Coronavirus – kein schwarzer Schwan!

Um bereits jetzt die beliebte Flucht in den berühmt-berüchtigten und nicht vorhersehbaren „schwarzen Schwan“  per se auszuschließen und um gleichzeitig Grundlagen für die Szenarioplanung in Unternehmen zu liefern, nachfolgend mal die mir bekannten Simulationen, Übungen und Szenarioplanungen zum Thema „Pandemie“:

Lükex 07„: https://www.focus.de/politik/deutschland/grippe-gau-wunderbar-und150-falsch_aid_262668.html

https://www.welt.de/politik/article1344930/Horror-Szenario-mit-100-000-Grippe-Toten.html

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Publ_magazin/bsmag_3_07.pdf?__blob=publicationFile

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Downloads/GesBevS/Handbuch-Betriebl_Pandemieplanung_2_Auflage.html

Bereits 2007 haben Bund und Länder – sozusagen als Lehre aus der Sars-Epidemie in Asien 2002/2003 – eine Übung („Lükex 07) abgehalten, um die eigene Bereitschaft für eine entsprechende Pandemie zu testen – glaubt man dem Focus-Artikell, nicht mit allzu großem Erfolg.

Bundesregierung 2012: https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

„Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012“ – „Modi-Sars“ (ab S. 55 des pdf!) war der Erreger, der der Szenarioplanung der Bundesregierung im Jahre 2012 zu Grunde lag.

„Event 201“: http://www.centerforhealthsecurity.org/event201/ (Danke, Herr W.!)

„The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation hosted Event 201, a high-level pandemic exercise on October 18, 2019, in New York, NY. The exercise illustrated areas where public/private partnerships will be necessary during the response to a severe pandemic in order to diminish large-scale economic and societal consequences.“

Aber schon zuvor (z.B. bei TED, 2015, hier) hat Bill Gates auf das Risiko von Pandemien hingewiesen….

BND: https://www.welt.de/politik/deutschland/plus206536931/Geheimdienst-BND-warnte-frueh-vor-Sars-Pandemie.html

Aha, bei der Sars-Pandemie warnte der BND also frühzeitig vor dem Ausbruch. War das jetzt beim Coronavirus anders? Wenn ja, warum?

Fazit: Natürlich wird es angesichts der Weiten und Tiefen des World-Wide-Web immer eine Fundstelle geben, wo irgendjemand vor irgendeiner Katastrophe gewarnt hat. So gesehen, ist es im Rückblick immer sehr einfach, den Verantwortlichen den Spiegel vorzuhalten und zu fragen: Warum habt ihr nichts getan? Bei Corona ist es aber so, dass die Bundesregierung selber ja das Risiko gesehen hat (und vielleicht auch frühzeitig gewarnt wurde), aber ihr eigenes Szenario scheinbar nicht mehr im Kopf hatte – oder nicht mehr ernst nahm. Berücksichtigt man, dass die Krise Mitte Dezember in China begann (ich berichte seit 24. Januar 2020 regelmäßig über die Entwicklungen (hier)), die Bundesregierung am 3. März 2020 aber immer noch keine konkreten Maßnahmen beschlossen, geschweige denn umgesetzt hatte (s. dazu hier), dann erscheint das Nicht-Handeln nicht mehr ganz so entschuldbar. Auch auf Landesebene herrschte, wenn man einmal von Heinsberg absieht, zu diesem Zeitpunkt noch relative Ruhe. Erst seit letzter Woche werden von den verschiedenen Regierungen in Deutschland praktisch stündlich eine neue Maßnahme erlassen. Da kann jetzt jeder selber bewerten, was er vor dem Hintergrund der hier geschilderten Szenarien von der Handlungsgeschwindigkeit der Politiker hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.