Morning Briefing 4. Mai 2020 – Digitalisierung // KI // Cobol

Guten Morgen,

Am Wochenende hatte ich zu Schatzi noch gemeint, dass die Politik die derzeitigen Beschränkungen nie und nimmer wird aufrecht erhalten können, dass die Lockerungen wesentlich schneller gehen würden, als wir uns das vorstellen könnten und ich schon mal Popcorn und Cola zusammensuchen würde, um mir genüsslich anzuschauen, wie Frau Merkel wohl „den Narrativ“ ändern würde, um den Wechsel zu bemänteln.

Und, tätä, tatsächlich lassen  die üblichen „gut unterrichteten“ Kreise über die üblichen Postillione verlauten, dass sich Frau Merkel nun – nachdem sie in der letzten Woche noch vor zu viel Übermut gemahnt hatte (hier) – an die Spitze der „Öffnungsbewegung“ setzen wird (hier). Sie will damit wohl ihre Rolle als große Anführerin retten – jetzt wo Sachsen-Anhalt mit einer „Fünf-Personen-Regel“ vorprescht (hier) und NRW droht, die Kitas wieder zu öffnen (hier). Im Endeffekt dürften die Landespolitiker aber selbst nur das nachvollziehen, was Ihnen die Gerichte mittlerweile in immer schnellerer Abfolge bescheinigen: Das viele der verhängten Maßnahmen schlicht und einfach verfassungswidrig sind (hier und hier). Und auch die ersten richtigen Bremsspuren in der Wirtschaft sind durchaus zu erkennen. So wird selbst Frau Merkel bei den Verhandlungen mit der Lufthansa gemerkt haben, dass die deutsche Wirtschaft wohl schon beim jetzigen Stand des Lockdown substantiell Schaden genommen haben dürfte. Dementsprechend stehe ich zu meiner meiner Prognose vom Mittwoch letzter Woche, dass wir ein Minus beim BIP von 10% sehen werden (hier).

„Morning Briefing 4. Mai 2020 – Digitalisierung // KI // Cobol“ weiterlesen

Morning Briefing 27. März 2020 – Cyber-Special

Guten Morgen,

Am Anfang der Coronakrise war die Politik das Problem, weil sie keine Ahnung von Virologie hat. Nun regieren die Virologen, die leider wenig von Wirtschaft verstehen.“ Mal eine selten reflektierte Äußerung im Hurrablatt der deutschen Wirtschaft (hier). Derzeit stehen wir im Wettbüro und haben eine Trifecta ersten Ranges laufen. Die Frage ist bei diesem „Rennen“ allerdings nicht, wer als erster durchs Ziel kommt, sondern wie viele der drei nun folgenden „Zieleinläufe“ wir überhaupt verkraften können: Die (tödlichen) Folgen des Virus, die kommende Rezession und/oder die – aus beidem folgende – gesellschaftliche Zerreißprobe.

Die Antwort darauf wird maßgeblich von den Politikern abhängen, die sich mit dem „Corona-Folgen-Abmilderungsgesetz“, im Wege eines Ermächtigungsgesetzes – zumindest was den ersten Zieleinlauf angeht – selbst in die Lage gebracht haben, dass ihnen bei einem Versagen die Ausreden ausgehen werden. Wenn mit der Pandemie der erste „Läufer“ im „Ziel“ ist, wird Herr Drosten durch einen „Wirtschaftsexperten“ ersetzt werden, so viel dürfte sicher sein. Aber, im Gegensatz zu Viren läuft die Wirtschaft nicht „wie ein Uhrwerk ab“ (Originalton Herr Kekulé), sondern „More often than not, business is smell, feel and touch as much as or more than numbers.“, wie Jack Welch zu sagen pflegte. Ich hoffe, dass die Politiker das ebenfalls begreifen, bereite mich aber als Sanierungsberater schon mal auf die Triage von Unternehmen beim zweiten Zieleinlauf vor. Und erst danach werden die gesellschaftlichen Folgen richtig zum Tragen kommen.

„Morning Briefing 27. März 2020 – Cyber-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 16. März 2020 – Cyber // Blackout // Äußere Sicherheit

Guten Morgen,

So, angesichts der nun auch in Deutschland steigenden Fallzahlen (Stand 08:30 Uhr: 5.813 Infizierte / 13 Tote) greift die Politik durch und „zündet“ eine die Wirtschaft stützende Bazooka (hier), schließt die Grenzen zum Ausland (hier) und Schulen (hier) und verbietet alles Mögliche (hier). Die Dynamik der Lageeentwicklung (das „P“-Wort will ich mal nicht in den Mund nehmen), erkennt man unschwer daran, dass am Dienstag letzter Woche noch ernsthaft darüber diskutiert wurde, das Fußballspiel Union vs. Bayern vor vollen Rängen zu zeigen (hier) und (bis auf die „Bazooka“) alle vorgenannten Entscheidungen erst über das jetzt hinter uns liegende Wochenende getroffen wurden. Die Frage ist, auf welcher Grundlage und mit welcher Überlegtheit diese Entscheidungen getroffen wurden, bzw. welchen Einfluss die Infizierung einiger Mitglieder der politischen Klasse mit dem Virus (hier) auf diese Entscheidungen hatte. 

„Morning Briefing – 16. März 2020 – Cyber // Blackout // Äußere Sicherheit“ weiterlesen

Morning Briefing 17. Februar 2020 – Cyber-Special

Guten Morgen,

Während der Coronavirus sich weiter austobt (Status Infizierte / Tote: rund 70.000 / 1.670, sehr gute Übersicht von John Hopkins hier), nehmen auch die Computer-Viren weiter zu, wie das nachfolgende Special zeigt:

„Morning Briefing 17. Februar 2020 – Cyber-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 29. Januar 2020 – Cyber-Special

Guten Morgen,

6.049/131 – das ist der aktuelle Status der Coronavirus-Infektionen und der Todesfälle. Zum Vergleich: Freitag (also vor 5 Tagen!) war der Status noch bei 870/26. Damit hat der Virus angeblich schon die Zahlen der SARS-Epidemie getoppt und die Frage – neben den menschlichen Dramen, die sich derzeit abspielen – ist, ob das der Black Swan ist, der die Weltwirtschaft in die Krise stürzen wird (hier).

„Morning Briefing 29. Januar 2020 – Cyber-Special“ weiterlesen

Morning Briefing – 8. Januar 2020 – Kiel // Gießen // Maastricht

Guten Morgen,

Für die Beurteilung, ob „Nach Irans Vergeltung ein heißer Krieg mit den USA droht„, wie das Handelsblatt meint, oder ob der Angriff des Iran auf amerikanische Stützpunkte im Irak tatsächlich „ein Zeichen der Entspannung“ sei, wie Herr Asselborn in der Welt meint, ist es noch zu früh. Deswegen überlasse ich die Beurteilung Ihnen, meinen Lesern. 

Nachdem gestern eine „IT-Panne“ den Wertpapierhandel bei 1288 Banken (!) lahm legte (hier),  richten sich die bangen Blicke wieder auf die Sicherheit im und des Internet. Nicht zu Unrecht, wie das folgende schlecht verkappte „Cyber Crime Special“ zeigt.

„Morning Briefing – 8. Januar 2020 – Kiel // Gießen // Maastricht“ weiterlesen

Morning Briefing 14. Oktober 2019 – Wirtschaftskriminalitäts-Special

Guten Morgen,

Zum Wochenschluss schloss der DAX 350 Punkte höher (hier) – nachdem Politiker (!) „Fortschritte“ beim Brexit und beim US-China-Handelskrieg verkündet haben. Während alternative Medien unisono auf die Unverbindlichkeit derartiger Erklärungen verweisen (z.B. hier) – ihnen also nicht über den Weg trauen, ist z.B. der „Gute-Laune-Bär“ der deutschen Wirtschaft wieder mal als Euphoriker unterwegs (hier). Anstatt entweder mal mögliche andere Motivationen zu eruieren: „Buy the rumors, sell the news“ – würde bedeuten, dass die „Algos“ (gemeint sind die Algorithmen, die mittlerweile 70% des Handels ausmachen (hier), die Aktien bei den ersten Anzeichen für eine positive Entwicklung aufkaufen – und bei Eintritt sofort verkaufen, was dann zu skurilen Kursverläufen führt (wenn man die Regel nicht kennt). Oder, dass es schlicht um einen „Crack-up-Boom“ handelt (hier)….

„Morning Briefing 14. Oktober 2019 – Wirtschaftskriminalitäts-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 30. August 2019 – Cyber-Special

Guten Morgen,

Wieder braut sich ein Sturm zusammen – diesmal aber wirklich: Der Wirbelsturm „Dorian“ nähert sich Florida – und Mr. Trump sagt gleich mal seine Polen-Reise ab (hier). Dagegen könnte der (metaphorische) Sturm, den bislang die Hongkonger Demonstranten verlässlich jedes Wochenende erzeugten, ausfallen – denn einige der führende Köpfe sind wohl verhaftet worden (hier) und die Truppenaufmärsche aus China (hier) lassen erwarten, dass die Zentralregierung immer weniger geneigt ist, die Proteste hinzunehmen.

„Morning Briefing 30. August 2019 – Cyber-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 9. August 2019 – Siri & Co// Instagram // Cryptocurrencies

Guten Morgen,

In Italien wird von Herrn Salvini scheinbar gezielt eine Regierungskrise provoziert (hier). Moment mal, dass war doch der Herr, der auch die Euro-Schuldenregeln nicht ganz so ernst nahm (hier). Das könnte interessant werden…

„Morning Briefing 9. August 2019 – Siri & Co// Instagram // Cryptocurrencies“ weiterlesen

Morning Briefing – 9. Juli 2019 – Cyberattacke // Vulkan // Erdbeben

Guten Morgen, 

Neulich ging mir bei der Lektüre des Handelsblatts wieder einmal der Hut hoch. Nicht, dass Herr Rürup mit seiner Analyse, dass „Die Gefahr einer gesamtwirtschaftlichen Rezession steigt“ Unrecht hätte. Im Endeffekt sage ich ja auch genau das. Das „kleine Problem“ dabei ist, dass Herr Rürup eher nach Adenauers „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ agiert, denn nach prognostischen Grundregeln. So hatte ich mich schon kurz vor Weihnachten über die damalige Aussage von Herrn Rürup aufgeregt, dass „es auch 2019 keine Rezession (gibt) und gerade die Automobilindustrie im nächsten Jahr wieder an Schwung gewinnen (wird)“ (hier). Die Aussage war damals schon komplett an der Realität vorbei (wie ich in dem Morning Briefing auch aufgezeigt habe). Jetzt also noch auf den Zug aufzuspringen und großartig zu prognostizieren, dass eine Rezession droht, ist ungefähr so, als ob jemand bei einsetzendem Regen erklärt, dass Niederschlag wahrscheinlich sei. Sinnlos, denn der Schirm steht ja leider zu Hause – und im übertragenen Sinn wurde die wertvolle Zeit verplempert, sich auf eine Krise vorzubereiten. Sechs. Setzen. 

„Morning Briefing – 9. Juli 2019 – Cyberattacke // Vulkan // Erdbeben“ weiterlesen