Morning Briefing 13. Dezember 2018 – Deutsche Bank // US Banken // US Fed

Quelle: Schatzi
Quelle: Schatzi

Guten Morgen,

Die englische Premier-Ministerin hat das gestrige Misstrauensvotum überstanden (hier), aber wenn das alles einem Plan folgt, wie ein Forist behauptet, dann erschließt der sich mir nicht so ganz. Aber vielleicht will May mit der ständigen Zuspitzung tatsächlich Zugeständnisse der EU erpressen (Nach dem Motto: „Seht her, wenn ihr nicht nachgebt, dann gibt es hier das volle Chaos“). Wenn die EU aber nachgibt, dann dürften die einzelnen Regierungschefs erneut einen Zuwachs der sog. „Populisten“ zu verzeichnen haben. Langfristig betrachtet dürfte es angesichts dieser Kapriolen aber nicht nur für englische Parlamentarier schwierig werden, ihr Volk von irgendwas zu überzeugen.

Die Börsen weltweit sind zumindest zwischenzeitlich auf Erholungskurs, so nähert sich der DAX sogar wieder den 11.000 Punkten (hier). Aber, ob das eine nachhaltige Entwicklung ist, würde ich bezweifeln, wie auch die nachfolgende Betrachtung zu Banken zeigt: 

Deutsche Bankhttps://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/deutsche-bank-und-commerzbank-spekulationen-um-fusion-schieben-deutsche-bankaktien-kraeftig-an/23752946.html

Nur weil man die Mär immer wieder aufwärmt, wird sie nicht wahrer: Eine Fusion von CoBa und Deutscher würde allen sog. Lehren aus der letzten Finanzkrise widersprechen – der Steuerzahler sollte dann wenigstens jetzt gleich zahlen, das wäre wenigstens ehrlich.

US Banken: https://wolfstreet.com/2018/12/11/us-bank-stocks-spiral-down/

Aber auch die angeblich nach der letzten Finanzkrise gegenüber den europäischen Banken so viel besser aufgestellten US-Banken befinden sich – zumindest was ihre Kurse angeht – im Abwärtsstrudel….

US Fed: https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/us-notenbank-eine-milchmaedchen-rechnung-sorgt-fuer-eine-neue-debatte-ueber-die-fed/23754180.html

https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-12-12/fed-piles-up-66-billion-in-paper-losses-as-it-faces-trump-wrath

https://www.zerohedge.com/news/2018-12-12/fed-net-worth-turns-negative-following-record-66bn-paper-losses

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2018-12-10/fed-interest-rate-increase-suddenly-seems-a-bit-less-clear-cut

Da muss man schon ein Kenner der Materie sein, um den Sachverhalt überhaupt zu verstehen. Die ursprünglich von Bloomberg verbreitete Berechnung soll zeigen, dass die Fed  auf Grund von Verlusten beim „Quantitative Tightening“ (also der Herausnahme von Liquidität aus dem Markt durch Auslaufen-Lassen von fällig werdenden Anleihen (nicht Verkauf!)) bilanziell überschuldet sei. So weit, so doof.

Deutlich zu erkennen ist aber das – mehrfach von Wolf of Wolfstreet (hier) kritisierte Gebaren der – scheinbar gar nicht so unabhängigen – Wall-Street-Presse, auf die Zinserhöhungen der Fed Einfluss zu nehmen.

Die Wall Street will vielleicht in einem ersten Schritt einen Crash verhindern – kann sie aber wirklich (über Trump) Einfluss nehmen, so dürften die Aktienkurse wahrscheinlich nie wieder sinken….

Historisch: 1889: Der Deutsche Reichstag verabschiedet ein Gesetz, nach dem Handwerker zur Eröffnung eines Gewerbebetriebs eine einschlägige Ausbildung nachweisen müssen. (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/13._Dezember)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *