Morning Briefing – 27. Juni 2018 – Verschuldung // Verschuldung II // Target 2

IMG_4578 (2)

Guten Morgen,

Die weltweiten Börsenwerte zeigen derzeit nach unten – wie beispielhaft der Shanghai Composite Index zeigt, der mittlerweile sogar ein „Bärenmarkt“ ist, da die Verluste seit Januar mehr als 20% betragen (hier und hier). Zwar wird als Grund hierfür insbesondere der von Herrn Trump entfachte Handelskrieg angeführt, schaut man sich aber die Verläufe der letzten Jahre an, so ist ein grundsätzliches Absinken der Handelskurse in den Sommermonaten so ungewöhnlich nicht („sell in May and go away“). Geht es aber so weiter – und fällt die Herbstrally aus, dann, aber auch erst dann wird man von einem Crash reden können. 

Allerdings sind die erforderlichen Bestandteile für einen Crash bereits seit Jahren angerichtet, wie ein kurzer erneuter Blick auf die Schulden zeigt:

Verschuldunghttps://www.moodys.com/researchdocumentcontentpage.aspx?docid=PBC_1128924

Nicht unerwartet schlägt die Verschuldung nun auf das Wachstum und auf die Wachstumsaussichten durch – und das weltweit.

Verschuldung II: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutschland-verringert-seine-Schulden-article20497802.html

Weltweit? Nein, ein kleines Land leistet heroisch Widerstand gegen die ganze Schuldenmacherei – Deutschland, zwar nicht mehr der Weltmeister der Herzen, aber im Sparen sind wir doch ganz groß, oder?

Target 2: https://www.wiwo.de/politik/europa/euro-krise-wo-liegt-das-risiko-fuer-deutschland/6277238-5.html

Ja, vielleicht sparen wir – und geben dann Kredite an potentiell bankrotte Kunden unserer Produkte – und stellen die daraus resultierenden Risiken erst fest, nachdem ein Professor aus München – Hans-Werner Sinn – quasi im Alleingang und gegen die herrschende Elite nicht nur überhaupt diesen Saldo „entdeckt“ und dann gegen den Widerstand so ziemlich der ganzen Politik als Risikofaktor in der Öffentlichkeit verankert hat.

Nützt aber nichts – wir nähern uns scheinbar unabänderlich der Eine-Billion-Euro Marke (Stand 31. Mai 2018: Euro 956 Mio., hier). Was passiert, wenn die Schuldner zu diesen Salden ausfallen, weiß noch keiner so genau. Ich würde aber davon ausgehen, dass „wir“ das als Schulden wieder aufgebürdet bekommen.

Und spätestens dann wird auch für Deutschland das von Moodys oben dargestellte Szenario gelten – Verschuldung bremst Wachstum.

Historisch: Im deutschsprachigen Raum wird der 27. Juni auch als der Siebenschläfertag bezeichnet. Nach einer Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen an diesem Tag bestimmt (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/27._Juni)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in DEN Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *