Fog of War – 6. Mai 2022 – Tag 72

So, heute – mangels eines „Long Reads“ (s. hier dazu letzte Woche), an dem ich noch arbeite – der „Abbinder“ der Woche mit einigen Themen, nach denen nächste Woche wahrscheinlich wieder kein Hahn kräht (ok, ich habe auch schon mal bessere Werbung für meine Posts gemacht). Aber wenn Sie sich über Frau Schwesig oder Frau Faeser wundern wollen, immer hereinspaziert:

Lage: https://twitter.com/DefenceHQ/status/1522437263279460352 (Lage)

https://twitter.com/DefenceHQ/status/1522560150409826306 (Karte)

https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-campaign-assessment-may-5

Der Sinn der Gegenangriffe UKR Kräfte um Kharkiv wird deutlicher – insbesondere, wenn man sich die Lagekarte des UK MinDef anschaut und den Lagebericht des ISW liest. So tragisch es auf menschlicher Ebene ist, aber die Operationen RUS Truppen rund um das Stahlwerk Azovstal in Mariupol binden erhebliche RUS Kräfte – die dort aus politischen Erwägungen einen Schwerpunkt gebildet haben, denn scheinbar möchte Herr Putin die Eroberung des Ortes am 9. Mai 2022 melden. Der Preis für diesen „Sieg“ dürfte gigantisch sein. Mir zerreißt es das Herz über das Schicksal der dort eingeschlossenen Menschen.

Langfriststrategie: https://taz.de/Nach-dem-Krieg/!5849319/

https://www.achgut.com/artikel/das_sind_die_ziele_dieses_krieges

https://www.focus.de/politik/ausland/militaerexperte-schaetzt-ein-welche-folgen-es-haette-wenn-russland-den-krieg-verliert_id_93474821.html

Die taz und die Achse des Guten in einem Link-Cluster… Und mit wahrscheinlich wechselweise kompatiblen Ansichten. Und ein US-General, der vor den Folgen eines zu großen Erfolges der UKR Streitkräfte warnt. Wird ja immer besser hier.

Offener Brief II: https://www.zeit.de/2022/19/waffenlieferung-ukraine-offener-brief-olaf-scholz

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/offener-brief-an-olaf-scholz-wir-duerfen-die-ukraine-nicht-fallen-lassen-a-28884e6f-a376-4842-9855-5529e777330a

https://www.focus.de/politik/deutschland/nach-emma-eklat-naechster-offener-brief-an-scholz-intellektuelle-fordern-waffen-fuer-die-ukraine_id_93897904.html

Ok, diesen Brief habe ich auch unterschrieben. Ist nicht so richtig Hajo Friedrichs Style, sprich, ich mache mich mit einer Sache gemein (s. dazu meine Grundsätze hier).

Schwesig: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/klimaschutzstiftung-nord-stream2-schwesig-ukraine-krieg-russland-100.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article238495493/Manuela-Schwesig-Als-Ministerpraesidentin-kuemmere-ich-mich-nicht-um-diese-Details.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article238495493/Mecklenburg-Vorpommern-Landesregierung-will-verschwundene-Stiftungs-Akte-nun-doch-gefunden-haben.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article238493333/Mecklenburg-Vorpommern-Problematisches-Russen-Netzwerk.html

https://www.focus.de/politik/deutschland/kommentar_id_94002941.html

Frau Schwesig gibt zunächst den Scholz oder die von der Leyen – kann sich nicht erinnern („um Details kümmere ich mich nicht“) oder eine wichtige Akte ist halt „nicht auffindbar“. Aber dann, oh Wunder taucht die Akte, die vielleicht doch etwas Licht ins Dunkel der „Stiftung“ rund um Nord-Stream 2 bringen könnte, wieder auf. Aber möglicherweise nur in „gesäuberter“ Form (hier). Nun ja. Aber auch dieser „Akten-Eier-Tanz“ ist ja nur eine kleine Volte in der ganzen Affäre.

Notvorräte: https://www.n-tv.de/politik/Faeser-raet-Buergern-zu-Notvorraeten-article23301883.html

https://www.welt.de/wirtschaft/article238528515/Notvorrat-anlegen-Nancy-Faeser-dreht-am-Hamsterrad.html

https://www.kreiszeitung.de/politik/checkliste-notfallvorrat-nancy-faeser-innenministerin-notvorrat-anlegen-liste-lebensmittel-bundesamt-fuer-bevoelkerungsschutz-katastrophenschutz-pdf-91516139.html (Danke, Dr. Z.)

Als das Herr Seehofer  2016 (also nach Annexion der Krim!) eine entsprechende Empfehlung zur Notbevorratung durch die Bevölkerung selbst abgab (hier), hagelte es Kritik (muss ich noch mal suchen). Jetzt kommt die rechter Gedankengänge völlig unverdächtige BMI Nancy Faeser erneut mit der damaligen Liste um die Ecke. Alleine: das Speiseöl ist schon seit Wochen aus den Supermärkten verschwunden. Also, alles etwas spät – wie scheinbar mittlerweile regelmäßig in Deutschland.

BdL: Die Tragödie in Mariupol könnte ein Beleg für die tatsächliche Schwäche der RUS Kräfte sein. Möglicherweise können diese keine anderen Ziele mehr mit Aussicht auf Erfolg angreifen. Wenn es nämlich auf der anderen Seite den UKR Kräften gelingt, die RUS Besatzer um bis zu 40 km von Kharkiv wegzudrängen (hatte ich schon hier berichtet) und die RUS Truppen weder dort noch woanders entscheidend antreten und Geländegewinne verzeichnen können, dann spricht das nicht für eine hohe Kampfkraft.

Während sich in der UKR wahre Tragödien abspielen, fühlt man sich bei einem Blick auf Deutschland ab und an eher an ein surrealistisches Bild erinnert: Die eine (Ministerin) droht, mit sehr späten Hinweisen auf Notfallvorsorge in der – durch die Corona-Maßnahmen eh schon verängstigten – Bevölkerung eine Panik auszulösen, die andere (Ministerpräsidentin) versucht sich, durch Verschleierung an der Macht zu halten, während offene Briefe kursieren.

Zumindest hat Herr Steinmeier aber mal mit Herrn Selenskiy telefoniert (hier, scheinbar auf Vermittlung von Herrn Merz hier (!)) und sie haben ihre Unstimmigkeiten ausgeräumt. Vielleicht steuert Deutschland ja doch so langsam in die richtige Richtung, zumindest außen- und sicherheitspolitisch. Innenpolitisch hat die Ampel allerdings noch viel Arbeit vor sich – und nicht nur die. Denn wenn jetzt auch schon das Hurrablatt der deutschen Wirtschaft eine Lanfriststrategie diskutiert (hier), dann ist die Zeit schon ziemlich fortgeschritten.

Spruch des Tages: „Nimmt man die Chance aus der Krise, wird sie zur Gefahr. Nimmt man die Angst aus der Krise, wird sie zur Chance.“ – Peter Kreuz

Keep Calm & Carry on

-tz

& BTW: Путин, иди на хуй!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.