Morning Briefing 13. August 2019 – Weltwirtschaft // Deutschland // Complacency

Guten Morgen,

Ich hoffe, ich schaffe es diese Woche noch mal, an meine erst zwei Wochen alten guten Vorsätze anzuknüpfen (hier) und mal etwas positives zu berichten. Ist derzeit eher schwer: Schaut man sich die Unruhen in Hongkong an (hier), fühlt man sich unweigerlich an die Entwicklung bis zum Tian’anmen-Massaker vor 30 Jahren erinnert (hier).

Man sollte sich nur nichts vormachen, die wirtschaftlichen Entwicklungen sind zwar nicht direkt mit 2007 vergleichbar, aber die Geschwindigkeit des wirtschaftlichen Abfalls nimmt deutlich zu, was aber scheinbar noch immer nicht überall angekommen ist:

Weltwirtschaft: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ifo-Weltwirtschaftsklima-truebt-sich-ein-article21200938.html

https://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/ifo-institut-weltwirtschaftsklima-truebt-sich-ein-ifo-barometer-faellt-auf-minus-10-1-punkte/24893936.html

Die globale Wirtschaft trübt sich weiter (und vor allen Dingen immer schneller!) ein. Überall? Nein, der „Welt-Konjunkturindex“ (mehr dazu hier) hält tapfer die Stellung und stabilisiert sich (hier). Interessant. Könnte dieser Index schon eine Trendwende aufzeigen? Aber woher kämen die Impulse dafür?

Deutschland: https://www.wiwo.de/unternehmen/handel/konjunktureinbruch-voraus-crash-boom-bang/24872238.html

https://www.manager-magazin.de/politik/konjunktur/konjunktur-hiobsbotschaften-aus-der-industrie-a-1280824.html

Dem ist nur hinzuzufügen, dass Destatis morgen früh die Konjunkturdaten für das zweite Quartal 2019 veröffentlichen wird – und ich kann mir nicht vorstellen, dass die positiv sein werden….

Complacency: https://wolfstreet.com/2019/08/08/is-the-everything-bubble-ripe-yet/

Complacency (dt: „Selbstgefälligkeit“) ist trotz der sich – seit Monaten (!) – eintrübenden Daten in den deutschen Unternehmen wohl immer noch weit verbreitet, wenn ich die Schilderungen meiner Freunde höre. Es sind also wohl nicht mal die harten Daten des Abschwungs – sondern eher das Mindset, das zum Problem wird. Wolf beschreibt diesen Zustand, der meines Erachtens auch große Teile der deutschen „Elite“ erfasst hat, sehr treffend. Das tatsächliche Umschalten auf den Krisenmodus erfolgt trotz gewaltiger Worthülsen nicht.

Historisch: 1961: Mit der Abriegelung von Straßen und Gleiswegen nach West-Berlin durch Angehörige der NVA, der Deutschen Grenzpolizei und der Schutz- und Kasernierten Volkspolizei sowie Kampfgruppen der Arbeiterklasse der DDR beginnt der Bau der Berliner Mauer (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/12._August)

Ich wünsche einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.