Morning Briefing – 22. Januar 2019 – Arm/Reich // Populismus // Sozialsysteme

Guten Morgen,

Während Europa gebannt auf das sich anbahnende Brexit Chaos schaut (Frau Mays Plan B wurde gestern gleich medial wie ein Banksy-Bild geschreddert, hier, wann kommt eigentlich jetzt Frau Merkel um die Ecke und öffnet den deutsche Geldkoffer für den weichen, alternativlosen Brexit?), treffen sich in Davos wieder mal die „Zombies im Schnee„, wie SPON selbsternannte Welt-Elite des „World Economy Forum“ despektierlich nennt. Tatsächlich scheint es sich zuvörderst um eine Versammlung von Menschen zu handeln, die sehr reich sind – so sollen die zwölf reichsten Teilnehmer ihr Vermögen in den letzten zehn Jahren um USD 175 Mrd. Erhöht haben (hier). Was mich aber am meisten wunderte, war, dass das WeltWIRTSCHAFTSFORUM in seiner Jahresprognose lediglich Naturkatastrophen und Technische Risiken (wie Cyberangriffe) als Top-Risiken für 2019 benennt  (hier, s. auch hier die Grafiken im Bericht der Welt dazu). Angesichts der gesellschaftspolitischen („Gelbwesten“) und wirtschaftlichen (gibt es einen Crash in China?) Themen ein schon eher komischer Ansatz.  „Morning Briefing – 22. Januar 2019 – Arm/Reich // Populismus // Sozialsysteme“ weiterlesen

Morning Briefing – 17. September 2018 – Populismus // Geld // Target 2

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi)

Guten Morgen,

Berlin war gestern zumindest, was den Marathon angeht, mal wieder der Nabel der Welt: In der Fabelzeit von 2:01:39 pulverisierte der Kenianer Eliud Kipchoge den bislang bestehenden Weltrekord (hier). Echt Wahnsinn!

Währenddessen saufen Teile der Ostküste der USA im wahrsten Sinne des Wortes ab – dank Florence (hier), aber auch in Südostasien wütet ein Wirbelsturm – „Mangkhut“ (hier). Und dabei beginnt die Sturmsaison in der Region gerade erst…  „Morning Briefing – 17. September 2018 – Populismus // Geld // Target 2“ weiterlesen

Populismus, Wirtschaft und Medien

Zeitung BR

In einem sehr lesenswerten Artikel (diesmal fürs Manager Magazin) erklärt Henrik Müller die Gründe für den wiederholten wirtschaftlichen Absturz Argentiniens vor allen Dingen mit einer Art „Populismus-Schleife“, in der sich das Land seit Mitte der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts befinde (hier).  „Populismus, Wirtschaft und Medien“ weiterlesen