Morning Briefing – 6. November 2017 – Monthly // Carmageddon // Minsky-Moment

Morning

Guten Morgen,

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hält an – auch auf dem Arbeitsmarkt, wo die Arbeitslosenzahlen im Oktober auf unter 2,4 Mio. gesunken sind ((hier), mehr Daten im „Monthly“), derweil räumt das saudi-arabische Herrscherhaus intern mal so richtig auf und die „Paradise-Paper“ dürften auch bei den Jamaikanern für Grimassen sorgen…

Monthly//legonomics.de/2017/11/05/the-german-economy-in-october-2017-on-the-rise/

Der übliche Herbstaufschwung fällt sehr stark aus – zumal die Aufwärtsbewegung im Sommer nur eine kleine Atempause einlegte. Wie auch im Beitrag ausgeführt, halte ich die Chancen für eine wirtschaftliche Krise derzeit für eher gering. Wenn, dann kann eine solche nur durch eine schockartige Entwicklung im Ausland in den nächsten Monaten (!) eintreten, also z.B. ein „aus dem Ruder laufender“ Angriff auf Nordkorea.

Langfristig gehe ich nach wie vor davon aus, dass einer der Krisentreiber das Platzen der „Autoblase“ in den USA sein wird, das einen Kaskadeneffekt für alle anderen Verschuldensarten (Student loans, Kreditkartenschulden, Immobilienschulden) nach sich ziehen dürfte. Und, wie sogleich zu sehen sein wird(„Carmageddon“), folgen die Autoverkäufe wieder einem Abwärtstrend (nicht nur in den USA!).

Carmageddon//legonomics.de/2017/11/05/carmageddon-doch-kein-ende-in-sicht/

Die Automobilbranche ist derzeit eine der wenigen Nicht-Boom-Branchen und zwar nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Vielleicht deutet doch einiges auf Minsky?

Minsky-Moment:  http://www.zerohedge.com/news/2017-10-30/minsky-cycle-2017-where-are-we-now

Einige Analysten versuchen sich derzeit immer noch an einer Crash-Vorhersage (oder Rationalisierung, warum sie immer noch nicht eingetreten ist und bemühen zehn Jahre nach Ausbruch der letzten Finanzkrise erneut Minsky (für mehr, auch ältere Artikel, s. auch hier: Minsky-Moment (s. auch: The New Yorker (2008)FAZ (2007)Handelsblatt (2010)The Economist (2009)The Economist (2016))). Auch für China wird wieder einmal der „Minsky-Moment“ prophezeit: http://www.zerohedge.com/news/2017-08-06/chinas-minsky-moment-imminent.

Da die Märkte nunmehr eher von den Zentralbanken, denn von Fundamentaldaten gelenkt zu sein scheinen, würde ich den Minsky-Moment dementsprechend bei einem Wechsel der Zentralbankpolitik sehen. Man wird also sehen, wie der designierte Chef der Fed agieren wird. Auch sollte man nicht vergessen, dass die Amtszeit von Herrn Draghi Anfang 2019 endet (deswegen dürfte es auch kein Zufall sein, dass das QE-Programm der EZB bis September 2018 ausgedehnt wurde. Ich wette darauf, dass das Programm dann erneut und genau bis zum Ende der Amtszeit von Draghi ausgedehnt wird). Dann wird man sehen, ob ein neuer EZB-Chef (Weidmann) eine andere Politik betreiben wird. Dann mag ein Minsky-Moment kommen.

Historisch1931: In der deutschen Bankenkrise werden durch eine Notverordnung des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg die Sparkassen mit der Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechtsausgestaltet. Ihr Vermögen ist vom – zumeist kommunalen – Gewährträger zu trennen, das Institut darf ihm nur begrenzt Kommunalkredit gewähren (aus https://de.wikipedia.org/wiki/6._November)

Ich wünsche wie immer einen guten Start in den Tag und in die Arbeitswoche!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *