Morning Briefing 10. Mai 2019 – McKinsey-Special

Guten Morgen, 

Und wieder eine epische (Fußball-) Schlacht- und diesmal (leider) nicht mit dem glücklichen Ende für den Underdog: Aufopferungsvolle Frankfurter unterlagen im Elfmeterschießen gegen Chelsea (hier). Von dem Kampfgeist der Mannschaften der letzten Tage könnte nicht nur die deutsche Nationalmannschaft eine Menge lernen….

Derweil zeigen sich die asiatischen Börsen zumindest heute Morgen relativ unbeeindruckt von den neuen Strafzöllen (hier) : der Shanghai Composite (der gestern noch um fast 1,5% zurückgegangen war) steht aktuell fast 2% im Plus (hier). Und auch der Nikkei steht weniger als ein halbes Prozent im Minus (hier). Und das vor dem Hintergrund einer neuerlichen Stärkedemonstration aus Nordkorea (hier) und der Eskalation mit dem Iran (hier). Sieht nicht so gut aus….

In solchen Zeiten braucht man als Entscheider gute Berater. Das hat sich Frau von der Leyen wohl auch gedacht, als sie gleich zu Beginn ihrer Amtszeit die Beraterscharen ins Verteidigungsministerium rief. Wie auch aktuelle Meldungen zeigen, scheinen diese aber eher die Talfahrt des Garanten der äußeren Sicherheit Deutschlands beschleunigt zu haben (aktuell, s. hier).

Grund genug, sich mal mit dem „Home of the insecured overachiever“ zu beschäftigen. Ich überlasse dem geneigten Lesenden mal das Urteil…. 

Wachstumhttps://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/beruf/unternehmensberatung-mckinsey-stellt-500-berater-ein-16076904.html

Na, da wartet wohl jemand auf neue staatliche Aufträge….

Wettbewerbhttps://www.nytimes.com/2019/04/11/business/jay-alix-mckinsey-bankruptcy.html

Wow, also entweder kriminell oder dreckige Wäsche waschen mit dem Wettbewerber?

Puerto Rico: http://nymag.com/intelligencer/2019/04/mckinsey-in-puerto-rico.html

NYT: McKinsey Advises Puerto Rico on Debt. It May Profit on the Outcome.

Der Traum eines jeden Gläubigers – selbst Hand bei der „Restrukturierung“ des Schuldners anlegen zu können. Interessenkonflikte? Für Anfänger…

Historisch1837: Die Einstellung der Konvertibilität von Papiergeld in Gold– und Silbermünzen durch alle New Yorker Banken führt zur spekulativ beeinflussten Wirtschaftskrise von 1837 in den USA. Auslöser ist weiters die Wirtschaftspolitik des letzten Präsidenten Andrew Jackson und der Entzug staatlicher Gelder aus der Second Bank of the United States. Die Weigerung von US-Präsident Martin Van Buren, staatliche Maßnahmen zur Rettung der Wirtschaft zu ergreifen, trägt in der Folge dazu bei, die Schäden und Dauer der Krise zu erhöhen  (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/10._Mai)

Ich wünsche einen guten Start in den Tag und schon mal ein schönes Wochenende!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.