Morning Briefing – 23. August 2021 – Deutsche Infrastruktur – teuer und schlecht

Guten Morgen,

wie twitterte heute jemand so schön: „Deutschland fünf Wochen vor der Wahl und drei maue Kandidaten – übel.“ Dem muss man nicht viel hinzufügen. Angesichts der aktuellen Krisenlagen mag man sich gar nicht ausmalen, was eine neue Regierung so alles verbocken könnte. Gibt sich die alte doch schon Mühe, den Abschied von ihr echt leicht zu machen:

Autobahnen: https://www.welt.de/politik/deutschland/article232175391/Scheuers-OEPP-Privater-Autobahnbau-kostet-den-Bund-hohe-Nachzahlungen.html

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ausgaben-voellig-aus-dem-ruder-scheuers-autobahn-gmbh-wird-dreimal-so-teuer/27512406.html

Der (erneut) frisch verheiratete Herr Scheuer (hier) kann derzeit froh sein, dass andere Mitglieder der Bundesregierung noch schlechter performen als er – da fällt er nicht mehr so auf mit der „Autobahn-GmbH“, die auch hier schon „gastiert“ hat (hier).

Schulen: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/digitalisierung-interessierte-lehrer-veraltete-technik-deutschen-schulen-fehlen-6-5-milliarden-euro-fuer-digitales-lernen/27404046.html

Als Vater zweier Kinder wundert mich das nicht – aber es erbost mich immer mehr.

Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/scheuer-zahlt-ordentlich-drauf-doppelspitze-beim-funklochamt-dreimal-so-teuer-wie-geplant/27525062.html

Ach, der nette Herr Scheuer schon wieder (s. aber auch schon hier)….

Fazit: diese „Liste des Grauens“ zu den politischen Fehlentscheidungen zu deutschen Infrastruktur ließe sich unendlich weiter fortsetzen (s. zur Ladeinfrastruktur für E-Autos nur hier). Alleine, davon auszugehen, dass wir nach der Wahl hier eine bessere Entwicklung sehen werden – höchstwahrscheinlich ohne Herrn Spahn – wage ich mal zu bezweifeln. Im Zweifel wird der/die/das deutsche Michel*ine* nach der Wahl noch mehr zahlen, ohne dass positive Entwicklungen erkennbar wären. Hoffen wir mal, dass meine Skepsis eines besseren belehrt wird.

Spruch des Tages: „Willst du für ein Jahr vorausplanen, so baue Reis. Willst du für ein Jahrzehnt vorausplanen, so pflanze Bäume. Willst du für ein Jahrhundert planen, so bilde Menschen.“ – Guan Zhong (oder eben nicht….)

Keep calm and carry on!

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.