Morning Briefing – 20. März 2018 – BER // Verschuldung USA // Opioid-Krise

Morgen Schweiz

Guten Morgen,

Ein SPD-Finanzminister ernennt einen Goldman-Sachs Banker zum Staatssekretär („Brandstifter zu Feuerwehr“? hier), der Brexit wird hinausgezögert (hier) und scheinbar hat der US-Präsident in den letzten 24 Stunden niemanden gefeuert.

Derweil ist der DAX gestern im Gleichklang mit Nikkei und Dow Jones ziemlich eingebrochen. Ob das an Gerüchten um einen baldigen Zinsschritt der EZB lag (hier), den sich auf (relativ) hohen Niveau stabilisierenden Zinsen für US-Staatsanleihen (s. hier für zehnjährige) oder am Schuldenanstieg in den USA liegt (s. unten) ist noch nicht ausgemacht.

BER: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ber-lufthansa-vorstand-sagt-abriss-von-hauptstadtflughafen-voraus-a-1198659.html

Endlich spricht mal das aus, was eh passieren wird. Der arme Herr Herr Dierks dafür leider geteert und gefedert werden – aber man sollte ihm ein Denkmal setzen. Ebenso, wie Herrn Faulenbach da Costa: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/reset/bumm

Verschuldung USA: https://wolfstreet.com/2018/03/16/us-gross-national-debt-spikes-1-2-trillion-in-6-months-hits-21-trillion/

Die Schuldenaufnahme unter Trump beschleunigt sich. Die Frage ist, wann der Anleihemarkt das auch im Sinne von höheren Zinsen realisiert.

Auf jeden Fall steigen mit den Verschuldungswünschen wohl auch wieder die Chancen auf einen Shut-down: https://www.zerohedge.com/news/2018-03-19/gop-will-unveil-12-trillion-omnibus-spending-bill-monday-night

Opioid-Krise: https://www.welt.de/wirtschaft/article174600788/Opioide-Zustaende-laut-Pharmaindustrie-nicht-mit-USA-vergleichbar.html

Derweil scheinen die Amerikaner die Situation nur noch unter Drogen aushalten zu können. Erinnert so ein bisschen an die Pervitin-Abhängigkeit der Deutschen im 2. Weltkrieg (hier). Aber, schaut man sich die Grafiken im Artikel an, dann ist Deutschland auf dem besten Weg, es den Amerikanern nachzutun…

Zumindest die deutschen Manager scheinen schon ziemlich weit vorne zu sein: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/the_shift/hirndoping-mit-diesen-drogen-pimpen-manager-ihr-gehirn-/21087150.html

Schaut man sich einige Entscheidungen von Wirtschaftsbossen an, so könnte man schon auf die Idee kommen, dass da Drogen im Spiel waren….

Historisch: 1602: Die Niederländische Ostindien-Kompanie bietet anlässlich ihrer Gründung eine Teilhaberschaft an der Gesellschaft mittels Anteilscheinen an. Diese können als die ersten Aktien in der Wirtschaftsgeschichte bezeichnet werden (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/20._März).

Ich wünsche wie immer einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *