Fog of War – 13. September 2022 – Tag 202

Heute mal ein längeres „Realpolitiker“-Bashing, weil es gerade so schön passt:

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1569550041194405890

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-september-12

https://www.welt.de/politik/ausland/article241022467/Ukraine-Fuehrende-Einheiten-der-russischen-Armee-laut-London-stark-geschwaecht.html

https://www.merkur.de/politik/ukraine-russland-krieg-wladimir-putin-verluste-truppen-rueckzug-umkaempfte-gebiete-charkiw-luhansk-zr-91785064.html

https://www.br.de/nachrichten/kultur/wir-sind-voellig-gescheitert-russland-zweifelt-putin-schweigt,TGvBXed?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

https://foreignpolicy.com/2022/09/12/russia-ukraine-war-defeat-opposition-putin-stab-in-the-back-conspiracy-theory-far-right/

Die Lage entwickelt sich „dynamisch“, wie man so schön sagt. Heute eher abseits der eigentlichen Front (im Osten). Denn die Folgen des unerwartet raschen Vorstoßes der UKR Kräfte im Osten des Landes, nämlich bis an die RUS Grenze, werden jetzt offensichtlich. Zum einen haben die RUS Truppen so viel Material/Munition zurückgelassen, dass der Rückzug nur als ungeordnet bezeichnet werden kann, wenn es nicht sogar eine Flucht war. Die RUS Armee scheint so geschwächt zu sein, die Moral so weit unten, dass Herr Putin nach neuesten Meldungen keine neuen Truppen in die UKR entsendet. DAS wäre dann der Beginn der Niederlage, denn ohne Entsatz nützt der RUS Armee ihre zahlenmäßige Übermacht überhaupt nichts. Nach unbestätigten Meldungen befinden sich in der Region um Cherson, im Süden des Landes, zudem zahlenmäßig starke RUS Verbände in Verhandlungen mit UKR Kommandeuren, um sich zu ergeben. Und jetzt sind auch in RUS die ersten „zarten“ Absetzbewegungen“ von Herrn Putin zu erkennen. Aber leider vor allem von Hardlinern, die wohl eher einem „absoluten Krieg“ gegen die UKR das Wort reden.

Aserbaidschan/Armenien: https://www.focus.de/politik/ausland/konflikte-schwere-kaempfe-zwischen-aserbaidschan-und-armenien_id_145647843.html

Wenn man noch eines weiteren Zeichens der Schwäche der RUS Armee bedurft hätte – hier ist es: Der aserbaidschanisch-armenische Krieg ist wieder in voller Härte ausgebrochen, gleich wieder mit 49 Toten.

Deutschland: https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/ukraine-krieg-und-die-deutschen-der-schock-nach-dem-erschrecken-kolumne-a-ae1c688c-2425-4a8c-ade9-cdf4cf0bcccb?sara_ecid=nl_upd_1jtzCCtmxpVo9GAZr2b4X8GquyeAc9&nlid=91qfnm5f

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/angriff-auf-die-demokratie-es-kann-noch-viel-schlimmer-kommen-kolumne-a-62a026ac-8e01-41a0-9095-7b35771acdcb

Herr Müller vom Spiegel wieder mal mit einer klaren Lageanalyse. Zwar eigentlich auf die Wirtschaft gemünzt, aber die unterliegende skeptische Tonart kann man auch für die deutsche Sicherheitspolitik ansetzen.

Olaf Scholz: https://www.welt.de/politik/ausland/article240997595/Kampfpanzer-fuer-die-Ukraine-Scholz-schaltet-sich-in-Waffendebatte-ein.html

„Auf die Frage nach einer von der ukrainischen Regierung geforderten Bereitstellung westlicher Kampfpanzer wich Scholz am Montag aus. Es „bleibt es bei der Haltung, die die deutsche Regierung seit Anfang an eingenommen hat und die auch für die Zukunft unserer Haltung sein wird, nämlich dass es keine deutschen Alleingänge gibt“, sagte Scholz.“ (Die Welt).

Christine Lambrecht: https://www.bmvg.de/de/aktuelles/livestream-grundsatzrede-der-ministerin-zur-sicherheitsstrategie-5490696

https://www.tagesschau.de/inland/lambrecht-ausgaben-verteidigung-101.html

https://www.cicero.de/innenpolitik/christine-lambrecht-uber-nationale-sicherheitsstrategie-ampelregierung

Gleichzeitig hat sich Lambrecht distanziert zur Forderung der ukrainischen Regierung nach einer Lieferung westlicher Kampfpanzer geäußert. Bei einem Treffen der sogenannten Ukraine-Kontaktgruppe in der vergangenen Woche in Ramstein habe sie ihren US-Kollegen Lloyd Austin darauf angesprochen und dabei keinen Kurswechsel festgestellt, wie sie am Montag deutlich machte. „Ich habe da zumindest diese Wahrnehmung nicht gehabt, dass es da ein Umdenken in den USA gibt dazu“, sagte Lambrecht. „Noch kein Land hat Schützen- oder Kampfpanzer westlicher Bauart geliefert, und wir haben uns darauf verständigt, auch mit unseren Partnern, dass wir da keine deutschen Alleingänge machen“, sagte Lambrecht zuvor bei der Veranstaltung.“ (Cicero)

Kevin Kühnert: https://www.n-tv.de/politik/Kevin-Kuehnert-im-ntv-Fruehstart-zu-Panzer-Lieferungen-und-Energiekostendaempfung-article23582893.html

Zudem gelte weiter die Aussage, „dass wir nicht schleichend hineingezogen werden wollen in den Krieg, dass wir Russland nicht dazu animieren wollen, völlig irrational am Ende zu handeln und noch ganz andere Staaten anzugreifen“. Das sei ein wichtiger Aspekt in der Auseinandersetzung. Und dieser Aspekt müsse – „bei allem heißen Herzen“ – immer auch bedacht werden.“ (n-tv)

Ralf Stegner: https://twitter.com/Ralf_Stegner/status/1569349662829576192

Einer zentraler Satz im SPD Wahlprogramm zur Europawahl lautete: „Waffenlieferungen in Krisengebiete und Diktaturen lehnen wir ab.“ Ich habe den Antrag selbst gestellt. Er ist mit großer Mehrheit angenommen worden. Es wäre kein Fortschritt für Europa und die Welt, das zu ändern!

Gabor Steingart: https://www.focus.de/finanzen/news/gastbeitrag-von-gabor-steingart-wir-zielen-mit-gas-sanktionen-auf-putin-und-treffen-uns-selbst_id_145842894.html

Derselbe 2014: https://amp2.handelsblatt.com/meinung/politik-der-eskalation-der-irrweg-des-westens-/10308844.html?fbclid=IwAR0BlV6NCReNMnDzHKDtaid5vbn3SSb_E0TpaJiFBc1cUowAy0v6CZAHy9k

Mit den Gas-Sanktionen zielte man auf Putin und hat sich – offenbar in völliger Unkenntnis der ökonomischen Zusammenhänge im globalen Energiemarkt – in die eigenen Knie geschossen. Die Folge: Gazprom macht Rekordgewinne, und die deutsche Wirtschaft gerät in Not.“ (Focus)

BdL: Während die UKR den Durchbruch überhaupt dieses Krieges feiern und jetzt unter Umständen die RUS Truppen im wahrsten Sinne des Wortes „in die Zange nehmen“ könnte – auch Dank deutscher Geparden und PzHaubitzen 2000 – und die RUS politische und militärische Führung sehr geschwächt dasteht, agieren in Deutschland immer noch die von mir bereits am 25. Februar befürchteten „Realpolitiker“ (hier) und mit Herrn Steingart auch ein vorgeblicher „Realitätsjournalist“.

Wenn es nicht so ernst wäre, wäre es ja schon fast witzig, wie Frau Lambrecht in ihrer Grundsatzrede versucht, einen internationalen Führungsanspruch für Deutschland zu reklamieren und sich gleichzeitig gegen die entscheidenden Waffenlieferungen für einen Sieg der UKR wendet.

Aber auch hier dürfte die Wende bevorstehen, denn die US Botschaft in Deutschland hat eine eindeutige Message an die deutsche Regierung (hier): „Wir wissen die militärische Unterstützung Deutschlands für die Ukraine zu schätzen und werden uns weiterhin eng mit Berlin abstimmen. Die Politik der Vereinigten Staaten hat sich nicht geändert. Wie Botschafterin Gutmann in ihrem Interview am 11.9. erklärte, rufen wir alle Verbündeten und Partner dazu auf, der Ukraine im Kampf um ihre demokratische Souveränität so viel Unterstützung wie möglich zu gewähren. Die Entscheidung über die Art der Hilfen liegt letztlich bei jedem Land selbst.

Die Amis haben übrigens gerade wieder Waffenlieferungen im Wert von USD 675 angekündigt (hier). Allerdings liefern die USA scheinbar auch keine Kampfpanzer an die UKR. Aber wenn man als Deutschland eine Führungsrolle beansprucht, dann sollte man alles tun, um den auch mit Taten zu untermauern. Und derzeit benötigen die UKR Kampfpanzer. Aber die SPD (und nicht nur Herr Steingart, was die Presse angeht) agiert derzeit so, wie der Twitterer stadtvermieter es hier passend zusammenfasst: „Die SPD stellt sich strategisch auf für die Zeit nach dem Krieg ein. Sie will dann offenbar als erste mit ihrem Kanister an der Pipeline stehen, wenn Russland den Hahn wieder aufdreht.“ Das dieser Gedanke nicht fernliegend ist, zeigt die damalige Reise von Sigmar Gabriel in den Iran, kaum dass das Nuklearabkommen mit dem Iran unterzeichnet war (hier bei mir seziert).

Und da zeigt sich das wahre Gesicht dieser angeblichen „Realitätspolitik“ – schierer Opportunismus. Wie sagte ich damals? „„Opportunismus“ ist auch so ein Export aus Deutschland. Und wer versucht, „everybody’s darling“ zu sein, wird als „everybody’s depp“ enden, wie schon FJS wusste.

Dem ist immer noch nichts hinzuzufügen.

Spruch des Tages: „Mit Roger Waters untergräbt Großbritannien Deutschlands Stellung als weltweit führendes Land bei beknackten offenen Briefen.“ – Tobias Blanken (via Twitter, hier, Hintergrund hier)

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.