Morning Briefing – 11. September 2018 – Konjunktur // Auftragslage // Deutsche Bahn

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi)

Guten Morgen,

Während der DAX hat in der Vorwoche 3% verlor (hier), startete er mit +0,22% zumindest nicht unfreundlich in die neue Handelswoche. Man darf gespannt sein, wie er sich im Laufe der Woche entwickelt. Vor allen Dingen, weil die türkische Lira gestern wieder mit -1,13% ihren Abwärtstrend fortsetzte (hier) – also ein Ende der Krise in der Türkei abzusehen ist. Moody’s warnt denn auch „schon“ vor höheren Kreditkosten in Schwellenländern (hier). 

Schauen wir doch mal auf Deutschland:

Konjunktur: https://www.teleboerse.de/kolumnen/kolumnen_zschaber/Die-globale-Wirtschaft-haelt-sich-wacker-article20615610.html

Mal ein (sehr langer) positiver Blick auf die Konjunkturentwicklung. Ich teile diesen Optimismus nicht, aber über meine „Déformation Proféssionelle“ brauchen wir hier auch nicht tiefenpsychologisch eingehen („Wer einen Hammer hat,…“).

Auftragslage: https://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/weitere-konjunkturdaten/konjunktur-deutsche-industrie-mit-unerwartetem-auftragsminus/23002720.html

Im Vorgriff auf mein „Monthly“, das diesmal Mittwoch erscheint (weil erst dann die neuesten Insolvenzzahlen veröffentlicht werden), mal ein kleiner Vorgeschmack. Der durchaus geeignet sein könnte, die gute Laune aus dem vorherigen Artikel etwas zu trüben…

Deutsche Bahn: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-brandbrief-von-richard-lutz-an-den-vorstand-a-1227262.html

Also, die Bahn erhält mal einen Konkurrenten – und schon hat sie ein Problem? Flixbus als Grund für die Finanzkrise bei der Bahn? Oh man, was für Ausreden. Jahrelang hat sich die Bahn vorwiegend selber wichtig genommen – und jedes Jahr pünktlich die Preise erhöht, aber nicht die Leistungen verbessert. Das heutige Preissystem ist ein Witz (s. nur die Darstellung bei SPON, wonach die Bahncard 25 mehr bringt, als die Bahncard 50, hier). Wenn man dann noch „verdienten“ Parteigenossen – wie etwa Hern Pofalla (hier) oder den ehemaligen Landwirtschaftsministers Christian Schmidt (hier) – die vom Bahngeschäft rein gar nichts verstehen, auf diverse Führungspositionen abschiebt, dann muss man sich nicht wundern, mit so einem „Laden“ zu enden. Eher wundert mich die zeitliche Nähe des Brandbriefs zur Ankündigung von Finanzminister Scholz, keine Kohle mehr für die Bahn locker machen zu wollen (hier).

Historisch: 9/11 – muss ich mehr sagen?

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *