Fog of War – 30. November 2022 – Tag 280

Heute schon wieder kurz vor knapp – aber jetzt habe ich wieder einige Sachen abgearbeitet, die Meldungen sollten also jetzt wieder zu normaleren Zeiten erscheinen:

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1597845621347700736/photo/1

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-november-29

Während die befürchteten RUS Bombenangriffe auf Kyiv und andere zivile Ziele in der UKR ausblieben, hat die RUS Armee die Angriffe an der Ostfront, u.a. um Bachmut herum verstärkt und scheinbar marginale Geländegewinne verzeichnen können. Derweil verschärft Herr Putin die innenpolitischen Repressionen.

Patriot: https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/lambrecht-bot-polen-patriots-an-die-der-nato-versprochen-waren/

Neue Panne der Verteidigungsministerin: Lambrecht bot Polen deutsche Patriot-Raketen an, die bereits einer Nato-Eliteeinheit versprochen waren“ (BusinessInsider)

Munitionsgipfel: https://augengeradeaus.net/2022/11/protokollnotiz-kein-gipfel-kein-ergebnis/

Nicht bestätigte Interna: „die Regierung hat noch immer keine Munition bestellt. Und müsste inzwischen wohl Jahre auf Auslieferung warten – andere Staaten haben längst bestellt.“ „StS Zimmer (BMVg) musste eingestehen, dass man nicht einmal schnell bestellen könnte, wenn eine dt. Firma der #Bundeswehr 2023 kurzfristig eine erhöhte Kapazität von 40% anbieten könne.“ „Sprachlos machte Teilnehmer der Industrie, dass die Regierung erst einmal nach den grundsätzlichen Kapazitäten der dt. Wehrindustrie fragen musste.“  „Austausch mit der Industrie klappt aber schon seit Kriegsbeginn nicht: Mehr als 140 Firmen boten im BMVg Material an – keiner bekam dort eine Rückmeldung.“ (Christian Schweppe via Twitter)

Immerhin, so ist zu hören, sollen die Regierungsvertreter bei diesem Gespräch problembewusster geworden sein. Und ihren ursprünglichen Plan, bei dem Treffen gleich konkrete Arbeitsgruppen zu spezifischen Beschaffungsthemen einzurichten, hätten sie an dem Abend auch verworfen: Erst einmal müssten sie vor dem Hintergrund dessen, was ihnen die Wirtschaftsvertreter vortrugen, die Lage neu bewerten.“ (Augen Geradeaus)

Sorry, aber Zeitenwende – my ass!

BdL: Neun (9!) Monate nach Beginn des Krieges tobt dieser unvermindert – derweil die Zeitenwende in Deutschland offensichtlich in Stuhlkreisen hängen bleibt. Und die IBUK weiß noch nicht mal, welche Waffensysteme sie freigeben kann und welche nicht. Passend dazu deutet sich an, dass die Bundeswehrführung mal wieder in die Social Media Aktivitäten ihrer Soldaten und Soldatinnen eingreift (hier). Nun ja, da könnten ja zu viele kritische Kommentare kommen. Und zwar völlig zu Recht. Gegen die derzeitige politische Führung nehmen sich ja die bisherigen Skandale um die Bundeswehr geradezu wie laue Lüftchen aus.

Spruch des Tages: „It is difficult to get a man to understand something when his salary depends on his not understanding it.“ – Upton Sinclair

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.