Morning Briefing – 27. September 2018 – Danske Bank // Deutsche Bank // Geldwäsche

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

Also, Frau Merkel steht angeblich im Herbst ihrer Macht – ein Nachfolger ist nicht abzusehen (hier), Mr. Trump blamiert sich vor der UNO, so gut er kann – aber den Drücker am Atom-Knopf hat er (hier), in Argentinien tritt mitten in der schwersten Währungskrise seit dem letzten Staatsbankrott der Notenbankchef ab – und keiner weiß, wohin der nächst tendieren wird (hier). Also Unsicherheiten allerorten, eigentlich Gift für Anleger aller Asset-Klassen. ABER: die Börsen zeigen nach oben, die Anleihe-Renditen bleiben stabil oder zeigen sogar leicht nach unten (trotz Zinserhöhung der Fed (hier) SANK der Referenzzinsatz der zehnjährigen US-Staatsanleihen um fast 1,6% (hier), selbst die türkische Lira legt fast 1,7% gegenüber dem Euro (hier). Also, WTF ist hier eigentlich los? Ich verstehe es jedenfalls nicht mehr. 

So, heute Morgen habe ich dann mal ein verkapptes Geldwäsche & Banken-Special im Angebot. Wohl bekomms:

Danske Bank: https://www.zerohedge.com/news/2018-09-19/danske-bank-ceo-quits-money-laundering-scandal-swells-234-billion

Nicht Euro 9 Mrd., nein, Euro 200 Mrd. Klar, so ne kleine Summe aus so einem kleinen Land, wie Estland, kann man mal übersehen.  Aber unsere Staatsgewalt hat ja gerade genug mit der Clan-Kriminalität zu tun. Und unsere Finanzaufsicht muss sicher auch wichtige Geschäftsessen wahrnehmen.

Deutsche Bankhttps://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wirtschaftspruefer-pruefen-und-kassieren-1.4144117

Ach nein, die Finanzaufsicht schaut jetzt doch mal bei der Deutschen genauer hin – zumindest, was Geldwäsche angeht. Ob ihr so langsam aufgeht, dass Dansk Bank und ING keine Einzelfälle waren? Die andere Frage ist, ob gerade KPMG als mit der konkreten Überwachung beauftragtes Unternehmen so geeignet ist: Nicht nur, dass KPMG bis jetzt Abschlussprüfer der Deutschen Bank ist (was die Süddeutsche hier gut rausarbeitet), sondern, auch weil KPMG in mehrere Skandale verstrickt ist – nämlich z.B. als Abschlussprüfer bei der Skandalbank Wells Fargo (hier) und BNY Mellon (hier), die in der Finanzkrise auch nicht gerade durch Stabilität glänzte.

Geldwäschehttps://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article181654624/Geldwaesche-Wo-ist-das-Schwarzgeld-abgeblieben.html

Ja, die Frage, wo das ganze gewaschene Geld nun abgeblieben ist, dürfte gestattet sein. Heißer Tip: Berliner Immobilienmarkt…

Historisch: 1998Larry Page und Sergey Brin gründen die Suchmaschine Google (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/27._September)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *