Fog of War – 31. Mai 2022 – Tag 97

Die Lage in der UKR ist unverändert – die Kämpfe im Osten des Landes dauern an. Derweil zeichnet sich eine Spaltung des Westens in der Haltung zum Konflikt immer weiter ab.

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1531523864810897408 (Lage)

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/ (Karte)

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-may-30

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krieg-wie-russland-seine-strategie-im-donbass-aendert-18058934.html

https://www.n-tv.de/politik/Putin-wird-versuchen-den-Westen-weichzuklopfen-article23356916.html

Die Kämpfe im Osten der UKR gehen mit unvermittelter Härte und mit weiteren Geländegewinnen der RUS Kräfte weiter. Wieder mal eine gute (aber eher mittelfristige) Lageanalyse von Gustav Gressel. Wenn Sie heute nichts lesen, lesen sie diese. Zusammen mit den Ausführungen des ISW zeichnet sich durchaus das Bild ab, dass militärische Führungskreise in RUS die Ziele eher noch größer definieren würden, während die militärischen Fähigkeiten RUS eher auf das Niveau des 2. Weltkrieges zurückgefallen sind. Wenn die UKR gewinnen sollte, also genug Raum für eine neue Dolchstoßlegende. Aber ob die UKR gewinnt, wird – so auch zu Recht Grassel – maßgeblich vom Westen abhängen.

Öl-Embargo: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-oel-teilembargo-101.html

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/serbien-erdgas-russland-ukraine-krieg-100.html

Und um die Einigkeit jedenfalls Europas ist es jedenfalls schon jetzt nicht zum Besten bestellt, wie das „Öl-Embargo light“ der EU gegen RUS eindrücklich zeigt. Auch das inmitten des Krieges der EU-Beitrittskandidat Serbien einen Billig-Liefervertrag mit RUS schließen kann, spricht Bände.

NATO-Russland-Grundakte: https://www.deutschlandfunk.de/nato-russland-grundakte-100.html

Nachdem ja vor und zu Beginn des Krieges immer mal von „berechtigten Sicherheitsinteressen RUS“ die Rede war, die die Nato durch die Aufnahme osteuropäischer Staaten verletzt habe, hier mal ein – gerade vom „woken“ Deutschlandfunk ungewohnt – beton ruhiger Blick auf die Grundlage des Zusammenlebens von Nato und RUS. Sehr interessant.

BdL: Die Lage in der UKR wird nicht einfacher. Der Krieg ist – kurz vor seinem hunderttägigen Geburtstag – auf den „Mühen der Ebene“ angelangt. Die Anfangseuphorie ist allseits verflogen und alle Beteiligten verfolgen nun zäh ihre jeweiligen Interessen. Und die divergieren nicht nur bei den Kriegsparteien erheblich. Nicht nur auf Twitter werden die Diskussionen über eine Spaltung in eine FRA/DEU (ITA?) Achse und die „Anglosaxen/Osteuropäer“ heißer (s. nur hier). Und ich befürchte, wie schon am 25. Februar 2022 geäußert (erneut hier), dass die „Appeaser“ in den deutschen Reihen (die in meinen Augen nur und reine wirtschaftliche Interessen im Schilde führen) den Meinungskampf in Deutschland für sich entscheiden werden und damit Deutschland – wieder einmal – mit traumwandlerischer Sicherheit auf der falschen Seite der Geschichte stehen wird.

Spruch des Tages: „Solange die Ukraine diesen Krieg nicht gewonnen hat, haben wir nicht genug getan.“ – Kaja Kallas (Premier, Estland)

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.