Morning Briefing 28. Februar 2020 – Entwicklungshilfe // Schokolade // Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Guten Morgen,

So, die Panik hat die Börsen fest im Griff – aktuell ist der DAX noch mal um 600 Zähler abgeschmiert (hier). Das sind jetzt die Dimensionen der Finanzkrise. Und dass, obwohl erste Anzeichen andeuten könnten, wenn die Regierung nicht zu sehr in den Zahlen rumpfuscht, dass die Epidemie in China den Höhepunkt schon hinter sich haben könnte (hier). Das heißt nicht Entwarnung, aber man sollte die Entwicklung dort beobachten. Derweil behält zumindest Frau Lagarde kühlen Kopf und hält es für zu früh für geldpolitische Reaktionen (hier). Aber auch die FAZ (hier, danke Schatzi) und das iwd (!) (hier) fallen mal durch wohltuend differenzierte Betrachtung bezüglich aktuellem Status und potentiellen wirtschaftlichen Entwicklungen auf. Derweil fordert Deutsche Bank Chefökonom Folkerts-Landau erst mal pauschal Kredite (hier). Der Mann fällt ja häufiger mal durch Ideen auf, wie man anderer Leute Geld gut in sein persönliches Portemonnaie umleiten könnte (s. nur hier). Die Deutsche Bank sollte vielleicht mal drauf achten, wie sie ihre mühsam gerade zumindest auf den Null-Punkt angehobene Reputation schützen kann….

Soweit erst mal diese Woche zum Virus….

Heute mal wieder ein paar Artikel zur Verdeutlichung unserer eigenen Bigotterie – und möglicher Lösungswege, diesmal am Beispiel der Entwicklung von, ja, Entwicklungsländern:

Entwicklungshilfe: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/penny-goldbergs-mysterioeser-abschied-von-der-weltbank-16635788.html

https://www.achgut.com/artikel/entwicklungsgelder_in_privattaschen_weltbank_enthuellung_wider_willen

Tja, warum wundert mich diese Erkenntnis nur nicht?

Schokolade: https://www.spektrum.de/news/schokolade-koennte-wegen-schaedlingen-knapp-werden/1696364

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/neues-kakao-kartell-warum-schokolade-kuenftig-teurer-werden-koennte/25530592.html

Nicht nur der Coronavirus dürfte auf unsere Inflationsrate schlagen… Finde ich aber gut, wenn die produzierenden Länder jetzt ein Kartell starten….Dürfte besser wirken, als Entwicklungshilfe

Fachkräfteeinwanderungsgesetz: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/einmal-hingeschaut-was-fuer-eine-eselei/25559322.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/von-kosovo-nach-deutschland-auch-erwuenschte-arbeitsmigranten-bekommen-keine-visa/25582334.html

Wie war das noch Anfang des Jahrtausends mit den „Computer-Indern“?….

Und: ist ja total super, wenn wir den Entwicklungsländern ihre gut ausgebildeten Fachkräfte wegnehmen und so deren Entwicklung behindern…

Fazit: Sowenig, wie die Flüchtlinge dazu beitragen sollten, unseren Fachkräftemangel zu beseitigen, genau so wenig sollten es nun zuwandernde Fachkräfte. Wir müssen das selber hinbekommen – vielleicht, indem wir die Menschen hier qualifizieren und Ihnen einen guten Start in Ihrem Heimatland ermöglichen – und so helfen, dass sich die Entwicklungsländer irgendwann selber helfen können – nicht nur mit Schokoladenkartellen.

Historisch: 1961: Das deutsche Bundesverfassungsgericht erklärt die Deutschland-Fernsehen GmbH für verfassungswidrig, weil der Bund in Kompetenzen der Länder eingreife, und beendet damit Konrad Adenauers Projekt eines privaten Fernsehsenders (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/28._Februar)

Ich wünsche einen guten Start in den Tag – und genießen Sie den 29. Februar, der kommt erst in vier Jahren wieder!

Viele Grüsse,  

-tz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.