Fog of War – 19. Dezember 2022 – Tag 299

Nach dem „Totalausfall“ des deutschen Schützenpanzers Puma (hier, nicht meine Worte, sondern die des Gen von Butlar) könnte ich ja jetzt in einen ähnlichen Rant verfallen, wie neulich, als wir feststellen konnten, das die Bundeswehr acht Monate nach Beginn des Krieges in der UKR noch nicht mal Munition nachgeordert hatte (hier). Könnte ich. Mir geht aber angesichts des neuerlichen Desasters eigentlich nur noch „die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.“ durch den Kopf.

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1604711619635945472

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-december-18

https://www.t-online.de/nachrichten/ukraine/id_100099636/ukraine-krieg-hunderte-russen-tappen-in-ukrainischen-hinterhalt.html

Heute Morgen wurde die UKR und insbesondere Kiyv erneut mit 35 IRAN Drohnen angegriffen – scheinbar sind 30 dieser Drohnen von der UKR Flugabwehr abgeschossen worden. Derweil gibt die UKR Armeeführung an, RUS Truppen bei Bachmut in einen Hinterhalt gelockt und bis zu 800 RUS Soldaten „außer Gefecht gesetzt“ zu haben. Das dürfte auch Söldner der Wagner-Gruppe getroffen haben, mit deren Führung sich heute auch das UK MinDef auseinandersetzt. Augen Geradeaus verweist derweil auf das gestrige Briefing des UK MinDef, wonach die RUS Armee jetzt zwei „Belustigungsbrigaden“ aufgestellt hat. Nun ja, glaubt man den aktuellen Einschätzungen des ISW, dürfte diese Einheit so wenig für den RUS Sieg bringen, wie die aktuellen RUS Aktivitäten, BELARUS in den Krieg mit der UKR zu ziehen.

Lehren: https://twitter.com/WarintheFuture/status/1604633049047502848

https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/stellvertretender-chef-des-ukrainischen-militaergeheimdienstes-russland-hat-schon-zu-beginn-des-krieges-einen-entscheidenden-fehler-gemacht_id_180723653.html

Der von mir häufig zitierte ex-AUS Gen Mick Ryan (zuletzt hier) stellt auf Twitter mal eine erste Liste von Lehren aus dem Krieg in der UKR zusammen, der Focus unterstützt.

Deutschland: https://www.foreignaffairs.com/china/germanys-unlearned-lessons

Was soll ich angesichts des Foreign Affairs Artikels zu Deutschland noch sagen?

RUS Wirtschaft: https://www.n-tv.de/politik/In-Russland-ist-die-Stimmung-truebe-article23788137.html

Egal, wie dieser Krieg ausgeht, nicht nur die RUS IT-Industrie (Stichwort: Yandex, s. Twitter) dürfte sich über Jahre nicht davon erholen. Zumindest dann nicht, wenn die Deutschen nicht direkt wieder Gas- und Öl aus RUS bezieht.

BdL: Meldungen über RUS Vorstöße betreffen in den letzten Wochen nur noch – vorwiegend mit IRAN Drohnen vorgetragene – Luftangriffe auf zivile (!) Infrastruktur in der UKR oder Kämpfe in und um Bachmut. Fortschritt? Null. Verluste? Wahrscheinlich furchtbar. Dementsprechend schaue ich mir Berichte über RUS Vorbereitungen und Verhandlungen (mit BELARUS Führern) auch eher mit verschränkten Armen an, denn selbst wenn die RUS Armee über ausreichend ausgebildete (!) Soldaten für Offensiven verfügen würde, die Frage ist, wo das Gerät und die Waffen dafür herkommen sollen. Aber wer weiß, vielleicht weiß RUS ja zu überraschen. Und angesichts der abschmierenden Wirtschaft wäre die Präsenz moderner Waffen auf dem Schlachtfeld eine Überraschung.

Dementsprechend könnte eine erste, ganz vorsichtige Lehre aus dem Krieg sein, dass wir die RUS Streitkräfte besser eingeschätzt haben, als sie sind. Juti. Aber angesichts der Dauer-Malaise der deutschen Armee ist das insbesondere für die Bundeswehr keine ausreichende Lehre. Denn auch diese schwächere RUS Armee hätte die Bundeswehr vielleicht durch die norddeutsche Tiefebene treiben können, wie weiland im Kalten Krieg vorgesehen. Oder kann es vielleicht immer noch, wer weiß.

Sprich, die einzige Lehre, die für die Bundeswehr relevant ist, heißt: Einsatzbereitschaft herstellen!

Spruch des Tages: „Nachdem am Freitag die Probleme der Bundeswehr mit dem Schützenpanzer Puma bekannt wurden, arbeitet Verteidigungsministerin Christine Lambrecht mit Hochdruck an einer Lösung. Gleich heute früh will sie über eine Alternative zum Puma mit Adidas telefonieren.“ – Mathias Priebe (via Twitter, hier)

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.