Morning Briefing – 12. Februar 2018 – GroKo // Börsen // Zinsen

Morgen Schweiz

Guten Morgen,

Da fährt man einmal in Urlaub – und schon ist nicht nur an den Börsen der Teufel los. Je nach Sichtweise sollte ich also mehr oder weniger in Urlaub fahren…  

Dann schauen wir uns mal die heißen Themen der vergangenen Woche an:

GroKohttp://www.spiegel.de/politik/deutschland/groko-verhandlungen-das-steht-im-koalitionsvertrag-a-1191414.html

Die gute Nachricht: Die GroKo-Verhandlungen sind durch. Das war es dann aber schon wieder mit den guten Nachrichten: den Koalitionsvertrag als „ambitionslos“ zu bezeichnen, ist noch eher freundlich. Angesichts der direkt im Anschluss einsetzenden und im Verzicht von Herrn Schulz auf das Amt des Außenministers gipfelnden Personaldiskussion in beiden Parteien stellt man sich als einfacher Bürger dann aber schon die Frage, ob die handelnden Personen ihre Ambitionen lieber an persönlichen denn an politischen Zielen festmachen.

Dann schauen wir mal auf den SPD-Mitgliederentscheid. Am 4. oder 5. März sollten wir wissen, ob wir jetzt eine „stabile“ Regierung bekommen, oder nicht.

Börsenhttp://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/us-boersen-fuenf-ausloeser-fuer-den-absturz-der-wall-street/20930494.html

https://wolfstreet.com/2018/02/05/so-what-do-i-think-about-the-crash-in-stocks/

https://wolfstreet.com/2018/02/08/stocks-get-messy-dip-buyers-get-crushed-again/

https://www.zerohedge.com/news/2018-02-07/paul-craig-roberts-exposes-plunge-protection-teams-fraud

Für die zwei Abstürze insbesondere der US-Börsen in der vergangenen Woche wurden alle möglichen Gründe bemüht, so z.B. die Angst vor einem zu schnellen Anstieg der Inflation auf Grund der erwarteten Lohnerhöhungen nach den (zu?) guten Arbeitsmarktdaten in den USA.  Auch wird dieser Crash immer wieder mit dem aus dem Oktober 1987 verglichen – und darauf hingewiesen, dass sich zum einen die Börsen danach relativ schnell wieder erholt hätten und auf den Crash auch keine Rezession gefolgt sei.

Fast interessanter finde ich aber die Frage, wieso der Einbruch jeweils mehr oder minder unvermittelt stoppte (am Dienstag, den 6. Februar gegen Mittag und am Freitag, den 9. Februar nachmittags) und die Börsenkurse jeweils ziemlich steil nach oben gingen. Für diese Gegenbewegung wurden alle möglichen Argumente bemüht – insbesondere aber sog. Dip-Buyer, also solche, die auf eine Aufwärtsbewegung wetten würden. Angesichts der Börsenregel „greife nie in ein fallendes Messer“ (=kaufe nicht bei fallenden Börsenkursen“) und insbesondere fehlender „Stories“ für eine Stabilisierung zum jeweiligen Zeitpunkt finde ich diese Rationalisierung eigentlich nicht so nahe liegend. Eher hätte ich mal wieder das „Plunge Protection Team“ der US-Regierung am Werk gesehen. Da aber nur Zerohedge (s. oben) in einem eher kruden Artikel diese These verfolgte, ist es jedenfalls nicht die gängige Meinung.

Die asiatischen Börsen scheinen sich am Montag Morgen stabilisiert zu haben, allerdings fehlen die Nikkei-Daten auf Grund eines Feiertages in Japan. Dann schauen wir mal, ob es eine weitere spannende Börsenwoche wird oder ob jetzt Ruhe einkehrt.

Zinsenhttps://wolfstreet.com/2018/02/11/what-crushed-stocks/

Meiner Meinung nach liegt der Grund für den Crash in den seit Januar rapide steigenden Zinsen (=verfallenden Preisen) für US-Treasuries. So liegt der Referenzzinssatz für 10-jährige US-Staatsanleihen seit Freitag bei über 2,85% (und hatte heute Morgen zeitweise schon die 2,90 erreicht). Das stellt gegenüber dem Handelsschluss am 29. Dezember 2017 (2,40) einen Anstieg um fast 0,5% in nur sechs Wochen dar. Angesichts des Schuldenberges, den die USA vor sich herschieben, der wohl auch eher zu- als abnehmen wird, ist dieser Anstieg auch nur in seiner Geschwindigkeit überraschend.

Sollte die Fed nicht eingreifen – oder die Zinsen aus anderen Gründen wieder sinken, dürften weitere Kursrückgänge in den nächsten Wochen zu erwarten sein.

Historisch: 1908: In New York startet das Große Rennen rund um die Welt nach Paris. Teilnehmer an dem bekannten Automobilrennen sind unter anderem der Deutsche Hans Koeppen und der Amerikaner George Schuster. Das Rennen dauert bis Ende Juli und führt durch ganz Amerika, Asien und Europa (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/12._Februar).

In diesem Sinne wünsche ich einen guten Start in den Tag und guten Start in die Woche!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *