Stell dir vor, es ist der 31.12.2018, 20:30…

By: bayasaa
By: bayasaa

… und folgende Ereignisse liegen hinter dir: 

  1. Nachdem Bitcoin & Co. im ersten Halbjahr 2018 eine Marktkapitalisierung von USD 1 Billion erreicht haben, stürzen die Werte in der zweiten Jahreshälfte ins Bodenlose…
  2. …erst Recht nachdem ein unbekannter Angreifer in die „Bitcoin-Mines“ eingedrungen war und mehre Milliarden an Bitcoins entwendet hatte.
  3. Nachdem die Republikaner bei den sog. „Mid-Terms“ die Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses (Senat und Repräsentantenhaus) verloren haben, verschärft sich die Krise um den seit März laufenden Governmental Shutdown – Donald Trump regiert mit präsidialen Dekreten.
  4. Derweil mehren sich die Zeichen für „The Big One“ in Kalifornien, nachdem   sich entlang des Pazifischen Feuerrings im Verlaufe des Jahres mehrere Erdbeben mit Stärken über 5 auf der Richterskala ereignet haben.
  5. Annegret Kramp-Karrenbauer hat gerade ihre erste Neujahrsansprache als Bundeskanzlerin beendet, nachdem sie im Oktober 2018 völlig überraschend die Kanzlerschaft von Frau Merkel übernommen hatte. Frau Merkel ihrerseits bereitet sich gerade darauf vor,  die EU-Ratspräsidentschaft von Donald Tusk ab Beginn 2019 zu übernehmen.
  6. Sie vermeidet damit eine Regierungskrise ihrer Minderheitsregierung, die nach dem Scheitern einer Wiederauflage der Großen Koalition in Deutschland regiert. Denn Frau Merkel hat der Forderung der SPD nicht entsprochen, ein Parteiverbotsverfahren gegen die AfD einzuleiten.
  7. Bei den Landtagswahlen in Bayern erleidet die CSU eine herbe Niederlage und fährt nur 35% der Stimmen ein – 15% gehen an die AfD.
  8. Nordkoreas Führer Kim Jong-Un verschwindet im Mai 2018 auf einer Bahnreise nach Peking spurlos. China folgt dem Ruf des nordkoreanischen Volkes und leistet regierungspolitische Unterstützungsarbeit. China übernimmt dabei insbesondere die Sicherung des Atomwaffenarsenals Nordkoreas.
  9. Die deutschen Exporte gehen – auch auf Grund der weiterhin nicht restriktiven Zentralbankpolitik  – in ihr X-tes Rekordjahr in Folge, genau so die deutschen Target-2-Salden, die die Marke von Euro 900 Mrd. überschreiten.
  10. Deutschland zieht mit Brasilien gleich und wird im Sommer 2018 erneut – und damit zum 5. Mal – Fußball-Weltmeister. Jürgen „Kloppo“ Klopp wird Nachfolger des drei Tage nach dem Gewinn zurückgetretenen Jogi „Yogi“ Löw.

…und dann kommt: „same procedure as last year?“ ?!?

WARUM?

Wie jedes Jahr (s. für 2017 hier), so will ich auch dieses Jahr einen Blick in die Glaskugel werfen. Um einigen Diskussionen aus dem letzten Jahr die Spitze zu nehmen, folgende Warnung: Es handelt sich bei den obigen Aussagen um bewusst überspitzte Prophezeiungen, die bewusst provokante Denkanstöße geben sollen. Ich bin auch immer wieder über meine Trefferquoten erstaunt – sie zeigt mir aber, dass auch extreme Ereignisse in diesen Zeiten nichts ungewöhnliches sind.

Wer es etwas seriöser und umfassender mag, sei auf meine demnächst in der ZInsO erscheinende Jahresprognose verwiesen (kann ich nach Erscheinen auch gerne auf Anfrage übersenden).

Meine Prophezeihungen aus dem letzten Jahr (mit kurzer Auswertung):

1. Die Weltwirtschaft erholt sich gerade von einem ersten umfassenden Cyber-Angriff, der das Internet teilweise weltweit mehr als drei Tage lahmlegte. Amazon und andere Internet-Dienstleister werden durch staatliche Finanzspritzen vor dem Kollaps bewahrt (Kein Treffer, aber gute Tendenz-Erkennung: Mit „WannaCry“ und „Petya“, die durchaus das Potential hatten, das Internet weltweit lahm zu legen…, s. auch hier)

2. Auch nach der „Wiederstellung“ des Internets bleiben die baltischen Staaten Ziel von Cyber-Attacken, die scheinbar, zumindest wenn man den Protesten glauben darf, den in diesen Ländern lebenden Exil-Russen extrem zu schaffen machen, (Kein Treffer, aber mit den Cyber-Attacken auf die baltischen Staaten gut, wenn auch einfach vorhersehbar, getroffen)

3.  Die AfD hat bei den drei Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen jeweils um die 15% der Stimmen auf sich vereinigt und kommt bei der Bundestagswahl auch auf mehr als 10%, (Kein Treffer in den Ländern und Volltreffer im Bund – gegenüber den Wahlen im Vorjahr konnte die AfD ihren Trend zu zweistelligen Ergebnissen nicht halten – s. Statista; das Abdriften in die rechtsradikale Ecke wurde vom Wähler hier nicht goutiert; dagegen scheint bei der BT-Wahl der Unwille gegenüber der GroKo größer gewesen zu sein, als die Bedenken gegenüber den rechten Tönen)

4. Bundeskanzler Sigmar Gabriel hat gerade seine erste Neujahrsansprache beendet, in der er zur Besonnenheit angesichts des bevorstehenden Austritts der Niederländer aus der Europäischen Union aufrief, (Kein Treffer – habe, wie so viele, nicht kommen sehen, dass er an Schulz übergeben würde….)

5. Nachdem Xi Jinping erst im Herbst seine Position als Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas verteidigen und festigen konnte, legt er das von der chinesischen Wirtschaft zu erreichende Wirtschaftswachstum mit nur noch 4,5% fest (die auch prompt erreicht werden) – dabei ist der Yuan auf das tiefste Niveau seit den 80er Jahren abgewertet worden, die Währungsreserven sind unter zwei Billionen USD gesunken und die Verschuldung Chinas hat die der USA fast erreicht, (teils, teils: das Xi Jinping sich im Sattel halten würde, war zwar richtig vorhergesagt – aber auch nicht so schwierig; dagegen hat er das „angeordnete“ Wirtschaftswachstum bei 6,7% belassen und die Währungsreserven sind sogar wieder gestiegen – deswegen alles in allem eher daneben, s. hier)

6. Die Fed hat wegen der – nach den Cyber-Angriffen prekären – Wirtschaftslage in den USA im Dezember den letzten Zinsschritt, bei dem sie den Nominalzins im Juni von 1,75%-2,00% auf 2,25%-2,5% angehoben hatte, revidiert. Gleichwohl halten nur statistische Tricks das Wirtschaftswachstum in den USA über der Null-Linie, nachdem die Wirtschaft im Zuge der fluchtartigen Amtsniederlegung von Donald Trump zunächst noch weiter eingebrochen war, (Kein Treffer, auch wenn der Zinssatz tatsächlich nur bei 1,5% liegt)

7. Die von Donald Trump angeordneten Strafzölle auf in die USA importierten Waren treffen den deutschen Außenhandel. Nach einem Rückgang im Vorjahr um 2% gehen die Exporte aus Deutschland um weitere 4% zurück – mit negativen Folgen für das deutsche Wirtschaftswachstum, (Kein Treffer)

8. Anstelle eines vierten Rettungspaketes hat man Griechenland 50% seiner Schulden gestrichen – und die Rechnung über ca. Euro 35 Mrd. an die deutsche Regierung adressiert. Derweil laufen die Verhandlungen über eine Restrukturierung der Schulden Italiens. Die neugewählte italienische Regierung hatte ohne Absprache mit der EU oder EZB die faulen Kredite aller italienischen Banken übernommen und so die Banken „rekapitalisiert“. Spaniens Versuch, es dem italienischen Vorbild gleichzutun scheitert nur daran, dass die baskischen Abgeordneten geschlossen für Ihre Zustimmung zu dem entsprechenden Gesetz „Freiheit für das Baskenland“ fordern. (Ziemlich daneben was Griechenland angeht – aber Teiltreffer mit den von NPLs gebeutelte italienischen und spanischen Banken und der Brisanz der baskischen Separatistenbewegung)

9. Erdogan regiert, nachdem sein vorgeschlagenes Präsidialsystem in einer Volksabstimmung im Frühjahr gescheitert war, als Diktator und hat den Austritt der Türkei aus der Nato und ein neues Verteidigungsbündnis mit Russland verkündet, derweil hat die türkische Wirtschaft einen Einbruch über zehn Prozent bei einer Inflation von über 20% erlebt, (Kein Treffer, aber auch hier stimmt die Richtung, zumal die Frage ist, ob die türkische Wirtschaft tatsächlich wächst)

10. Die Türkei hat ihre Grenzen für Flüchtlinge geöffnet, der Strom der Flüchtlinge wird aber durch Frontex und die Grenzschützer der südeuropäischen Länder abgewiesen. Erste große Lager werden in diesen Ländern errichtet. Die Kosten hierfür übernimmt – da sich die anderen europäischen Regierungen weigern – Deutschland. (Eigentlich total daneben, aber die EU beginnt ja tatsächlich, Auffanglager in Afrika einzurichten)

Wiewohl ich keinen direkten Treffer gelandet habe (was bei den überspitzten Thesen auch eher Glück gewesen wäre), habe ich doch einige Tendenzen richtig eingeschätzt. Richtig falsch lag ich bei den rezessiven Tendenzen in der deutschen Wirtschaft. Dabei unterschätzte ich wohl die Wirksamkeit der Zentralbanken und überschätzte die Wirkung politischer „Katastrophen“, wie Brexit oder die Wahl von Trump zum US-Präsidenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *