Morning Briefing – 25. März 2021 – Was kost‘ die Welt? – Schulden spielen keine Rolex! Oder doch?

Guten Morgen,

Auch wenn ich mir ja regelmäßig im Rahmen von Specials zur Staatsfinanzierung (hier) oder Verschuldung (hier) die Schuldensituation staatlicher und privater „Player“ anschaue, so liegt das letzte „Schulden-Special“ aus dem August letzten Jahres schon etwas zurück (hier). Die „Player“ waren seit dem (leider) nicht untätig, wie das nachfolgende Special zeigt:

Staatsverschuldung: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/rekord-neuverschuldung-1-32-billionen-euro-corona-schulden-und-kein-ende-in-sicht-so-teuer-wird-die-krise-fuer-deutschland/27034064.html

https://m-faz-net.cdn.ampproject.org/c/s/m.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-bund-steuert-auf-noch-nie-gesehene-neuverschuldung-zu-17254353.amp.html

Euro 1,32 Billionen (!) Neuverschuldung „Dank“ Corona – 35% mehr. Herr Scholz wird auf jeden Fall den Rekord als Finanzminister mit der höchsten Neuverschuldung holen. Ob das ein Titel ist, über den er sich noch in ein paar Jahren freuen wird, wir werden sehen.

Kommunale Finanzen: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/greensill-bank-sparer-kommunen-einlagensicherung-bafin-101.html

https://www.welt.de/finanzen/article228203041/Pleite-der-Greensill-Bank-Kaemmerer-verlieren-Millionen-an-Steuergeldern.html?source=k291_autocurated

Geil ist, wenn man die ihm anvertrauten Gelder so anlegt, dass sie beim erstbesten Anlageschwindel auch gleich mit weg sind. Nur schade, dass die Folgen uns Michel:inen treffen werden.

Unternehmensverschuldung: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/firmenkredite-schuldenlast-der-unternehmen-waechst-in-der-pandemie-rasant/27006222.html

Na super, erwartungsgemäß steigt in der Pandemie auch die Unternehmensverschuldung – alleine bis zum Sommer letzten Jahres um 13% oder 1,5 Billionen Euro.

Zinsanstieg: https://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/die-falle-der-notenbanken-jeder-zinsanstieg-wuerde-dem-system-den-stecker-ziehen/

Ok, die Zinsen werden nicht steigen, weil ja sonst das Kartenhaus der MMT (Modern Monetary Theory) zusammenbrechen könnte…

Inflation: https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-der-bundeshaushalt-entwickelt-sich-zum-inflationsturbo/27035556.html

Oh wait, aber was passiert, wenn die Inflation steigt? Werden dann tatsächlich (wie der Hurrablatt-Artikel suggeriert) schlicht die Schulden weginflationiert (und Geldvermögen gleich mit)? Äh, Moment mal, wie lief das doch gleich in der Türkei ab (hier)?

Fazit: Wenn schon das Hurrablatt der deutschen Wirtschaft beginnt, sich über der völlig aus dem Ruder laufenden Staatsverschuldung Sorgen zu machen (s. oben und sogleich), dann sollte Michel:ine anfangen, mal nachzulesen, wie denn die Hyperinflation von 1923 so ablief. Sie meinen, das wäre übertrieben? Dann fragen Sie mal Herrn Felbermayr („Du kommst gleich mit der Venezuela-Keule? Wow!“).

Spruch des Tages: „Kennt ihr noch das Gefühl auf dem Rummel, wenn man beim Autoscooter plötzlich, versehentlich rückwärts gefahren ist? Das ist unsere Regierung“ – Christian Huber (Twitter)

Keep calm and carry on!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.