Fog of War – 10. August 2022 – Tag 168

Schade, schade, es war ein Schlag – der UKR Angriff auf den Militärflughafen Sakia auf der Krim – aber leider wohl kein „Gamechanger. Lesen Sie unten, warum nicht.

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1557231105123782656

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/wie-weit-sind-die-soldaten-aktuelle-karte-der-russischen-invasion-in-der-ukraine/

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-august-9

https://www.linkedin.com/posts/jouni-laari-84a34673_the-military-situation-in-ukraine-on-9-august-activity-6962811075280965632-7gE5?utm_source=linkedin_share&utm_medium=member_desktop_web

https://www.n-tv.de/politik/Insider-Ukraine-steckt-hinter-Angriff-auf-Militaerflugplatz-article23515581.html

https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/unterlegen-in-der-materialschlacht-top-berater-von-putin-spricht-klartext-ueber-den-zustand-der-truppen_id_132941476.html

https://www.n-tv.de/politik/London-Russland-bildet-neuen-Grossverband-article23516478.html

Es wäre DER Gamechanger überhaupt (gewesen): Gestern haben sich auf dem RUS Militärflugplatz Sakia auf der Krim, ca. 150 km hinter der Front vor den Augen zahlreicher RUS Touristen mehrere Explosionen ereignet. Offensichtlich sind RUS Flugzeuge zerstört worden. Während zunächst spekuliert wurde, ob es sich um einen Raketenschlag der UKR Armee gehandelt hat, scheint derzeit eher ein Sabotageakt UKR Spezialkräfte wahrscheinlich zu sein. Schon das wäre ein weiterer erheblicher Gesichtsverlust für die RUS Seite. Aber ein Raketenschlag auf so weite Entfernung hinter die RUS Linien wäre nicht nur psychologisch ein absoluter Schlag gegen RUS. Denn dadurch würden die UKR zeigen, dass sie den RUS Nachschub, wie auch die Luftschlagfähigkeit AUSSCHALTEN könnten. Aber auch eine SOF-Operation so tief im Hinterland des Feindes ist schon krass. 

Angesichts der selbstkritischen Stellungnahme eines RUS Militärberaters zum Zustand der RUS Armee wirkt die Meldung über die Aufstellung eines neuen Großverbandes so ein bisschen nach „Armeegruppe Wenk“ (hier). Und die Meldung über die mögliche Aber Vorsicht, man sollte die RUS Durchhalte- und Lernfähigkeit nicht unterschätzen.

Gasknappheit: https://www.heise.de/tp/features/Knappes-Gas-Rollierender-Lockdown-im-kommenden-Winter-7167680.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/kohle-transport-bahn-schiffe-kraftwerke-1.5633204?reduced=true

https://www.spiegel.de/wirtschaft/uniper-niedrige-wasserstaende-bedrohen-kohlenachschub-fuer-kraftwerk-a-d166744c-e595-42a8-95ea-68fc3ecac895

https://www.heise.de/tp/features/Deutschland-liefert-Gas-nach-Marokko-waehrend-in-Europa-Einschnitte-drohen-7205996.html

Nachdem ich mich in der letzten Woche (hier, verfrüht?) über eine Entspannung der Gas-Versorgungslage in Deutschland gefreut hatte, zeigen die heutigen Fundstücke auf, dass die Situation komplexer und derzeit wenig prognostizierbar ist: So benötigen die jetzt im Zweifel wieder gefragten Kohle-Kraftwerke zu Ihrem Betrieb auch Kohle, derweil sich der Transport der Kohle auf Grund des Niedrigwassers in deutschen Binnengewässern als schwierig erweist. Und scheinbar „wandert“ auch Gas von Deutschland nach Marokko. Nun ja.

BdL: Meine erst neulich erstmals geäußerte zarte Hoffnung, dass die UKR so langsam die Oberhand in diesem Krieg gewinnt, bekommt nicht nur durch den Angriff auf der Krim neue Nahrung, sondern auch durch die sich mehrenden Anzeichen für die starke Abnutzung der RUS Armee. Man wird die Entwicklung der nächsten Wochen beobachten müssen, um zu sehen, ob sie sich verstetigt oder ob den RUS Kräften eine Neuaufstellung und weitere Geländegewinne gelingen. Wenn aber die UKR tatsächlich die Initiative behält, könnte Herr Putin aus Angst vor Meldungen über (maßgebliche) Geländerückgewinne der UKR Armee versucht sein, zu einem für ihn positiven Ausgang zu gelangen („Frieden“ wird das nicht sein).

Das Faustpfand Putins ist die Not Deutschlands. Ein drohender Gasmangel dürfte die deutsche Regierung „weichkochen“ (dazu demnächst mehr). Die Frage ist halt, ob man in Deutschland die richtigen Schritte einleitet, um Herrn Putin dieses Faustpfand aus der Hand zu schlagen. Sollte es stimmen, dass Deutschland gerade Gas nach Marokko liefert, würde ich das mal bezweifeln. Aber auch die aktuellen Füllstände der Gassspeicher (hier) stimmen nicht fröhlich, denn wenn Herr Putin entscheidet, „Null“ Gas zu liefern, dann wird der Vorrat nicht lange halten – egal wo und wie wir sparen. Wie Übermedien gut herausarbeitet, können wir uns aber auch an Horrorszenarien nicht wärmen (hier). Deswegen täte mehr Aufklärung und ruhige Diskussion gut. Und vielleicht auch die Verlängerung der Laufzeiten von Kraftwerken. Ideologische Scheuklappen sollten wir für diesen Winter vielleicht mal ablegen.

Spruch des Tages: „Wer preppt, ist nur zu faul zum Plündern.“ – Robbes Pierre (via Twitter, hier).

Sorry, der war einfach zu gut, den musste ich jetzt bringen. In diesem Sinne,

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.