Morning Briefing 4. Mai 2020 – Digitalisierung // KI // Cobol

Guten Morgen,

Am Wochenende hatte ich zu Schatzi noch gemeint, dass die Politik die derzeitigen Beschränkungen nie und nimmer wird aufrecht erhalten können, dass die Lockerungen wesentlich schneller gehen würden, als wir uns das vorstellen könnten und ich schon mal Popcorn und Cola zusammensuchen würde, um mir genüsslich anzuschauen, wie Frau Merkel wohl „den Narrativ“ ändern würde, um den Wechsel zu bemänteln.

Und, tätä, tatsächlich lassen  die üblichen „gut unterrichteten“ Kreise über die üblichen Postillione verlauten, dass sich Frau Merkel nun – nachdem sie in der letzten Woche noch vor zu viel Übermut gemahnt hatte (hier) – an die Spitze der „Öffnungsbewegung“ setzen wird (hier). Sie will damit wohl ihre Rolle als große Anführerin retten – jetzt wo Sachsen-Anhalt mit einer „Fünf-Personen-Regel“ vorprescht (hier) und NRW droht, die Kitas wieder zu öffnen (hier). Im Endeffekt dürften die Landespolitiker aber selbst nur das nachvollziehen, was Ihnen die Gerichte mittlerweile in immer schnellerer Abfolge bescheinigen: Das viele der verhängten Maßnahmen schlicht und einfach verfassungswidrig sind (hier und hier). Und auch die ersten richtigen Bremsspuren in der Wirtschaft sind durchaus zu erkennen. So wird selbst Frau Merkel bei den Verhandlungen mit der Lufthansa gemerkt haben, dass die deutsche Wirtschaft wohl schon beim jetzigen Stand des Lockdown substantiell Schaden genommen haben dürfte. Dementsprechend stehe ich zu meiner meiner Prognose vom Mittwoch letzter Woche, dass wir ein Minus beim BIP von 10% sehen werden (hier).

Neulich hatte Schatzi Probleme mit der Einrichtung eines VPN-clients auf ihrem Dienstrechner – die üblichen Themen im Home-Office halt. Die Beschreibung ihres Problems – bezüglich eines „L2TP“, also eines „Layer 2 Tunneling Protocol“ auf Wikipedia (hier) – erinnerte uns dann aber doch sehr an den Kult-Sketch von Diether Krebs und Dieter Pfaff „im Baumarkt“
(hier), den Sie sich zur Erheiterung am Wochenanfang angesichts des nachfolgenden Digitalisierungs-Specials gönnen sollten.

Digitalisierung: https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-die-digitalausgaben-der-groko-zeigen-strategische-fehler-der-bundesregierung/25576850.html

https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/start-ups-zu-wenig-kuenstliche-intelligenz-was-deutschlands-gruendern-fehlt/25600440.html

Ja, diese Aussagen kann man jetzt zu Corona-Zeiten erst Recht unterschreiben….

KI: https://www.handelsblatt.com/technik/digitale-revolution/ada-das-recht-des-roboters/25583740.html

Wird super werden, wenn dann erst mal über die Grundrechtsfähigkeit von Robotern diskutiert wird – und ob die auch Freizügigkeit genießen und über Gehaltsansprüche verfügen.

Cobol: https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article207536129/Cobol-USA-suchen-wegen-Coronakrise-Programmierer-fuer-alte-Systeme.html

Wir sollten übrigens nicht zu viel über die Amis lachen – die deutschen Banken haben seit Jahren allseits bekannte Probleme mit ihren veralteten IT-Systemen (hier). Da

Fazit: Die Digitalisierung wird der größte Gewinner von Corona sein, aber auch bei ihrer Beschleunigung wird sie von diversen  Hindernissen immer wieder ausgebremst werden: Das liebe Geld, veraltete Systeme, deren Abschaffung sich aber schwieriger gestaltet, als gedacht und nicht zuletzt die Vermenschlichung der KI wird auch hier für eine Verhinderung des „Durchmarsches“ sorgen.

Historisch: 1995: Die CSS Hunley, das erste U-Boot der Welt, das 1864 ein gegnerisches Schiff versenkt hat und dabei selbst verunglückt ist, wird von einem Team um den amerikanischen Schriftsteller Clive Cussler gefunden und daraufhin im Jahr 2000 geborgen (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/4._Mai)

Keep calm and carry on!

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.