Morning Briefing 24. Februar 2020 – Deutsche Wirtschaft // Produktivität // Rezession?

Guten Morgen,

And now it goes lose, wie der Fachmann sagen würde. Weniger auf Grund der weiter steigenden Zahlen von Infizierten / Toten (aktuell: 76.360 / 2.619), sondern eher, weil das Virus nun offensichtlich mit Italien auch den europäischen Kontinent erreicht hat (aktueller Stand hier). Schon im Social-Media Verkehr mit meinen Freunden steigt der Panik-Level an. Es ist jetzt eigentlich egal, wie letal der Virus ist (ich gehe bislang immer noch davon aus, dass jede „normale“ Grippewelle mehr Tote „produziert“, s. aktuell hier) – die jetzt folgende Angst dürfte so oder so zu einem „Übergreifen“ auf die Wirtschaft führen, auch in Europa, unabhängig von Lieferengpässen, die sich aus den Konsequenzen der Epidemie in China eh schon ergeben (Stichwort: Lieferengpässe).

Passend dazu deswegen mal ein Blick auf die deutsche Wirtschaft VOR den ersten Auswirkungen des Virus, die bereits „damals“ fehlende Produktivität und die ersten Weltuntergangsrufe:

Deutsche Wirtschaft: https://legonomics.de/2020/02/23/the-german-economy-in-january-2020-before-the-virus-hits/

Der Einfachheit halber heute mal ein Link auf mein „Monthly“, das nicht nur schnupfenbedingt später erschienen ist. Die für den Januar 2020 zusammengestellten Zahlen sind die letzten, die einigermaßen unbeeinflusst vom Corona-Virus gewesen sein dürften. Und schon die sahen nicht so richtig gut aus – das Plateau der Vormonate war nicht mehr ganz so ausgeprägt, der Trend zeigte eher nach unten. Da kann sich nun jeder selber ausrechnen, wie das nach dem Start der Corona-Epidemie weiter geht…..

Produktivität: https://www.iwd.de/artikel/die-industrie-steckt-in-der-krise-460121

Die (fehlende) Produktivität der deutschen Wirtschaft ist ja auch immer mal wieder Thema bei mir (s. hier). Das Institut der deutschen Wirtschaft analysiert diese Fehlentwicklung mal treffend. Auch hier darf man – bei möglicherweise reißenden globalen Lieferketten – für dieses Jahr nicht mehr so richtig wahnsinnige Sprünge nach oben erwarten.

Rezession?: https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/boerse/der-boom-taeuschte-die-schwaechen-der-deutschen-wirtschaft-werden-immer-deutlicher_H1602031300_11691140/ (Danke, nst!)

https://www.linkedin.com/in/mohamedelerian/detail/recent-activity/

https://www.zerohedge.com/geopolitical/you-are-here-stages-collapse-exposed

https://www.spiegel.de/wirtschaft/coronavirus-in-china-regierung-fuerchtet-folgen-von-covid-19-a-44fec4ac-db78-40e6-b7a6-dadbc901da51

Ok, ok, diese Unkenrufe sind schon heftig – „Rezession“ ist da als Umschreibung eher noch nett. Den Linked-In account von El-Erian habe ich der Einfachheit halber hier reingestellt, weil er so viele kleine Details über den Stand und die Auswirkungen des Virus zusammenträgt, dass eine einzelne Nennung eher schaden würde. Sehr zu empfehlen.

Fazit: „Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird“ dürfte auch hier eigentlich der vernünftige Ratschlag der schwäbischen Hausfrau sein. Aber die Vernunft ist schon vor Corona unter die Räder gekommen. Zum einen dürften zielführende Abwehrmaßnahmen gegen den Virus die „gewohnte Routine“ in den betroffenen Gebieten auch mental ziemlich durcheinanderbringen (man achte auf die abgesperrten italienischen Orte). Dazu dürften sich dann Panikmacher gesellen. Und: nicht wenige Unternehmen werden den Virus als willkommene Ausrede nehmen, warum es Ihnen jetzt plötzlich schlechter geht, als sie noch vor einigen Wochen erklärt haben. Diese Mischung dürfte dann selbstverstärkend auf eine schon vor dem Ausbruch der Epidemie nicht unbedingt stabile Weltwirtschaft und schwächelnde deutsche Ökonomie treffen – mit eher rezessiven Folgen. Selbst bei einem „milden“ Verlauf des Virus. Bei einem nicht ganz so milden tatsächlichen Verlauf können wir uns dann die Unkenrufe oben wieder zu Gemüte führen.

Historisch: 1871: Charles Darwins zweibändiges Werk The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex (Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl) erscheint. Er setzt sich darin mit der Stammesgeschichte des Menschen sowie mit der sexuellen Selektion auseinander und verwendet hier zum ersten Mal die Bezeichnung „Evolution“ (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/24._Februar)

Ich wünsche einen guten Start in den Tag und in die (hoffentlich ansteckungsfreie) Arbeitswoche!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.