Morning Briefing 19. Dezember 2019 – Venezuela // China // Japan

Guten Morgen,

So, JETZT wird es interessant – zumindest dann, wenn die schwedische Riksbank heute NIRP den Rücken kehren sollte (hier). Inmitten der gigantischsten Schuldenblase, die die Welt je gesehen hat, „wagt“ eine Zentralbank (klein zwar, aber immerhin) den Schritt raus aus den Negativzinsen. Wenn dieser Schritt Signalwirkung entfalten sollte, etwa, weil sich Investoren auf die schwedische Krone stürzen, dürfte das dann auch für interessante geldpolitische Momente im nächsten Jahr sorgen…

Derweil ist auch im Rest der Welt mehr los, als einen die deutschen Medien so im vorweihnachtlichen Harmoniegedöns glauben machen wollen, wie die heutige Länderauswahl zeigt:

Venezuela: https://www.gzeromedia.com/graphics-truth-how-bad-is-venezuelas-collapse

Nun ja, alles ist relativ – Syrien geht’s halt noch schlechter, als Venezuela. Kein so richtiger Trost

China: https://finance.yahoo.com/news/too-big-fail-toxic-monster-230028773.html

https://www.zerohedge.com/markets/chinas-moment-reckoning-arrives-38bn-state-owned-giant-announces-largest-dollar-bond

https://www.zerohedge.com/markets/china-facing-400-billion-liquidity-hole-january

Wow, ziemlich unbeobachtet geht in China gerade voll der monetäre Punk ab – Bank-Runs, Schuldenblasen platzen, Liquidität wird knapp… Da wird doch nicht noch was bei der Rettung schiefgehen….

Japan: https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/japan-kaempft-mit-milliardenpaket-um-mehr-wachstum-a-1299892.html

https://www.zerohedge.com/economics/japan-again-forced-stimulate-its-troubled-economy

Auch wenn die zunächst von SPON genannte Summe von Euro 215 Mrd. (hier) doch etwas hoch gegriffen war, so sind auch die tatsächlich vorgesehenen Euro 110 Mrd. nicht zu unterschätzen. Aber die neuen SPD-Vorsitzenden wollen ja gleich Euro 500 Mrd. in Deutschland investieren (hier). Dass derartige staatliche Programme auch Fehlinvestitionen darstellen können, sieht man aber auch an dem wieder mal sehr guten Post von Wolf über völlig fehlgehende japanische Investitionen in die Flugzeugentwicklung…

Klar ist aber, dass die allseits gepriesenen sog. „Abenomics“ nicht mehr wirken und Japan sich nicht aus dem Sumpf gezogen hat.

Historisch: 1932: Bei einer Probefahrt legt der Fliegende Hamburger die Strecke zwischen Berlin und Hamburg in der Rekordzeit von 142 Minuten zurück. Der Schnelltriebwagen wird ab dem 15. Mai 1933 fahrplanmäßig eingesetzt (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/19._Dezember)

Ich wünsche einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.