Morning Briefing – 25. Juni 2018 – Stresstest // Deutsche Bank // Cryptocurrencies

IMG_4578 (2)

Guten Morgen,

Ok, ich muss doch noch mal über die Fußball-WM schreiben: Ab der 75. Minute hat „La Mannschaft“ gegen Schweden wieder so agiert, wie es einen Weltmeisters und der Erben des Sommermärchens würdig ist – nach gefühlt einem Jahr pomadigen Fußballs. Sie haben einfach mal gekämpft. Die Wendungen „Last minute Tor“ oder „Herzschlagfinale“ haben sich Samstag Abend erledigt, sie sind viel zu schwach, um die Dramatik zu beschreiben. „Kollektiver Herzinfarkt“ passt da schon besser. Glückwunsch! Hätte ich nicht gedacht, dass die Jungs sich noch mal drehen können. 

Derweil scheitert Frau Merkel auf europäischer Bühne, versucht das aber als Erfolg zu verkaufen (hier), Erdogan wird scheinbar in Deutschland mehr geliebt, als in der Türkei (hier) und es gibt sie doch – Superhelden (hier). Vielleicht brauchen wir in nächster Zeit ein paar mehr davon, nicht nur im Fußball…

Wie mehrfach auf diesem Blog dargelegt, befindet sich die Wirtschaft mittlerweile eher in „Finanz-“ denn „Konjunkturzyklen“. Deswegen lohnt sich ein Blick auf die wichtigsten Akteure im Finanzsektor:

Stresstest: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-besteht-erste-runde-in-us-stresstest-a-1214350.html

https://www.zerohedge.com/news/2018-06-24/bis-confirms-banks-use-lehman-stryle-trick-disguise-debt-engage-window-dressing

Die gute Nachricht: die wichtigen US-Banken – darunter eben auch die US-Niederlassung der deutschen Bank – bestanden die erste Runde des Stresstests, dass die Überlebensfähigkeit der Banken bei einem starken wirtschaftlichen Abschwung simuliert.

Die schlechte Nachricht: Möglicherweise haben die Banken mit Hilfe der sie kontrollierenden Fed Bilanztricks à la Lehman gebraucht, um soweit zu kommen. Und das berichtet nicht irgendwer – sondern die ständige Mahnerin „Bank für internationalen Zahlungsausgleich“.

Deutsche Bank: https://www.zerohedge.com/news/2018-06-07/does-deutsche-banks-junk-bond-firesale-mean-party-over

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-205-millionen-strafe-in-den-usa-a-1214096.html

Und die Deutsche Bank kommt eh nicht zur Ruhe: Notverkäufe und eine weitere Strafe für Manipulationen im Devisengeschäft (aber „nur“ 205 Mio. Dollar) zeigen, dass bei dem ehemaligen Vorzeigeinstitut noch vieles im Argen liegt. Hoffen wir, dass Herr Sewing den Tanker vor der nächsten Krise stabilisiert bekommt.

Cryptocurrencies: https://wolfstreet.com/2018/06/24/bitcoin-drops-to-5860-lowest-since-october-2017-true-believers-with-fake-hopes-got-cleaned-out-by-early-movers/

Lange nichts mehr von Bitcoin & Co. Gehört – und das hat einen Grund, denn eine Erfolgsstory ist das ganze nicht (mehr). Und das schlägt sich im stetig fallenden Kurs dieser „Währung“ nieder.

Historisch1946: Die Weltbank beginnt in Washington, D.C. mit dem Anfangskapital von 12 Milliarden USD ihre operative Tätigkeit (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/25._Juni)

Wie immer wünsche ich einen guten Start in den Tag in die Arbeitswoche – auf dass wir am Mittwoch erneut die richtige Nationalmannschaft sehen! Zeigts uns, Jungs!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *