Fog of War – 20. Dezember 2022 – Tag 300

Nachfolgend mein letztes FoW für dieses Jahr, Morgen kommt nur noch mein Weihnachtsbriefing. Aber nach 300 Tagen der RUS „special military operation“ kann man ja auch mal schlicht zurückschauen.

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1605092912538292225

https://www.n-tv.de/politik/London-Putin-waelzt-Verantwortung-fuer-Misserfolge-ab-article23796141.html

https://twitter.com/DefenceHQ/status/1605156367916060673 (Karte)

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-december-19

https://www.n-tv.de/politik/Selenskyj-besucht-heissesten-Punkt-der-Front-article23796308.html

Während Herr Putin sich nur im Mercedes auf die teilweise zerstörte Krim-Brücke traute (hier), geht Herr Selenskiy mal wieder aufs Ganze – nach Bachmut! Führen von VORNE. Wahnsinn. Als Personenschützer hast du da allerdings nen soliden Herzinfarkt. Herr Putin ist aber (wie scheinbar auch die aktuellen Berliner Koalitionäre, hier) dabei, die Verantwortung für die Mißerfolge seines Drei-Tage-Krieges auf andere abzuschieben. Ob es ihm dazu noch gelingt, BELARUS in den Krieg zu ziehen, darüber sind sich ISW und einige Twitterer uneins. Zumindest mehren sich die RUS Aktivitäten auf BELARUS Boden, so dass ich zumindest einen RUS Angriff über diese Achse nicht ausschließen würde.

Ansonsten keine Bewegungen an den Fronten.

Zwischenfazit: 300 Tage läuft der widerrechtliche Angriff der RUS Truppen auf die UKR und ich ende bei der aktuellen Lage mit „Ansonsten keine Bewegungen an den Fronten.“ Wer hätte das am 24. Februar 2022 gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Am 25. Februar 2022 war ich zunächst – nachdem ich in den Wochen und Tagen vorher jeden und alles, was nicht bei Drei auf den Bäumen war, vor dem bevorstehenden Angriff gewarnt hatte (zuletzt hier) – so gefrustet, dass es mir die Sprache verschlug (hier). Erst am Tag 22 habe ich meine (Blog-)Stimme wiedergefunden (hier). Bis dahin hatte ich mit einer Mischung aus Ver- und Bewunderung und tiefer Rührung den Kampf des UKR Volkes gegen den Aggressor verfolgt und schließlich realisiert, dass dieses Volk mit dieser Armee es schaffen könnte, den RUS die Stirn zu bieten. Seit dem analysiere ich regelmäßig diesen Krieg. Und ich habe Bilder gesehen, die ich nicht mehr ungesehen machen kann.

Und, falls Sie nach neun Monaten noch Zweifel daran haben sollten: Ich stehe voll und ganz auf Seiten der UKR. Damit schmeiße ich natürlich mit wehenden Fahnen meine eigenen Maximen über den Haufen, nämlich die Hajo-Friedrich-Diktion, sich niemals gemein zu machen mit einer Sache (hier). Aber ich bin auch nur ein Mensch. Und Freiheit ist das wichtigste Gut, was wir haben – ich werde die Freiheit mit meinem Leben verteidigen. So lange ich atme. Und ich werde mich gegen jeden erheben, der diese Freiheit zu beseitigen versucht. Ich fühle einfach zu sehr mit den Ukrainern, als dass ich neutral darüber schreiben kann. Das Ziel der Beiträge unter dem FoW war und ist es, einen kleine Beitrag zur Unterstützung für die UKR zu leisten, indem ich versuche, den Deutschen den Krieg und die Sinnhaftigkeit (oder Sinnlosigkeit) bestimmter Maßnahmen zu erklären. Nebenher kann ich ja auch gleich die aktuellen Niederungen der Bundeswehr durchleuchten, an der die „Zeitenwende“ gerade vorbeizulaufen scheint. 

Nach der großen Sprachlosigkeit gab es in diesem Jahr für mich allerdings auch Zeichen der Hoffnung, das Interview von Alt-Bundespräsident Gauck bei Lanz (hier bei mir kommentiert) und das Interview von Ralf Fücks im Stern (hier bei mir in epischer Breite kommentiert) will ich daraus hervorheben. Aber meine eigene Emotionalität hat mich dann am 7. Oktober (hier) auch überschwänglich werden lassen, als ich nämlich ein Ende der Kampfhandlungen für Anfang Dezember vorhersagte.

Gleichwohl hoffe ich aus tiefstem Herzen, dass ich im nächsten Jahr meinen „Fog of War“ einstellen kann, weil die UKR die widerrechtlich besetzten Gebiete zurückerobert hat oder RUS sich zurück ins eigene Staatsgebiet verzogen hat. Auch dann werden uns noch genug Themen bleiben, aber ein Ende der Kampfhandlungen in der UKR wäre mehr als ein großer Schritt.

In diesem Sinne, wir sehen uns auf der anderen Seite von Sylvester!

Spruch des Tages: „300 days of my 3 day war. I’ve restored Soviet Union!! Economy is ruined, currency is tanking, everyone wants to escape, & were losing disastrous war we blame on USA.“ – Darth Putin (via Twitter, hier)

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.