Morning Briefing 20. April 2020 – China-Special

Guten Morgen,

Während Deutschland noch über den Lockdown diskutiert (s. nur meinen aktuellen Post hier), scheint China so langsam „das Gröbste“ der Pandemie überwunden zu haben. Denn zwar musste die Zentralregierung noch etliche Tote nachmelden (hier) und zumindest die USA behaupten, dass der Virus nicht von einem Markt, sondern von einem Labor in Wuhan ausgegangen sei (hier). Aktuell werden unstreitig die Ausgangsbeschränkungen zurück- und die Produktion wieder hochgefahren. Dennoch ist die Diskussion im Ausland, ob China nun gut (so der Tagesspiegel, hier) oder weniger gut (so Der Spiegel, hier, danke Jens) aus der Krise kommt, noch offen. Grund genug, drei Wochen nach dem letzten „China-Special“ (hier) das nächste aufzulegen:

Börsen: https://www.zerohedge.com/markets/ive-never-encountered-anything-china-stock-index-suffers-record-crash-and-nobody-knows-why

Tja, das Eingreifen des Staates in den Aktienmarkt bleibt auch in China nicht ohne Folgen.

KMU: https://www.handelsblatt.com/politik/international/ausnahmezustand-china-steht-vor-einer-pleitewelle-kleine-und-mittlere-unternehmen-kaempfen-ums-ueberleben/25718678.html

Pleitewelle bei kleineren und mittleren Unternehmen – kommt einem das nicht bekannt vor?

Arbeitslosigkeit: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/arbeitslosigkeit-in-china-steigt-an-jetzt-werden-die-sozialen-folgen-der-coronakrise-deutlich/25747522.html

Nachdenklicher als die Arbeitslosenquote von 6,8% machen an der Meldung die angeblich 50 Aufstände in China wegen nicht gezahlter Löhne

Währungsreserven: https://www.reuters.com/article/china-economy-forex-reserves/update-1-chinas-march-forex-reserves-fall-more-than-expected-to-17-month-low-idUSL4N2BV2H2

Es war zu erwarten, dass China auch seine Währungsreserven wird angreifen müssen, um der Krise Herr zu werden – aber China hat immerhin noch welche.

Verschuldung: https://www.zerohedge.com/geopolitical/covid-19-has-lit-fuse-chinas-economic-debt-time-bomb

Auch, dass die Verschuldung in China wächst, war angesichts der Pandemie nicht schwer vorherzusagen

Leitzins: https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/geldpolitik-chinas-zentralbank-senkt-leitzinsen-und-plant-weitere-massnahmen/25755024.html

https://www.zerohedge.com/markets/china-cuts-one-and-five-year-loan-prime-rate

Auch die (weitere) Leitzinssenkung zur Stabilisierung der Wirtschaft kommt nicht unerwartet.

Fazit: Die ersten wirtschaftlichen Bremsspuren der Corona-Pandemie werden in China sichtbar – mit einem Einbruch des BIP und steigenden Arbeitslosenzahlen. Soweit nicht verwunderlich. Auch die Auswirkungen auf große wie kleine Unternehmen und die Börsenentwicklung gleichen derzeit noch den westlichen – genau so wie die monetären und fiskalischen Stützungsmaßnahmen. Aber es ist noch zu früh, eine Deutung zu versuchen, ob Chinas Wirtschaft ein „V“ oder ein „U“ oder gar ein „L“ durchlaufen wird.

Historisch: 1964: Im italienischen Alba läuft das aus markenrechtlichen Gründen von Supercrema gianduia umbenannte erste Glas Nutella vom Band (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/20._April)

Keep calm and carry on!

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.