Morning Briefing 3. April 2019 – PMI // Arbeitslosigkeit // Zuwanderung

Guten Morgen

Noch 9 Tage und der Rest von heute – bis wir dann den Countdown erneut reseten können. Denn, Frau May hätte gerne eine weitere Verlängerung der Austrittsfrist und will jetzt mit der Opposition kooperieren, um doch noch zu einem geregelten („soft“) Brexit zu kommen (hier). Nun ja, schauen wir mal, die letzten Vorstöße der Dame waren ja nicht gerade erfolgreich.

Ich würde ja gerne noch was über den Abgang von Herrn Grindel als DFB-Chef (hier) schreiben, so in Richtung „Der Fisch stinkt….“ oder „Wer im Steinhaus sitzt, sollte nicht mit Gläsern schmeißen“, aber zum einen läuft mir heute Morgen die Zeit schon wieder weg und zum anderen: Who (the f**k) cares?  Ist doch alles so normal in diesen Kreisen…

PMI: https://wolfstreet.com/2019/04/01/us-still-cleanest-dirty-shirt-among-manufacturing-giants-germany-drops-to-debt-crisis-levels-japan-contracts-china-counts-on-government-bailout-of-private-sector/

Ok, ok, heute zum letzten Mal PMI – aber der Artikel von Wolf of Wolfstreet ist wirklich überragend. Wenn man sieht, wie schlecht sich dieser Index in China, Deutschland und den USA entwickelt, wird einem ganz anders. Man kann nur hoffen, dass die aktuelle Geldschwemme nicht nur die Börsen (s. nur den Shanghai Composite, hier) nach oben spült, sondern auch wieder die Realwirtschaft. Dann hätten wir wieder ein Szenario, wie 2016 – alles succe, Dank weiterer Neu-Verschuldung.

Arbeitslosigkeithttps://www.arbeitsagentur.de/presse/2019-13-der-arbeitsmarkt-im-marz-2019-einsetzende-fruhjahrsbelebung-verringert-arbeitslosigkeit

https://www.welt.de/politik/deutschland/article191082027/BA-Statistik-46-Prozent-der-Arbeitslosen-haben-Migrationshintergrund.html

Die Arbeitslosigkeit verringert sich weiter – trotz Meldungen aus den DAX-Konzernen über Personalreduzierungen. Aber, wie die Leipziger Internet Zeitung gut herausarbeitet,  liegt das zu einem Teil auch an der Frühverrentung. Gleichzeitig scheinen die Flüchtlinge / Migranten der letzten Jahre jetzt in der Statistik „anzukommen“: Sie dürften mittlerweile über 40% der Statistik ausmachen. 

Zuwanderung: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsmarkt-studie-deutschland-braucht-260-000-zuwanderer-pro-jahr-a-1252801.html

https://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/beruf/studie-wie-unternehmen-gegen-den-fachkraeftemangel-kaempfen-16112380.html

Der in Deutschland so langsam durchschlagende Fachkräftemangel soll durch Zuwanderung aufgefüllt werden. Soweit so gut. Die aktuelle Zuwanderungswelle dürfte aber zu großen Teilen nicht den Begriff „Fachkraft“ erfüllen. Also müssen sie qualifiziert werden. Das dauert. Sprich, es zeichnet sich ein Szenario ab, bei dem wir einerseits Arbeitslose haben, die einen „Betonsockel“ bilden, der sich auch in Zeiten der Hochkonjunktur nicht mehr abbaut – da die Qualifikation fehlt. Und andererseits wird der „War for Talents“ jetzt schon auf der Ebene des einfachen Buchhalters ausgefochten. Das ist kein Scherz – in meinen letzten Mandaten hatte ich immer Probleme, Buchhalter zu finden. Versuchen Sie es mal…

Historisch: 1860: Auf Initiative von William Hepburn Russell nimmt in den USA der Pony-Express zur Postzustellung seinen Betrieb auf. Das Unternehmen wird ein finanzielles Desaster, entwickelt sich jedoch zu einem nationalen Mythos (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/3._April)

Ich wünsche einen guten Start in einen hoffentlich für Sie blitzerfreien Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.