Morning Briefing 19. Februar 2019 – Framing // Ja-Sager // Widerstandsbewegung

Guten Morgen,  

So, heute leicht später – weil ich noch mit Schatzi das erste nachfolgende Thema diskutieren musste („Framing“). Zum einen ist Framing tatsächlich banal, denn die Erkenntnis, dass Wortwahl und Kontext die Wahrnehmung des die Botschaft vernehmenden beeinflussen, hätte auch mal wieder die berühmt-berüchtigte schwäbische Hausfrau an ihrem Küchentisch von sich geben können („Framing“ auf schwäbisch klingt bestimmt witzig…). Nicht banal, sondern extrem verstörend ist aber, wie die Medien scheinbar mit diesem Thema umgehen. Gerade nach Relotius (Sie erinnern sich, dass war der Lügner vom Spiegelhier?) werde ich doch zunehmend sensibler, was die Medienlandschaft angeht. 

Und wahrscheinlich ist – wie der Link zu den „Ja-Sagern“ suggeriert – Framing nicht nur auf die Medien beschränkt. Was kann man dagegen tun? Widerstand? Passend zum „Framing Manual“ liefert Brand Eins das „Widerstands Manual“. Aber lesen Sie selbst….

Framinghttps://netzpolitik.org/2019/wir-veroeffentlichen-das-framing-gutachten-der-ard/ (mit Link zum „Framing Manual“)

https://www.nzz.ch/feuilleton/framing-bei-der-ard-neues-deutsches-sendungsbewusstsein-ld.1459569

http://www.spiegel.de/kultur/tv/ard-debatte-um-das-framing-manual-von-elisabeth-wehling-a-1253756.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/framing-manual-warum-die-ard-nicht-mehr-von-bezahlen-reden-moechte-a-1253172.html

https://www.sueddeutsche.de/medien/ard-framing-manual-rundfunkbeitrag-sprache-1.4335445

„Kontrollierte Demokratie statt jeder wie er will“ (Originalzitat aus dem Framing Manual) – das ist schon starker Tobak von einer der FDGOunterworfenen öffentlichen Einrichtung……

Nicht nur angesichts dieses „Manuals“ (was die Behauptung der ARD ad absurdum führt, es handele sich lediglich um ein „wissenschaftliches Gutachten“), sondern auch wegen der kritischen Anmerkungen von dem ansonsten nicht gerade als Querdenker bekannten Günther Jauchan der fehlenden Unabhängigkeit von ARDund ZDF (hierund hier) tue ich mich mit meiner damaligen Aussage „Ferner würde ich konstatieren, dass Medienschaffende sich häufig eher unbewusst beeinflussen lassen, als dass eine systematische und dauerhafte Manipulation der Medien im Sinne einer Zensur stattfindet.“ aus meinem Beitrag „Medienmacht – was ist dran am Vorwurf der „Lügenpresse“?“ drei Jahre später doch schwer….

Mich wundert schon die teilweise eher „handzahme“ Berichterstattung der Printmedien über dieses Thema, dass das Zeug zu einem handfesten Skandal hat (s. nur die SZ). Aber auch die fehlende Forderung nach Konsequenzen – sprich, mal die Aufforderung an die Rundfunkräte, den Sachverhalt aufzuklären, sprich, inwieweit hat das „Manual“ in der täglichen Arbeit der ARD Verwendung gefunden, wer sind die Verantwortlichen dafür, etc. – gibt mir sehr zu denken. Begeht der Journalismus gerade Selbstmord?

Ja-Sagerhttps://www.wiwo.de/erfolg/management/korruption-und-missmanagement-die-unheilvolle-allianz-von-ja-sagern-und-psycho-chefs/23981262.html

Passend zur Framing-Debatte (und die Art, wie sie derzeit geführt wird) neueste psychologische Erkenntnisse zur Entwicklung von Kriminalität in Unternehmen. VW lässt grüßen….

Widerstandsbewegunghttps://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2019/widerstaende-ueberwinden/wolf-lotter-widerstandsbewegung

Sozusagen als Kontra-Punkt zu den vorherigen „Stories“, die einen eher an der Welt verzweifeln lassen, DAS „Widerstands-Manual“ vom ungeschlagenen Wolf Lotter. Hut ab!

Historisch: 1878Thomas Alva Edison lässt den Phonographen patentieren (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/19._Februar)

Ich wünsche einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.