Morning Briefing – 22. November 2017 – Butter // US-Staatsanleihen // Zinswetten

Morning

Guten Morgen,

Deutschland bekommt keine weiteren EU-Behörden. Vielleicht bereitet man sich in Brüssel ja schon auf den GEREXIT vor und will vermeiden, in ein paar Jahren erneut umziehen zu müssen? Ok, vielleicht doch etwas weit hergeholt. Derweil versucht Zerohedge sich an einer Erklärung, warum die Börsen selbst bei eigentlich als negativ zu bewertenden Ereignissen (zuletzt Jamaika) weiter steigen.  

Angesichts des Contenance-Verlustes, den einige Politiker angesichts des Abbruchs der Jamaika-Sondierungen erleiden (so bezeichnete ein SPD-Politiker Christian Lindner erst Mal als „Lars Windhorst der deutschen Politik“,  die Grüne Frau Brugger erklärt die FDP gleich zur „personifizierten Verantwortungslosigkeit„) fragt man sich ja schon, wie sich diese Politiker irgendwann mal  die Hand reichen, geschweige denn, zusammenarbeiten sollen. Nachdem niemand etwas anrüchiges dabei fand, dass sich die SPD SCHON am Wahlabend für die Opposition entschied, finde ich es atemberaubend, wie die anderen Parteien NACH SONDIERUNGSgesprächen auf der FDP rumhacken, weil sie sich für die Opposition entscheidet. Was lernen wir daraus? Gleich am Wahlabend die Tür zumachen und zusehen, wie sich andere ne blutige Nase holen. Super-Demokratie. Da scheinen einige Politiker der Grünen schon mal (zu viel?) an Ministersesseln geschnüffelt zu haben und sind jetzt bitter enttäuscht. Ich hoffe, dass da so langsam mal wieder Raison einkehrt – denn sonst nimmt der Staat über die Diskussion über einen ganz normalen demokratischen Vorgang tatsächlich Schaden. So, das musste jetzt mal wieder sein.

Dann mal weiter:

Butterhttp://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/butterkrise-in-frankreich-die-fetten-jahre-sind-vorbei/20608898.html

Wenn ich solche Meldungen lese, dann frage ich mich, wo die Kartellbehörden denn eigentlich die ganze Zeit sind? Und dann frage ich mich, wann wir diese Schlagzeilen in Deutschland lesen.

US-Staatsanleihenhttps://wolfstreet.com/2017/11/20/the-us-treasury-market-smells-a-rat/

Guter Artikel von Wolfstreet über den langsamen, fast unbemerkten, aber stetigen Anstieg der Zinsen für US-Staatsanleihen. Wenn die Fed im Dezember den Leitzins tatsächlich erhöht, dürften diese Zinsen – und in der Folge auch die Zinsen für Kredite, etc. an die „Realwirtschaft“ steigen. 2007 anybody?

Zinswettenhttp://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/prozess-um-zinswetten-bewaehrungsstrafe-fuer-fruehere-oberbuergermeisterin/20610588.html

Tja, da hatten dann mal zwei Politikerinnen einen Plan, wie man die lokalen Finanzen aufmöbeln könnte, wenn man nicht selber „Stadt-Anleihen“ drucken kann.

Historisch: 2005Angela Merkel (CDU) wird vom Bundestag als erste Frau in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in das Amt des Bundeskanzlers gewählt (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/22._November)

Ich wünsche wie immer einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *