Morning Briefing 14. November 2018 – 1MDB // Cum Ex // Ponzi

IMG_5632 (2)(Quelle: Schatzi) 

Guten Morgen,

Während sich für den kommenden Brexit ein möglicher „Deal“ abzeichnet (hier), ist die italienische Regierung bockig – und ändert den Haushalt nicht (hier). Derweil zeigt Deutschlands Wirtschaft erste rezessive Tendenzen (hier). Also, nicht alles gut in Europa, aber wir leben zumindest nicht in langweiligen Zeiten.

Tatsächlich leben wir in so spannenden Zeiten, dass die großen Kriminalfälle der Zeit eher eine Randnotiz darstellen – zu Unrecht, wie die nachfolgende kleine Sammlung zeigt: 

1MDB: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/malaysia-goldman-sachs-soll-staatsfonds-uebervorteilt-haben-a-1238134.html

Goldman Sachs – das waren doch die, die „Gottes Werk“ tun? Oder? Nun ja, die Wege des Herrn sind unergründlich…

Cum Ex: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/blackrock-cum-ex-geschaefte-steuerfahnder-durchsuchen-bueros-in-muenchen-a-1237055.html

Blackrock – Moment mal, da ist doch ein gewisser Herr Merz Aufsichtsratschef? Na ja, wenn man zwanzig AR-Posten hat, dann kann einem schon mal so eine Kleinigkeit durchrutschen.

Ponzi: https://www.zerohedge.com/news/2018-10-21/largest-ever-ponzi-scheme-maryland-rockets-investors-345-million-vanishes

Da ist einem doch ein simples Schnee-Ball-System mit „nur“ ein paar hundert Millionen US-Dollar Ausfall schon lieber. Und: Ich denke, wir werden mit steigenden Zinsen mehr von diesen Konstrukten sehen – wenn die Geldflut in Form von Quantitative Easing und niedrigen Zinsen zurückgeht und die Ebbe kommt….

Historisch: 1972: Der Dow Jones Index schließt erstmals über der Marke von 1.000 Punkten (https://de.wikipedia.org/wiki/14._November)

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *