Morning Briefing – 17. August 2018 – Geldwäsche // Geldautomaten // Umsatzsteuerkartell

IMG_3838 (2)(Quelle: Bärchen)

Guten Morgen,

So, zum Wochenende noch mal ein paar Fakten: Für einen Euro bekommt man nur noch 1,13 USD, derweil fällt die Anleiherendite von zehnjährigen US-Staatsanleihen auf unter 2,9% (hier), während der Preis für die entsprechenden italienischen Staatsanleihen auf teilweise 3,17 gestiegen ist (hier). Diese Entwicklung lässt für die Finanzierung Italiens nichts gutes erwarten… 

Nach meinem letzten Wirschaftskriminalitäts-Special vom 11. Juni (hier) heute mal ein verkapptes Special zu dieser Thematik. In der Hauptrolle, damals wie heute: Berlin, die Hauptstadt des Verbrechens, nicht nur, wenn man der Legal Tribune Online glauben mag (hier):

Geldwäsche: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/illegale-zahlungsfluesse-gangsters-paradise-wie-deutschland-zur-hochburg-fuer-geldwaescher-wurde/22843400.html

Ich selber berichte ja sowohl im Rahmen dieses Blogs (hier) als auch über meine Kanzleiseite (hier) über Geldwäschethemen.  Der sehr umfassende (leider kostenpflichtige) Beitrag des Handelsblattszeigt an Hand des Vorgehens der Berliner Polizei gegen einen seit Jahren bekannten Clan auf, wie das Geldwäschesystem funktioniert. Jeder Kriminalbeamte mit einigermaßen Erfahrung wird aber bei diesem „investigativen“ Report müde lächelnd abwinken – denn das im Artikel geschilderte Vorgehen der Geldwäscher ist seit Jahren bekannt. Auch das bestenfalls dilettantische Vorgehen der öffentlichen Stellen gegen diesen auf ein Volumen von Euro 100 Mrd. (!) jährlich geschätzten „Markt“ ist seit Jahren bekannt – genau wie die Ignoranz der Politik: Wenn bei Schätzungen des Berliner Senats, wonach im Jahr 2015 68 Prozent aller Immobilien in Berlin an ausländische Investoren verkauft worden sind (2009 waren es nur 14 Prozent) keine Alarmglocken angehen, dann weiß ich es auch nicht, welchen Weckruf die Politiker noch brauchen. Insbesondere, wenn im Zuge der Immobiliendeals gleich noch eine Staatsangehörigkeit in der europäischen Union mit „verhökert“ wird (s. meine Berichterstattung hier).

Geldautomaten: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/geldautomaten-fbi-warnt-vor-globalem-raubzug-a-1223241.html

Na, dann schauen wir mal, ob wir in den nächsten Tagen noch an unser Geld rankommen…

Umsatzsteuerkartellhttp://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bislang-groesstes-umsatzsteuerkartell-zerschlagen-a-1223368.html

https://www.juve.de/nachrichten/verfahren/2018/08/dubiose-kupfer-geschaefte-berliner-gericht-verhaengt-haftstrafe-im-umsatzsteuerkartell

Wie ein Bosnier in Deutschland über Jahre mit angeblichem Kupferhandel Umsatzsteuer in Höhe von rund Euro 100 Mio. hat hinterziehen können, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Versuchen Sie mal, als normaler Gewerbetreibender bei der Umsatzsteuer zu mauscheln….

Historisch: 1998: Der Börsencrash in Russland führt dazu, dass das Pyramidensystem mit kurzfristigen staatlichen Anleihen („GKO-Bonds“) zusammenbricht. (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/17._August)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag und jetzt schon mal ein schönes Wochenende!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *