später von den Wirtschaftsweisen Rückgang von 2,8% bis 5,4% der Wirtschaftsleistung in 2020 (hier und hier) hielt ich schon bei der Veröffentlichung eher für lächerlich. Hatte das IFO-Institut doch schon Ende März einen Rückgang des BIP von bis zu 20% angenommen. Nun hat das IFO-Institut erste konkrete Schätzungen zum Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland während des Shutdowns vorgelegt – und kommt für diese Periode auf einen Rückgang von 16%. „Insgesamt dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um kalenderbereinigt 6,6 Prozent schrumpfen; berücksichtigt man die vergleichsweise vielen Arbeitstage, verringert sich der Rückgang auf 6,2 Prozent“, erklärt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.“ (s. ausführlich bei der FAZ hier). Das ist zwar nicht mehr ganz so viel, wie der ursprüngliche worst case des Instituts von -20% suggeriert. Aber immer noch mehr, als die Wirtschaftsweisen auch jetzt zugestehen. Die gehen zwar nicht mehr „nur“ von -2,8% aus, sondern sehen das vormalige worst case Szenario von -5,4% nunmehr als realistisch an (s. zu anderen, noch positiveren Prognosen hier).

„Morning Briefing 29. April 2020 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen

Wirtschaftskriminalität: Cum-Ex-Special

Wegen Corona ist hier vieles auf meinem (virtuellen) Schreibtisch liegen geblieben – unter anderem auch die durchaus jetzt mit Riesenschritten vorangehenden Entwicklungen in Sachen Cum-Ex, über die ich das letzte Mal am 18. Februar berichtet hatte (hier). Grund genug, hier mal ein Special einzulegen – schon um mal aufzuräumen:

„Wirtschaftskriminalität: Cum-Ex-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 18. Februar 2020 – Cum Cum // Cum Ex // Wirecard

Guten Morgen,

73.335/1.873 – der aktuelle Status Infizierte/Tote des Coronavirus. Derzeit wird damit gerechnet, dass der Höhepunkt der Epidemie Ende Februar erreicht wird und dass mit einem Abflauen ab April zu rechnen ist (hier). Zwar hält der Chef der WHO noch jegliches Szenario für möglich, aber die aktuellen Zahlen verdeutlichen, dass die Krankheit in 80% der Fälle mild verläuft und die Todesfallrate 2% beträgt (hier). Allerdings sollte man an diesen vorsichtigen Optimismus ein Fragezeichen machen – denn in Afrika, das mit China wirtschaftlich eng verbunden ist, startet die Epidemie erst gerade (hier) – und Bill Gates warnt vor zehn Millionen Toten dort (hier). Hoffen wir mal, dass das Szenario (vor unserer Haustür) sich so nicht realisiert. Denn auch so stellen sich die ersten realen wirtschaftlichen Effekte ein: Apple muss seine Umsatz-/Ertragserwartungen zurückschrauben – weil es in China an Kunden (Demand-Side) und Teilen (Supply-Side) fehlt (hier). China verschiebt die wichtigste Automesse (hier) und nicht nur deswegen dürfte der (deutsche) Automobilbau leiden (hier), etc. pp. Die Frage ist halt, ob diese Negativ-Effekte nach dem Abflauen der Epidemie wieder aufgeholt werden können – wir also zumindest im 2. Halbjahr einen Boom erleben werden.

„Morning Briefing 18. Februar 2020 – Cum Cum // Cum Ex // Wirecard“ weiterlesen

Morning Briefing 9. Januar 2020 – Cum Ex // Umsatzsteuer // AWO

Guten Morgen,

Schaut man sich die bisher verhaltene Reaktion von Herrn Trump zu den Revanche-Schlägen des Iran an (hier), dann scheint vieles auf eine zumindest zwischenzeitliche Entspannung in diesem Konflikt hinzudeuten. Der DAX erreichte am Morgen denn auch ein Zwei-Jahres-Hoch (hier).

Dagegen stehen die Zeichen im „Cyber-Raum“ wohl eher auf Sturm, wie der neuerliche Angriff auf deutsche Banken zeigt (hier; im MB gestern (hier) hatte ich auch schon auf einen Angriff verwiesen). Machen wir uns nichts vor, bei einem längeren durch ein IT-Problem ausgelösten Stillstand im Bankenwesen dürften die wirtschaftlichen Auswirkungen enorm sein.

„Morning Briefing 9. Januar 2020 – Cum Ex // Umsatzsteuer // AWO“ weiterlesen

Morning Briefing –12. Dezember 2019 – Geldwäsche // Steuertransparenz // Cum Ex

Guten Morgen,

Geil ist ja, wenn Politiker sich gegenseitig behumsen: So gerade im Untersuchungsausschuss gegen die ehemalige Verteidigungsministerin von der Leyen – in dem scheinbar reihenweise geschwärzte Akten kursieren (hier). Oder demnächst wahrscheinlich zu beobachten im U-Ausschuss gegen Herrn Scheuer – der sich keiner Schuld bewusst ist, aber die Arbeit des Ausschusses „begleiten“ und „keine Unterlagen zurück halten“ will (hier).

„Morning Briefing –12. Dezember 2019 – Geldwäsche // Steuertransparenz // Cum Ex“ weiterlesen

Morning Briefing – 4. Dezember 2019 – Cum Ex-Special

Guten Morgen,

Der geschätzte Steuerschaden liegt wahrscheinlich über Euro 30 Mrd. nur in Deutschland, während Banker und Rechtsanwälte / Steuerberater sich und ihre „Klienten“ im Rahmen eines an ein „Umsatzsteuerkarussell“ erinnernden Konstrukts  – eben „Cum Ex“ – bereicherten. Das Pikante: Die Konstruktion war schon seit 1992 bekannt – aber bis 2012 niemand ernsthaft dagegen vorging. Grund genug, nach einigen Einsprengseln (hier) mal ein Special zu diesem Thema zu bringen:

„Morning Briefing – 4. Dezember 2019 – Cum Ex-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 14. Oktober 2019 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Zum Wochenschluss schloss der DAX 350 Punkte höher (hier) – nachdem Politiker (!) „Fortschritte“ beim Brexit und beim US-China-Handelskrieg verkündet haben. Während alternative Medien unisono auf die Unverbindlichkeit derartiger Erklärungen verweisen (z.B. hier) – ihnen also nicht über den Weg trauen, ist z.B. der „Gute-Laune-Bär“ der deutschen Wirtschaft wieder mal als Euphoriker unterwegs (hier). Anstatt entweder mal mögliche andere Motivationen zu eruieren: „Buy the rumors, sell the news“ – würde bedeuten, dass die „Algos“ (gemeint sind die Algorithmen, die mittlerweile 70% des Handels ausmachen (hier), die Aktien bei den ersten Anzeichen für eine positive Entwicklung aufkaufen – und bei Eintritt sofort verkaufen, was dann zu skurilen Kursverläufen führt (wenn man die Regel nicht kennt). Oder, dass es schlicht um einen „Crack-up-Boom“ handelt (hier)….

„Morning Briefing 14. Oktober 2019 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 12. September 2019 Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Sowohl das Institut für Weltwirtschaft (IfW, hier), als auch das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK, hier), sehen in ihren aktuellen Stellungnahmen keine Chance mehr, dass Deutschland zumindest einer kurzen Rezession entkommt. Auch deswegen wird heute Herr Draghi wieder die „Whatever it takes“-Bazooka rausholen – allerdings zum letzten Mal, danach geht er nämlich in Rente und Frau Lagarde übernimmt (hier). Chips und Cola sind schon bereit, wird bestimmt ne gute Show – insbesondere, nachdem Herr Trump gestern „seiner“ Fed (das glaubt der wirklich) schon mal vorsorglich Druck gemacht hat (hier).

„Morning Briefing – 12. September 2019 Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen