Morning Briefing – 22. Januar 2020 – Repos // Deutsche Bank // Softbank

Guten Morgen,

So, gestern Nacht war „Nacht der langen Messer“ – sprich, ich habe meine Jahresprognose (fast) fertig geschrieben. Immer wieder ein Kraftakt, aber lohnswert… Deswegen heute ein etwas „müdes“ Morning Briefing:

Tja, der „Drehtür-Effekt“, gerade im Finanzsektor immer gerne genommen (s. nur hier für Deutschland). Aber das ein hochrangiger Mitarbeiter („Direktor“) der europäischen Bankenaufsicht scheinbar problemlos in die Banken-Lobby wechseln kann (hier) ohne, dass die Bankenaufsicht selber einschreitet, spricht schon Bände. Und auch das Einschreiten der EU-Bürgerbeauftragten stimmt einen nur bedingt fröhlicher. Zwar hat damit doch noch eine ethische Reißleine gehalten, aber es ist offensichtlich, dass die Regeln für einen Wechsel zu lax sind. Angesichts der Erfahrung der Finanzkrise darf in meinen Augen KEIN hochrangiger Mitarbeiter früher als zehn Jahre nach seinem Ausscheiden in einen Branchenverband oder gar zu einer Bank wechseln.

Heute schon deswegen mal wieder ein kaum verkapptes „Finanzmarkt-Special“:

Repos: https://www.zerohedge.com/markets/repo-remains-paralyzed-fed-announces-first-oversubscribed-term-repo-mid-december

https://www.zerohedge.com/markets/markets-repo-addiction-getting-worse-latest-term-repo-operation

https://www.zerohedge.com/markets/top-repo-expert-warns-fed-now-trapped-it-will-take-pain-wean-repo-market-easy-cash

https://www.zerohedge.com/markets/fed-considering-lending-cash-directly-hedge-funds-next-repo-market-crisis

https://www.zerohedge.com/markets/944-trillion-reasons-why-fed-quietly-bailing-out-hedge-funds

Wird ja immer toller: Die Fed scheint mit der Wiederaufnahme der Repo-Operations Hedge Fonds gerettet zu haben, die sich verspekuliert hatten (Tesla geshoretet? Tja, dumm gelaufen, hier). Und in der nächsten Krise will man das Geld dann gleich den Fonds geben – der Umweg über die Repos ist ja auch so mühsam…

Deutsche Bank: https://www.welt.de/wirtschaft/article195416585/Derivate-Deutsche-Bank-will-eine-eigene-Bad-Bank-gruenden.html

https://www.reuters.com/article/us-deutsche-bank-restructuring/deutsche-bank-sells-50-billion-in-assets-to-goldman-amid-overhaul-sources-idUSKBN1Y11EL

Lange nichts mehr gehört von diesem Geldhaus (zuletzt hier). Eigentlich ein gutes Zeichen, denn Sanierungen gelingen selten im Sch(w)einwerferlicht der Gazetten. Herr Sewing versucht scheinbar derzeit das einzige Wahre und Schöne – das vermaledeite (nach offiziellen Angaben noch immer über Euro 330 Mrd. umfassende) „Derivatebuch“ in eine Bad Bank auszulagern oder zu veräußern. Ich drücke ihm die Daumen, dass es klappt – dann muss ich mir nämlich auch keine neue Bank suchen…

Softbank: https://www.zerohedge.com/markets/did-softbanks-bailout-wework-just-collapse

https://www.zerohedge.com/markets/softbank-beginning-new-decade-how-it-ended-last

Na, da schauen wir mal, wie sich diese Bank nach ihren Spekulationsabenteuern wieder berappelt….

Fazit: die Finanzwelt ist auch über eine Dekade nach der Finanzkrise weit davon entfernt, irgendwie „stabil“ zu sein. Und die Zentralbanken – allen voran die Fed – unterbindet nicht gerade den „moral hazard“ in dieser Branche. Und, wie wir eingangs gesehen haben, die Aufsicht selber scheint sich ja auch eher mit ihren potentiellen Wechseln auf lukrative Pöstchen zu beschäftigen.

Historisch: 1996: Der Mutterkonzern Daimler-Benz beendet die Verhandlungen mit Fokker, trennt sich von dem Unternehmen und besiegelt so dessen Insolvenz (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/22._Januar)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.