Morning Briefing – 4. Dezember 2019 – Cum Ex-Special

Guten Morgen,

Der geschätzte Steuerschaden liegt wahrscheinlich über Euro 30 Mrd. nur in Deutschland, während Banker und Rechtsanwälte / Steuerberater sich und ihre „Klienten“ im Rahmen eines an ein „Umsatzsteuerkarussell“ erinnernden Konstrukts  – eben „Cum Ex“ – bereicherten. Das Pikante: Die Konstruktion war schon seit 1992 bekannt – aber bis 2012 niemand ernsthaft dagegen vorging. Grund genug, nach einigen Einsprengseln (hier) mal ein Special zu diesem Thema zu bringen:

Die Hintergründe: https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/dukatenreiter-beim-fliegenschiss

Klingt eher nach wilder (wirrer?) Verschwörungstheorie – aber ausschließen würde ich solche Gedankengänge bei unseren Politikern auch nicht.

Die Folgen: https://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article202590378/Cum-Ex-kann-fuer-Banken-schwerwiegende-Folgen-haben-Scope.html

Total super. Die Gewinne daraus sind längst in Form von Boni privatisiert – und dann darf der Staat die entgangenen Steuern wahrscheinlich nicht geltend machen, weil ihm die Banken sonst sagen werden, dass sie in die Pleite gehen.

Die willigen Helfer: https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/cum-ex/steuerskandal-kronzeuge-im-cum-ex-prozess-fremdkapital-der-grossbanken-war-das-benzin-im-tank/25165560.html

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/steuerskandal-wir-fuehlten-uns-wie-die-groessten-kronzeuge-im-cum-ex-prozess-rechnet-mit-einer-ganzen-branche-ab/25179736.html

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-11-05/lawyer-to-the-rich-made-his-own-56-million-windfall-with-cum-ex

https://www.spiegel.de/wirtschaft/cum-ex-prozess-wie-banker-und-investoren-die-staatskasse-pluenderten-a-1293967.html

Da schämt man sich, Anwalt zu sein…

Die Banken: https://www.handelsblatt.com/gastkommentar-der-cum-ex-prozess-zeigt-dass-die-branche-wenig-gelernt-hat/25174542.html

Aber auch die Banker sollten nicht zu weit rausrudern….

Die Nutznießer: https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/cum-ex/cum-ex-geschaefte-sarasin-bank-gibt-im-millionenstreit-mit-drogerie-unternehmer-mueller-endgueltig-auf/23637978.html

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/cum-cum-105.html

Carsten Maschmeyer, Erwin Müller und Clemens Tönnies – das sind die Namen, die immer wieder als „Investoren“ in dieses „Konstrukt“ genannt werden. Allerdings auch die einzigen. Da müssen schon rein rechnerisch jedoch noch mehr aus dem sagenumwobenen Bereich des „obersten Prozentes“ abkassiert haben. Aber diese weiteren Nutznießer (ich will hier gar nicht die Bezeichnungen verwenden, die mir gerade durch den Kopf gehen) werden „nett“ aus der Presse herausgehalten. Deshalb erscheint das mediale Herumdreschen auf die – bestimmt nicht unschuldigen – Berater dann doch eher wie ein Ablenkungsmanöver.

Historisch: 1718: Frankreichs Regent Philipp II. von Orléans erteilt John Law die Erlaubnis, seine Bank in die Banque Royale umzuwandeln. Nach vorausgegangener Gründung der Mississippi-Kompanie wird eine Aktienspekulation angeheizt, die wenige Monate später durch inflationär ausgegebenes Papiergeld zum Ruin der beiden Unternehmen und des Aktienbesitzes führt (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/4._Dezember)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.