Fog of War – 20. September 2022 – Tag 209

So, heute kann ich arbeits- und ausbildungsbedingt (ja, ja, auch ich bilde mich in meinem biblischen Alter noch fort) nur sagen: „Besser spät, als nie“. Gehen wir also am 209. Kriegstag in die Vollen: 

Lagehttps://twitter.com/DefenceHQ/status/1572085839370539010

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-september-19

https://www.n-tv.de/politik/Moskau-zieht-offenbar-U-Boote-von-der-Krim-ab-article23599753.html

https://www.welt.de/politik/ausland/article241156059/Ukraine-Krieg-Russische-U-Boote-werden-laut-Geheimdiensten-von-Krim-abgezogen.html

https://www.nzz.ch/international/ukraine-krieg-grenznahe-gebiete-in-russland-unter-beschuss-ld.1703348

Die Lageentwicklung ist weiterhin sehr dynamisch, während UKR Kräfte die Ortschaft Bilohoriwka (wohl auch mit Hilfe erbeuteter RUS Waffensysteme) im Osten der UKR zurückerobert haben, reagieren die RUS zunehmend defensiv. Sollte die Vermutung des UK MinDef zutreffen, dass die RUS Marine auf Grund von Sicherheitsbedenken ihre U-Boote aus den Häfen auf der Krim abzieht, wäre das ein Indiz für eine dauerhafte strategische Schwäche der RUS Armee. Und der Krieg rückt jetzt an die RUS Grenze, sprich, die RUS Bevölkerung wird den Krieg jetzt unmittelbar zu spüren bekommen – auch wenn ich glaube und hoffe, dass die UKR Truppen die Grenze nicht überschreiten werden. 

Umfragenhttps://www.n-tv.de/politik/Mehrheit-lehnt-Kampfpanzer-fuer-Ukraine-ab-article23600615.html

Zwar sind die Deutschen quer durch die aktuellen Umfragen bereit, für den Frieden auch zu frieren, sprich die Sanktionen gegenüber RUS aufrecht zu erhalten (RTL/Forsa, hier; Statista, hier). Während aber laut Statista immerhin 62% der deutschen Bevölkerung die derzeitige Unterstützung der UKR mit Waffen für „angemessen“ halten, bzw. sogar für ausbaufähig, teilen nach der RTL/Forsa-Umfrage „53 Prozent der Bundesbürger die von einigen geäußerte Befürchtung, dass Russland durch die Lieferung von mehr und schwereren Waffen an die Ukraine dazu provoziert würde, den Krieg durch eine neue Front auszuweiten oder Atomwaffen einzusetzen. 40 Prozent halten diese Befürchtung für unbegründet.“ (RTL News) So weit, so schlimm genug.

Wenn aber n-tv aus diesem Umfrageergebnis den Titel „Mehrheit lehnt Kampfpanzer für die Ukraine ab“ macht, dann haben die zuständigen Redakteure entweder Null Ahnung von statistischen Analysen oder wollen ihre Agenda durchbringen. Beides eher schlecht. 

Panzerhttps://twitter.com/thomas_wiegold/status/1572116411794735105

https://www.n-tv.de/politik/Slowenien-bestaetigt-Ringtausch-mit-Deutschland-article23600713.html

Die Zauder-Deutschen werden jetzt bewegt. Nach dem diplomatisch verkleideten Wink mit dem Zaunpfahl in der letzten Woche (hier) legt die US-Regierung heute schon offener nach. Und Deutschland liefert – vorerst nur im Ringtausch mit Slowenien, das im Gegenzug zu Lieferungen aus Deutschland 28 (völlig veraltete) T-55 an die UKR liefern wird. Und ich denke, dass wir noch vor Wintereinbruch Kampfpanzer aus westlicher Produktion sehen werden, die Angriffe gegen RUS Stellungen fahren. Die Frage ist lediglich, welches Fabrikat da vorfahren wird – Leoparden oder Abrams. 

BdL: Während ein „Experte“ davon ausgeht, dass der Krieg noch 280 Tage dauern wird (hier), geht ein anderer „Experte“ davon aus, dass die „Wahrscheinlichkeit eines russischen Zusammenbruchs gestiegen“ ist (hier). Nun ja, ich gebe da mal den (GenIns) Zorn: Die RUS U-Boote könnten auch einen Offensivauftrag erhalten haben und sind jetzt schlicht auf Tauchstation, Herr Putin könnte eine Generalmobilmachung verkünden und damit und im Zusammenwirken mit einer Kriegswirtschaft (vielleicht) das Blatt erneut wenden. 

Ist das realistisch? Ich kann es nicht beurteilen, unterschätzen würde ich die RUS Moral nicht – da haben sich schon ganz andere Armeen ganz anders vertan. Aber derzeit haben die UKR die Initiative – und die Amerikaner unterstützen sie, auch gegen die Zauderdeutschen, dass sie diese (strategische, wie taktische, wie operative) Initiative behalten und verstärken können. 

Hoffen wir zunächst, dass die pessimistische Sicht der Deutschen auf die Lage und Möglichkeiten der UKR möglichst wenig Auswirkungen auf die Motivation und das Fortune der UKR hat. Ich glaube es mittlerweile nicht mehr, das Momentum ist derzeit auf UKR Seite und zu groß. Zudem hat sich die Befürchtung von Nial Fergusson zu Beginn des Krieges, dass die Amerikaner schnell kriegsmüde werden könnten (hier), zum Glück nicht bewahrheitet. Vielmehr scheinen die Amerikaner die Lage der UKR sehr positiv zu beurteilen und ich habe den Eindruck, dass sie der UKR – vielleicht sogar vor dem Einbruch des Winters ? – einen wirklichen Durchbruch ermöglichen wollen. Deswegen die Kampfpanzer. Ich drücke die Daumen!

Spruch des Tages: „It’s not the size of the dog in the fight, it’s the size of the fight in the dog.“ – Mark Twain

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.