Morning Briefing – 8. Oktober 2018 – Cassandra // Verschuldung // Russland

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi)

Guten Morgen,

Am Wochenende hatte ich eine Horrorvision: Die nächste Finanzkrise trifft auf Deutschland, während wir gerade eine Regierungskrise haben… Ok, Augen auf und tief durchatmen!  „Morning Briefing – 8. Oktober 2018 – Cassandra // Verschuldung // Russland“ weiterlesen

Cassandras – häufiger dort, wo man sie nicht vermutet

Zeitung

Zum Wochenende hatte ich mir drei Artikel „auf Halde gelegt“ – ohne zu wissen, dass sie im „Zusammenspiel“ nicht unbedingt für gute Laune sorgen würden. Im ersten zeigt ein ehemaliger Journalist der Financial Times, John Authers,  in meinen Augen und vielleicht unabsichtlich ein „Sollen sie doch Kuchen essen“-Verständnis seiner Leser. Der zweite Kommentar, von Hans-Werner Sinn im Handelsblatt, zeigt für mich die Orientierungslosigkeit des dieser Zeitung. Der letzte Artikel (samt Buch), vom Hedge-Fonds Manager Ray Dalio beweistin meinen Augen mehr „Cassandra-Qualität“, als FT und HB zusammen. In meinen Augen sollte es uns zu denken geben, wenn Spekulanten, wie Ray Dalio, mehr, schlüssigere und authentischere Warnungen abgeben, als die eigentlich dafür verantwortliche Presse.  „Cassandras – häufiger dort, wo man sie nicht vermutet“ weiterlesen

„Konstruktiver Journalismus“ – Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Zeitung

Neulich hat der Journalist Christoph Lemmer unter dem Titel „Konstruktiver Journalismus – Die Selbsttötung der Informationsmedien“ recht pointiert Stellung zu den Aufgaben des Journalismus genommen und dem sog. „konstruktiven Journalismus“ eine Absage erteilt. Da ich selber in diesem Blog versuche, genau diesem journalistischen Stil zu folgen (s. hier) natürlich Grund genug, mich näher mit der Kritik Lemmers zu beschäftigen. „„Konstruktiver Journalismus“ – Selbstmord aus Angst vor dem Tod?“ weiterlesen

Morning Briefing – 22. Mai 2018 – Dollar Stärke // Start-ups // Fake-News

Kirschblueten Heerstr Sonne klein

Guten Morgen,

ich hoffe, Sie haben schöne Pfingsten verbracht und haben sich auch als Fan von Bayern München wieder vom Pokalfinale erholt. Ja? Dann kann die Woche ja wieder losgehen – mit Fragen wie:  „Morning Briefing – 22. Mai 2018 – Dollar Stärke // Start-ups // Fake-News“ weiterlesen

Morning Briefing – 27. Februar 2018 – Medien // Bundeshaushalt // Leiharbeiter

Morgen Schweiz

Guten Morgen,

Während Morgan Stanley kurz mal den Bär am Anleihenmarkt für erlegt erklärt, glaubt Wolf of Wolfstreet nur an eine kurze Beruhigung der Märkte – derweil Goldman bei einem Zinssatz von 4,5% bei zehnjährigen US-Staatsanleihen Armageddon heraufziehen sieht. Wohlgemerkt, der Zinssatz steht aktuell bei 2,861%. Bis Armageddon ist also noch wenig hin. „Morning Briefing – 27. Februar 2018 – Medien // Bundeshaushalt // Leiharbeiter“ weiterlesen

Morning Briefing – 21. Februar 2018 – Steinhoff // Tesla // Ring of Fire

Flug

Guten Morgen,

Nachdem derzeit die Regierungsarbeit wegen Wartens auf Godot, äh das Ergebnis des Basisentscheids der SPD eher ruhig verläuft, hatten die Medien gestern scheinbar Zeit, den jährlichen Bericht des Wehrbeauftragten der Bundeswehr, Herr Bartels, tatsächlich mal zu lesen.  „Morning Briefing – 21. Februar 2018 – Steinhoff // Tesla // Ring of Fire“ weiterlesen

Unübersichtlichkeit – the „new normal“ oder Ruhe vor dem Sturm?

By: netwalkerz_net
By: netwalkerz_net

Die Wirtschaftslage ist derzeit eher unübersichtlich, um es einmal vorsichtig auszudrücken. Dementsprechend lassen auch die Leit-Medien eine richtungsweisende Kommentierung vermissen und es scheint, als ob sie eher Artikel für alle möglichen Meinungen in ihren Archiven sammeln wollen, um „nachher“ (wann immer das ist) behaupten zu können, sie hätten es ja schon immer gesagt (was auch immer es dann ist). „Unübersichtlichkeit – the „new normal“ oder Ruhe vor dem Sturm?“ weiterlesen

Hurra! Die Leitmedien werden (wieder) besser!

Zeitung

Man mag ja über Trump durchaus geteilter Meinung sein – aber der Medienlandschaft scheint er gut zu tun.

Die Medien scheinen nach dem lecken der selbst zugefügten Verletzungen mittlerweile so langsam wieder zu Ihrer Rolle als kritischer Kommentator der Politik nachzukommen: So konnte ich kürzlich im Handelsblatt einen schon fast genial zu nennenden Kommentar von Dominik Meier über „politische Naivität in Zeiten des Populismus“ lesen und auch The Telegraph überrascht mit einer großen Prise Realitätssinn, was die Lebensfähigkeit des Euro angeht. Die Welt feiert denn auch schon die „Wiedergeburt der freiheitlichen Presse„. Naja, man wird sehen, ob das nicht etwas zu frühe Freude ist, aber immerhin.

US-Medien lecken ihre Wunden

„Sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören. “
Hanns Joachim Friedrichs

Letzte Woche habe ich 100 US-Dollar gewonnen. Sie können sich ausrechnen, womit. Die Wette hatte ich übrigens im Sommer, lange vor den Wahlen, abgeschlossen – und sie beruhte auf meinen eigenen (düsteren) Vorhersagen aus dem Februar. „US-Medien lecken ihre Wunden“ weiterlesen

„Wutjournalisten“ contra „Wutbürger“ – ob das was bringt?

Zeitung BR

Seit neuestem scheint der Kampf zwischen den Medien und dem Teil der Bevölkerung, den man für den oder die „Wutbürger“ hält, voll entbrannt zu sein. So versuchte sich neulich die Journalistin Susanne Gaschke in einer eher simplen Erklärung des Phänomens der Wutbürger: „„Wutjournalisten“ contra „Wutbürger“ – ob das was bringt?“ weiterlesen