Morning Briefing – 31. Juli 2019 – China Special

Guten Morgen, 

Tja, wenn die Mühen des Alltags mit den guten neuen Vorsätzen kollidieren: Erst Vorgestern hatte ich ja angekündigt, in meinem Morning Briefing nicht mehr auf die Krisenprognose zu fokussieren, sondern eher konstruktive Ansätze hervorzuheben, die als Leitbild für Entwicklungen aus der Krise heraus dienen können. Das wird ein größeres Unterfangen, was aber eigentlich nicht anders zu erwarten war. Und: seit meinem letzten China-Special vom 11. Juli 2019 (hier) hat sich die Lage im Land der Mitte weiter zugespitzt. Grund genug für einen ersten Rückfall:

Angesichts der nachfolgend dargestellten zweiten de-facto Bankenpleite in diesem Jahr und den Skandalen rund um die zweitgrößte chinesische Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, samt durchschlagender Wirkung auf die Börsen, ist keine Übertreibung, wenn man den chinesischen Lehman-Moment zu riechen meint. Über diesen wirtschaftlichen Themen schweben zudem noch etliche politische Damokles-Schwerter, wie die NZZ sehr gut aufzeigt (hier).

Bankpleitehttps://www.zerohedge.com/news/2019-07-28/chinese-bank-100-billion-assets-bailed-out

https://www.zerohedge.com/news/2019-07-25/chinese-bank-100-billion-assets-about-collapse

Wie sich schon vor meiner Sommerpause abzeichnete, hat die chinesische Zentralregierung jetzt die zweite Bank innerhalb dieses Jahres zwangsverstaatlicht – und damit retten müssen.

Audithttps://www.zerohedge.com/news/2019-07-29/chinas-second-largest-auditor-accused-fabricating-data-has-ipos-halted

Enron, anybody? Ruihua Certified Public Accountantskönnte sich tatsächlich zum chinesischen Arthur Andersen entwickeln….

IPOshttps://wolfstreet.com/2019/07/29/spooked-by-fake-accounting-fake-cash-chinese-regulators-suddenly-halt-46-ipos-and-bond-offerings/

Und die 46 nun gestoppten Börsengänge könnten sich als vergleichbar mit dem Einbruch bei den IPO’s zum Ende der „New Economy“ in Westeuropa Anfang der 2000er entpuppen. Auch ist die Frage, ob der gerade mit vielem TamTam aus der Taufe gehobene „chinesische NASDAQ“ nicht vielleicht das selbe Schicksal, wie seinerzeit den „Neuen Markt“ ereilen könnte.

Meinem Fazit aus dem MB vom 11. Juli 2019 (Brace for impact!“) ist nichts hinzuzufügen….

Historisch1914: Die deutsche Reichsbank stellt das Einwechseln von Banknoten oder Scheidemünzen gegen Hergabe von Goldmark ein, um den staatlichen Goldbestand zu schonen. Wegen Kriegsängsten ist die Nachfrage der Bevölkerung nach Bargeld deutlich angestiegen(aus: https://de.wikipedia.org/wiki/31._Juli

Ich wünsche einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.