Morning Briefing 19. März 2020 – Hedge Fonds // Short Seller // Versandhandel

So, die Kanzlerin hat gesprochen (hier) – und wir haben (entgegen meiner Prognose von gestern, hier) (noch) keine Ausgangssperre. Dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis die kommt – wo die Politik doch jetzt „jeden einzelnen Bürger“ in die Pflicht nimmt – nachdem sie vorher bei der Einschätzung der und Vorbereitung auf die Krise komplett versagt hat. Beispiele gefällig? Lesen Sie mal das aktuelle Morning Briefing von Herrn Steingart (hier und Vorgestern schon hier, soviel vorweg: Der wird bei der Kanzlerin nicht mehr zum Tee eingeladen). Oder hören Sie in der Mediathek der Öffentlich-Rechtlichen nach, wie Herr Lauterbach und Herr Laschet zugeben, dass sie die „Anflutung“ bei der Pandemie unterschätzt haben (Zusammenfassung hier). Aber nur, um dann anzuführen, dass „man in der Bevölkerung den Gong noch nicht gehört hat .“  Tja, geil, von dem eigenen Komplettversagen durch Publikumsbeschimpfung ablenken. Ich habe eh noch ein Special in Vorbereitung, bei der ich mir die Leistung unserer „Spitzenpolitiker“ in der aktuellen Lage näher anschauen will. Da dürfte auch Frau von der Leyen nicht fehlen, die auch erst mal zugeben musste, dass „wir alle“ den Virus unterschätzt hätten – aber jetzt müssten natürlich harte Maßnahmen her (hier).

Das Problem dabei? Die Politiker mögen, weil sie seit einiger Zeit auf Virologen hören, jetzt endlich mal den Ernst DIESER Lage begriffen haben  (nachdem sie wochenlang dagegen angefaselt hatten, hier nur zu Herrn Spahn). Vor lauter Wichtigtuerei über die MEDIZINISCHEN Probleme dieser Lage geraten dieselben Politiker aber jeden Tag mehr „hinter die Lage“, was die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und der Schutzmaßnahmen angeht. Denn noch ist das Lamento aus der Wirtschaft nicht laut genug, um diesen Punkt auf der Prioritätenliste nach oben zu schieben. Dabei ist ja die Entscheidungsfindung in diesem Dilemma zwischen Gesunderhaltung der Bevölkerung und Aufrechterhaltung der Wirtschaft genau der Job, für den sich die Bevölkerung Politiker hält (s. umfassend dazu hier). Und in meinen Augen versagen sie bei der Aufrechterhaltung der Wirtschaft noch viel mehr, als bei der Bekämpfung der Pandemie.

Sie erinnern sich noch an Janet Yellen? Das war die Fed-Präsidenten, die von Mr. Trump „abgesägt“ wurde, weil sie es gewagt hatte, die Leitzinsen der Fed zu erhöhen (und damit ihrem Nachfolger, Mr. Powell, wieder Munition im „Abstiegskampf“ verschafft hat – die der Herr sogleich verballert hat). Diese Frau, so sehr ich sie schätze, hat sich in eine Reihe mit vielen prominenten Fehlprognosen gestellt und im Überschwang ihrer eigenen Macht am 27. Juni 2017 verkündet „There will be no financial crisis in our lifetime“ (hier), was ihr (zu Recht) gerade von Zerohedge um die Ohren gehauen wird (hier). Und ähnlich, wie Mrs. Yellen, agiert auch die aktuelle Ausgabe von „Plisch & Plum“ derzeit vom hohen Ross der Macht – ohne auch nur ansatzweise zu begreifen, was da gerade für eine (wirtschaftliche) Welle losbricht. Denn zumindest Herr Altmaier (ist das jetzt Plisch?) versteigt sich erneut (s. schon hier) in waghalsige Aussagen, diesmal: „Kein Arbeitsplatz muss wegen Corona verloren gehen.“ Wirtschaftsexperten sehen das durchaus schon (realistisch) anders: Während Herr Kaldemorgen noch auf einen Schock „für ein paar Quartale“ hofft (hier), warnt Herr Fellbermayr (in meinen Augen zu Recht!) vor der „Mutter aller Krisen“ (hier).

So, nach dieser langen Einleitung mal ein kurzes, aber schlecht verkapptes „Krisen-Gewinner-Special“:

Hedge Fonds: https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/aktivistische-investoren-hedgefonds-wittern-in-der-coronakrise-ihre-chance/25634358.html

Wie sagt man so schön? „Die Reichen werden immer Reicher“ – wird auch dieses Mal so sein, denn Oma Mechthilde oder Onkel Stefan von nebenan werden nicht die Kohle haben, jetzt zu „investieren“.  Hatte ich letzte Woche „schon“ prophezeit (hier).

Short-Seller: https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/hedgefonds-bridgewater-setzt-14-milliarden-us-dollar-fuer-leerverkaufspositionen-in-europaaktien-ein/25651900.html

Ray Dalio – der große Denker und Philosoph zeigt jetzt, in der Krise, wie viele andere, sein wahres Gesicht. Es ist wie bei der Fabel vom Frosch und dem Skorpion (wer die nicht kennt, die letzten Robin Hood Filme nachschauen) – solche Leute kommen halt nicht aus ihrer Haut raus. Ist wie Herr Kubicki, der gerne Finanzminister geworden wäre, aber in der Phase dann doch auch noch meinte, er müsste gleichzeitig Cum-Ex-Sünder verteidigen. Sorry, das passt nicht.

Versandhandel: https://www.wiwo.de/unternehmen/handel/geschlossene-laeden-wegen-corona-amazon-wird-kerngewinner-der-ladenschliessungen-sein/25650964.html

Amazon / Zalando boomen, während Einzelhändler insolvent gehen… Der durch die Krise ausgelöste Wettbewerbsvorteil von Amazon und anderen wird wahrscheinlich noch ein paar Auswirkungen nach der Krise haben…

Fazit: Es wird eine Masse Verlierer geben – wirtschaftlich und gesundheitlich. Und ein paar Gewinner – die aber „Big Time“. Soviel ist sicher. Die Politik, bereits mental von der Pandemie total überfordert, wird den wirtschaftlichen Umwälzungsprozess, den sie gerade unüberlegt anstößt noch in Jahren verarbeiten – auf den Schultern des „kleinen Mannes“. Der Virus wird – da lehne ich mich aus dem Fenster – zumindest in seiner ersten Welle Mitte / Ende Mai durch sein. Sollten wir bis dahin als Gesamtbevölkerung in Einzelquarantäne gehalten werden, dann dürfte der dann erforderliche „Kaltstart“ der deutschen Wirtschaft aus einem Niveau heraus erfolgen, dass ich noch gar nicht zu beschreiben wage…

Historisch: 1799: In der Helvetischen Republik wird der Franken eingeführt. Damit wird erstmals eine gesamtschweizerische Währung geschaffen (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/19._M%C3%A4rz)

Keep calm and carry on!

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.