Morning Briefing – 22. März 2018 – Auftragslage // Produktivität // Diesel

Morgen Schweiz

Guten Morgen,

Gestern hat Frau Merkel die erste Regierungserklärung in ihrer vierten Amtsperiode abgegeben und sogar eigene Fehler eingestanden (hier).  Derweil hat die FED erwartungsgemäß den unter Yellen begonnen Kurs der moderaten, aber kontinuierlichen Zinserhöhungen fortgesetzt und den Leitzins nun auf 1,5 bis 1,75% festgelegt (hier).

Während der DAX daraufhin knapp ins Plus drehte, schmierte der Dow Jones ab – vielleicht weil der Referenzzinssatz für zehnjährige US-Staatsanleihen zwischenzeitlich wieder über 2,9% stieg (dann aber wieder absackte)?

Die deutsche Wirtschaft zeigt sich bisland eher unbeeindruckt von diesen Bewegungen, wie alleine schon die neuesten Daten zur Auftragslage der deutschen Industrie zeigen.

Auftragslage: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-deutsche-industrie-ist-ausgebucht-15501529.html

Na, das sieht doch nach Überhitzungsrisiken aus…

Produktivität: http://www.spiegel.de/spiegel/wirtschaftswachstum-warum-sinkt-die-produktivitaet-a-1198831.html

http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/leistungsbilanz-deutschlands-aufschwung-hat-eine-nebenwirkung/21090770.html

Ja, watt denn nu – ? Ich würde die Handelsblatt-Meldung eher als Werbung für die eigene Prognose abtun und SPON zustimmen. Herr Fricke hatte ja neulich auch aufgezeigt, dass das Wirtschaftswachstum PRO KOPF alles andere als berauschend ist (s. mein Verweis hier).

Diesel: http://www.handelsblatt.com/eilmeldung-razzia-bei-bmw-wegen-betrugsverdachts-100-ermittler-vor-ort/21092254.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/volkswagen-abgasaffaere-staatsanwaltschaft-durchsucht-vw-zentrale-a-1198930.html

So langsam scheinen die Strafverfolgungsbehörden ja mit den Ermittlungen gegen die Automobilkonzerne Fahrt aufzunehmen. Vielleicht kommen die OEMs dann auch auf die Idee, dass die Nachrüstung (wo möglich) doch eine kostengünstigere Lösung ist.

Historisch: 1833: Die Königreiche Bayern und Württemberg schließen mit Preußen und dem Großherzogtum Hessen den Zollvereinigungsvertrag ab. Der bestehende Süddeutsche Zollverein geht damit vereinbarungsgemäß am 1. Januar 1834 im Deutschen Zollverein auf (Aus <https://de.wikipedia.org/wiki/22._M%C3%A4rz> )

Ich wünsche wie immer einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *