Coronavirus – kein schwarzer Schwan!

Um bereits jetzt die beliebte Flucht in den berühmt-berüchtigten und nicht vorhersehbaren „schwarzen Schwan“  per se auszuschließen und um gleichzeitig Grundlagen für die Szenarioplanung in Unternehmen zu liefern, nachfolgend mal die mir bekannten Simulationen, Übungen und Szenarioplanungen zum Thema „Pandemie“:

„Coronavirus – kein schwarzer Schwan!“ weiterlesen

Coronavirus – Zügige „Durchseuchung“ oder Überlastung des Gesundheitssystems?

In einem vorherigen Post zu Corona hatte ich das Dilemma der Politiker dargestellt, wenn es um die wirtschaftliche Entwicklung angesichts der Pandemie geht (hier). Aber die politischen Entscheidungsträger stehen vor einem weiteren Dilemma, diesmal medizinischer Art:

„Coronavirus – Zügige „Durchseuchung“ oder Überlastung des Gesundheitssystems?“ weiterlesen

Coronavirus – Tests als Nadelöhr

Für die (politischen) Entscheidungen wäre ein aktuelles und einigermaßen korrektes Lagebild durchaus wünschenswert, um es vorsichtig auszudrücken. Bei der aktuellen Corona-Pandemie wird das Lagebild vorrangig durch die Zahl der Neu-Infizierten und Toten bestimmt. Diese Bestimmung erfolgt über Tests. Ergo, um mal DIE WELT zu zitieren: „Wichtig für das Lagebild: Möglichst viel testen„. Nur so kann man Fehlentscheidungen vermeiden. Wie sieht es aber mit den Testmöglichkeiten, vor allen Dingen in Deutschland, als Basis aller Entscheidungen aus?

„Coronavirus – Tests als Nadelöhr“ weiterlesen

Corona – Exponentialismus in der Praxis

Auf Grund der dynamischen Entwicklung des nun auch offiziell von der WHO als Pandemie eingestuften Corona-Ausbruchs (hier), ist es aktuell nicht möglich, „belastbare“ Zahlen bezüglich Infizierten, Kranken und Sterberate zu liefern. Ein Freund von mir (ja, Steffen, von dir ist die Rede), alt, weiß und mit Vorbelastung „gesegnet“, modelliert sich derzeit – ganz Naturwissenschaftler – einen Wolf an irgendwelchen Excel-Tabellen, mit denen er den Verlauf der Epidemie hochrechnet. Muss eine Art von morbider Faszination sein, aber ok, wie sagt Schatzi immer: „Jede Jeck is anders!“ Aber, auch wenn alle Zahlen derzeit mit Vorsicht zu genießen sind, so kann man auch als einfacher Blogger (und bekennender Nicht-Natur-Wissenschaftler) aus den bisherigen Entwicklungen in verschiedenen Ländern zumindest erste Hypothesen ableiten:

„Corona – Exponentialismus in der Praxis“ weiterlesen

Corona – ein klassisches Dilemma für Politiker

Aus wirtschaftlicher Sicht ist die „Frage aller Fragen“ beim Coronavirus die, wie sich die Konjunkturkurve unter dem Einfluss des Virus entwickelt, „V“, „U“ oder „L“ sind hier die diskutierten Synonyme (s. nur hier). Das Coronavirus hat nun das Zeug für eine klassische Tragödie, stürzt es die Politik(er) weltweit doch in ein Dilemma zwischen dem Schutz der Menschen und dem Schutz der wirtschaftlichen Entwicklung (die aber wiederum auch dem Menschen dienen sollte). Und – wie es sich für ein „gutes“ Dilemma gehört – ist keiner der sich aktuell abzeichnenden Handlungsverläufe dazu geeignet, wirklich frohgelaunt nach vorne zu schauen:

„Corona – ein klassisches Dilemma für Politiker“ weiterlesen

Morning Briefing 9. März 2020 – Coronavirus-Special

110.276/3.840 ist der aktuelle Stand der Infizierten / Toten durch den Coronavirus weltweit. Aber, je näher die Pandemie zu „uns“ in Deutschland heranrückt, um so mehr interessieren einen auch die Zahlen vor der eigenen Haustür: So weist Italien mit einer „Quote“ von 7.375 / 366 zwar leicht weniger Fälle aus, als Südkorea (7.478/53), aber die Mortalitätsrate dort beträgt nur (grob) 1/7 derer in Italien. Woran liegt das? Vielleicht an denselben Maßnahmen, die Taiwan fast unberührt von diesem Virus erscheinen lassen (hier)? Könnten unsere Krisenmanager in Deutschland von Südkorea und Taiwan lernen? Ja. Werden sie es tun? Ich bezweifele es, wie auch die nachfolgenden Erwägungen des erneuten „Coronavirus-Specials“ zeigen:

„Morning Briefing 9. März 2020 – Coronavirus-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 5. März 2020 – Erregung // Angst // Deutschland

Guten Morgen,

Gestern sah ich mich bemüßigt, für eine Frau der Partei Die Linke zu ergreifen (hier). Ich! Aber die Wogen der Erregung über die vorgebliche Aufforderung zur Erschießung von Reichen war mir dann doch zu viel. Wenn man das (mit 50 Sekunden wirklich sehr kurze) Video mit der Aussage sieht, merkt man, dass die Rednerin offensichtlich aus dem Elfenbein, in den die Diskussion scheinbar geraten war, ausbrechen wollte und deswegen überspitzt reagiert hat. Bestimmt nicht toll, schon gar nicht geschickt – aber müssen dann die Berufsaufgeregten gleich wieder nach dem Verfassungsschutz rufen? Ich glaube nicht – auch wenn ich Ihnen Recht gebe, dass ein ähnlicher Spruch ausgehend von der AfD und nach den Erfahrungen in Thüringen sogleich zu einer erneuten Staatskrise geführt hätte. Aber vielleicht sollte man auch die entsprechenden Äußerungen der AfD mal unaufgeregter werten, wer weiß.

„Morning Briefing 5. März 2020 – Erregung // Angst // Deutschland“ weiterlesen

Morning Briefing – 3. März 2020 – Coronavirus-Special

Guten Morgen,

89.197 / 3.048 (Infizierte / Tote), so die aktuelle Entwicklung der Pandemie, wobei aus der Übersicht von Johns Hopkins deutlich wird, dass sich die Verbreitung des Virus in China verlangsamt (so man den offiziellen Zahlen auch nur bedingt glaubt), während im Rest der Welt gerade Zahlen in die Höhe schießen. So hat sich die Zahl der Infizierten in Deutschland seit Freitag fast verdreifacht (hier; s. auch die gute Übersicht der FAZ hier). Man muss kein Hellseher sein, um vorauszusagen, dass auch in Deutschland in der kommenden Woche zu drastischen Maßnahmen gegriffen werden wird, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Aber auch die aktuelle „normale“ Grippesaison ist nicht ohne, wenn man sich anschaut, dass bis Ende Februar schon 98.000 Fälle in Deutschland gezählt wurden (hier).

„Morning Briefing – 3. März 2020 – Coronavirus-Special“ weiterlesen

Morning Briefing 24. Februar 2020 – Deutsche Wirtschaft // Produktivität // Rezession?

Guten Morgen,

And now it goes lose, wie der Fachmann sagen würde. Weniger auf Grund der weiter steigenden Zahlen von Infizierten / Toten (aktuell: 76.360 / 2.619), sondern eher, weil das Virus nun offensichtlich mit Italien auch den europäischen Kontinent erreicht hat (aktueller Stand hier). Schon im Social-Media Verkehr mit meinen Freunden steigt der Panik-Level an. Es ist jetzt eigentlich egal, wie letal der Virus ist (ich gehe bislang immer noch davon aus, dass jede „normale“ Grippewelle mehr Tote „produziert“, s. aktuell hier) – die jetzt folgende Angst dürfte so oder so zu einem „Übergreifen“ auf die Wirtschaft führen, auch in Europa, unabhängig von Lieferengpässen, die sich aus den Konsequenzen der Epidemie in China eh schon ergeben (Stichwort: Lieferengpässe).

„Morning Briefing 24. Februar 2020 – Deutsche Wirtschaft // Produktivität // Rezession?“ weiterlesen